Newsticker

Corona-Krise: EU-Finanzminister einigen sich auf 500-Milliarden-Wirtschaftspaket
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Corona: Die Kontrollen der Polizei zeigen Wirkung

Friedberg

21.03.2020

Corona: Die Kontrollen der Polizei zeigen Wirkung

Leere Tische, keine Stühle: Die Ausgangsbeschränkungen zeigten in Friedberg schon am frühen Freitagnachmittag ihre Wirkung.
Bild: Thomas Goßner

Polizei und Gemeinden achten auf die Einhaltung der Verbote und Beschränkungen im Zuge der Corona-Krise. Wie die Menschen darauf reagieren.

Am Mittwoch musste die Polizei noch gegen 16 Uhr eine gemütliche Runde vor einem Lokal an der Ludwigstraße auflösen – am Freitag waren die Terrassen in der Friedberger Innenstadt schon am frühen Nachmittag weitgehend geleert. Zeigen die Kontrollen der Ordnungsbehörden Wirkung? Kissings Bürgermeister Reinhard Gürtner hat den Eindruck, dass sich im Laufe der Woche die meisten Bürger gut informiert hätten und versuchten, sich und ihre Mitmenschen möglichst gut zu schützen.

Am Montag wurde die Allgemeinverfügung zu Veranstaltungen und Betriebsuntersagungen erlassen, ab Samstag gelten bayernweit weitere Ausgangsbeschränkungen. Überwiegend ist es die Polizei, die kontrolliert, ob Gaststätten und Privatpersonen sich an die Verfügung halten. Aber mancherorts schauen auch die Gemeinden zusätzlich drauf. So zum Beispiel in Mering. „Momentan verfolgen wir aber nur, was uns gemeldet wurde“, erklärt Bernhard Bordon von der Verwaltungsgemeinschaft Mering. Da das Rathaus momentan nur mit halber Besetzung läuft, können sie auch nicht mehr Leute entbehren. Gerade weil in einer Woche Stichwahl ist.

Mering: Eltern gehen trotz der Verfügung auf den Spielplatz

Bordon stellte in den vergangenen Tagen fest, dass zum Beispiel Eltern trotz der Verfügung auf den Spielplatz gehen. Wenn ihnen so ein Fall gemeldet wird, dann fordern die Mitarbeiter freundlich dazu auf, dies zu unterlassen. Sollten die Bürger der Weisung nicht nachkommen, muss die Polizei gerufen werden. Momentan beschränkt die Gemeinde diese Kontrollen auf öffentliches Gelände wie Spielplätze, Grünanlagen oder Sportplätze. Ab dem 1. April, nach der Stichwahl um das Meringer Bürgermeisteramt, will das Rathaus dann auch ein Auge auf die Gastronomie haben. Dabei wollen sie der Polizei nicht im Wege sein, ganz im Gegenteil: Sie stehen in Kontakt.

Auch Kissings Bürgermeister Reinhard Gürtner steht schon die ganze Woche in Kontakt mit der Polizei in Friedberg. „Wir haben in den vergangenen Tagen alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen“, sagt er. Beispielsweise sei der Publikumsverkehr im Rathaus längst eingestellt worden. Wer dennoch rein musste, habe eine Erklärung ausfüllen müssen, ob er in den vergangenen Woche in Risikogebieten war oder Kontakt zu Infizierten hatte. Es sei auch bereits Mitte der Woche ein Infoflyer bei der Post in Auftrag gegeben worden, der allerdings zum Missfallen des Bürgermeisters bisher nicht verteilt worden sei. Auch die Homepage wird fortlaufend aktualisiert.

Stadt Friedberg überlässt Durchsetzung komplett der Polizei

Die Stadt Friedberg hat sich entschieden, die Kontrollen über die Durchsetzung der Verfügung komplett der Polizei zu überlassen. Der städtische Sprecher Frank Büschel erzählt, es sei ihm auch noch kein Fall bekannt, in dem sich Leute der Allgemeinverfügung verweigert haben. Wer die Anweisungen vom Ministerium nicht befolgt, kann zum Beispiel ein Bußgeld erhalten.

Auch die Gemeinde Ried stellt sich auf die Ausgangsbeschränkungen ein. Bürgermeister Erwin Gerstlacher sagt: „Einen Ordnungsdienst haben wir nicht, aber wir sind in Abstimmung mit der Polizei in Friedberg.“ Die werde auch in Ried kontrollieren. Ansonsten hat die Gemeinde laut dem Bürgermeister bereits alle Veranstaltungen, die in den kommenden Wochen anstanden, abgesagt, die Schule und die Kindertagesstätten sind schon seit Tagen geschlossen, auch der Publikumsverkehr im Rathaus wurde eingestellt und wird inzwischen nur noch per Telefon abgewickelt. „Von daher sind wir schon gut auf die Situation eingestellt“, sagt Gerstlacher. Seiner Beobachtung nach haben sich die Rieder sowieso in den vergangenen Tagen schon an die Empfehlungen gehalten und die öffentlichen Kontakte eingeschränkt.

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Corona-Krise: Bayern verhängt landesweite Ausgangsbeschränkungen

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren