1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Computer machen Schule

Bildung in Friedberg

07.07.2018

Computer machen Schule

Für junge Leute ist der Umgang mit Laptops selbstverständlich. In den Schulen hapert es aber, was ein schnelles Netz und Systembetreuung anbelangt.
Bild: Ralf Lienert (Archivbild)

Der Landkreis will die Schulen fit machen für die Digitalisierung. Was meinen die zu Ausstattung und Einsatzmöglichkeiten?

In den vergangenen Jahren veränderte sich der Schulunterricht enorm: Während eben noch der Tageslichtprojektor Alltag und ein in die Jahre gekommener Lehrfilm auf einem alten Fernseher die Ausnahme war, stehen Schülern und Lehrern heute flächendeckend moderne Hilfsmittel zur Verfügung. Es gibt aber trotzdem noch viel zu tun. Das bestätigte nun eine Diskussion im Sozialausschuss des Landkreises. Aber was sagen die Schulen selber dazu?

Anton Oberfrank, Schulleiter der Konradin-Realschule in Friedberg, sagt: „Bei uns sind inzwischen alle Klassenzimmer mit Medieneinheiten ausgestattet.“ Eine solche Einheit bestehe aus einem PC mit Internetzugang, einem Beamer und einer Dokumentenkamera. Die Geräte lieferte das Landratsamt, die Installation übernahmen einige technisch bewanderte Lehrer. „Außerdem haben wir vier Computerräume. Gerade die Realschulen haben einen gut ausgeprägten IT-Unterricht, wir sind da keine Ausnahme.“

Kein eigenes IT-Personal

Während Oberfrank mit der technischen Ausstattung seiner Schule zufrieden ist, sieht er an anderer Stelle großen Handlungsbedarf: „Wir sind etwa 800 Personen. Ich denke nicht, dass es irgendwo ein Unternehmen in dieser Größenordnung gibt, das keine eigenen IT-Fachleute beschäftigt. Bei uns muss ein Lehrer als Systemadministrator nebenbei das stemmen, was anderswo speziell ausgebildete Vollzeitkräfte erledigen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wenn eine Schule ein IT-Problem nicht selbst lösen kann, muss sie Hilfe anfordern. „Wir wenden uns dann an unseren Sachaufwandsträger, die Stadt Friedberg“, erklärt Patrick Glaser, Konrektor der Grund- und Mittelschule in Stätzling. „Sie unterstützt uns zwar nach Kräften, aber eine interne Stelle wäre trotzdem ein großer Gewinn.“ Auch an seiner Schule ist fast jedes Klassenzimmer mit Medieneinheiten ausgestattet, Störungen und Wartungsaufgaben gibt es bei so vielen Geräten regelmäßig.

Ein weiterer Wunsch der Schulen ist ein besserer Internetzugang mit Breitband- oder Glasfaseranschluss. „Ich hoffe, dass bei uns bald nachgerüstet wird“, sagt Ute Multrus, Leiterin des Gymnasiums Friedberg. „Für die Telekom wäre es günstig: Sie könnte hier gleich drei Schulen auf einmal versorgen.“ Denn nahe dem Gymnasium liegen Real- und Fachoberschule. Bisher sei das Netz noch zu schwach, als dass alle Schüler am Gymnasium darauf zugreifen können. Mit der Ausstattung ihrer Schule ist Multrus zufrieden: „Natürlich müssen die Geräte regelmäßig repariert oder ersetzt werden. Wir haben beispielsweise einige Beamer, die nach sechs Jahren nur noch unscharfe Bilder projizieren. Aber das ist die Ausnahme, fast alles ist gut in Schuss.“

Lehrer nehmen an Fortbildungen teil

Wenn Aufgaben anfallen, ist sie sehr froh über ihren Arbeitskreis Technik. „Die Schülergruppe hilft tatkräftig mit“, lobt sie. Dass ihre Schule noch nicht bereit für sogenannte „Bring-your-own–device-Klassen“ ist - Klassen, in denen alle Schüler ihre eigenen Tablets oder Laptops mitbringen - liege vor allem am fehlenden WLAN. Ohne ein stabiles kabelloses Internet seien digitale Klassen Zukunftsmusik, bedauert sie.

All die gut ausgestatteten Klassenzimmer nützen nichts, wenn die Lehrer mit den Geräten nicht umgehen können. „Deswegen kümmern wir uns darum, dass die Kollegen Fortbildungen besuchen können“, sagt der stellvertretende Rektor der Mittelschule Kissing, Peter Falke. „Auch für das nächste Jahr sind wieder Schulungen geplant.“ Er betont, dass das Alter der Lehrer nichts mit ihren IT-Fähigkeiten zu tun haben muss: „Unser Administrator geht nächstes Jahr in Rente, einen gleichwertigen Nachfolger suchen wir noch.“ Seine Schule hat seit diesem Schuljahr drei WLAN-Zugänge. „Damit decken wir etwa drei Viertel eines Gebäudeflügels ab. Dieses Angebot können wir hoffentlich bald ausweiten.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Grundschule_Friedberg_Sued_ist_Sportschule2.jpg
Kommentar

Sport ist ein Bedürfnis, kein Schulfach

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket