Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Corona: Polizei erwischt Kunden bei unerlaubtem Einkauf

Friedberg

01.04.2020

Corona: Polizei erwischt Kunden bei unerlaubtem Einkauf

Lebensmittel darf man gerade einkaufen, vieles andere wegen Corona nicht. Nun erwischte die Polizei in Friedberg aber Kunden dabei.
Bild: Silvio Wyszengrad (Symbolfoto)

Wegen der derzeitigen Beschränkungen darf man gerade nicht überall einkaufen. Wer es trotzdem tut, dem droht Strafe. Das zeigt ein Fall in Friedberg.

Immer wieder ahndet die Polizei die strikten Beschränkungen wegen der Corona-Krise. In Friedberg stellte sie nun fest, dass Kunden in einem Geschäft zuvor bestellte Waren abholten. Zwar hatte das Ladengeschäft an sich geschlossen, die Abholung der Bestellungen wurde Kunden jedoch nach einem SMS-Kontakt ermöglicht, teilt ein Polizeisprecher mit.

Friedberg: Inhaber und Kunden erwartet eine Anzeige

Sowohl der Geschäftsinhaber als auch die Kunden, die die Polizei dort antraf, erwartet nun eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass für Geschäfte, welche nicht den täglichen Versorgungsbedarf abdecken, gilt: Auch online oder telefonisch bestellte Ware darf nicht abgeholt werden – weder mit dem Auto, noch zu Fuß. Das Abholen von Gegenständen, die nicht dem täglichen Versorgungsbedarf entsprechen, sei kein triftiger Grund, um die eigene Wohnung zu verlassen. Man könne sich die Ware aber nach Hause liefern oder senden lassen.

In Friedberg und Umgebung gibt es mittlerweile mehrere Initiativen, die auf derartigen legalen Lieferservice oder auch Möglichkeiten der Abholung (zum Beispiel Speisen in Lokalen) hinweisen, unter anderem www.einkaufen-in-friedberg.de, dahoam-in-friedberg.de oder www.wir-halten-zamm.de, über die ein ausführlicher Bericht in unserer Zeitung folgen wird.

Corona: Was darf man machen und was nicht?

Wie die Polizei weiß, führen bei vielen Menschen die Ausgangsbeschränkung und der tägliche Umgang damit zu unterschiedlichsten Fragen. Eine umfangreiche Fragen-und-Antwort-Liste finden Interessierte auf der Seite des bayerischen Innenministeriums.

Wir haben nachgehakt: was sagt die Polizei zu solchen Kontrollen?

Corona-Kontrollen in Friedberg: Wie hart greift die Polizei durch?


Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

02.04.2020

Ich weiß schon warum ich hinter große Teile (nicht alles) des Regelwerks ein "?" setze. Ohne 200 Seiten Ausführungsbestimmungen ist man aufgeschmissen.

Permalink
02.04.2020

Wenn er klever ist, hat er die Ware beim Jogging mit abgeholt.

Permalink
02.04.2020

Was ist das für eine Logik, der der liefert darf das Haus verlassen, obwohl er eine Ware liefert die nicht dem täglichen Versorgungsbedarf dient. Warum darf einer überhaupt liefern, wenn es nicht dem täglichen Versorgungsbedarf dient ?

Permalink
12.04.2020

Tja, eine Verblödungsorgie aller erster Güte - von Logik keine Spur, woher auch. Alles von heißer Nadel gestrickt ohne Überlegung, wie wer, wann, was umsetzt. Hauptsache aktiv und in aller Munde mit unsinnigen Verordnungen, die nur unnötige Angst verbreiten. Aber ist vielleicht sogar bewusst so angelegt! Als ob gelieferte Ware nicht kontaminiert sein kann, durch den Verkäufer oder letztlich durch irgend einen x-beliebigen Lieferanten.
Habe gestern so eine geistreiche Geschichte gesehen am Supermarkt. Steigt ein Typ mit Papier-Maske aus dem Auto, aber keine Handschuhe (wenn schon auf Schutz bedacht) und fingert und griffelt die ganze Zeit nervös am Griff des Einkaufswagens herum - und der war garantiert nicht "gereinigt".
Wer sagt, dass die Ware nicht schon längst kontaminiert ist, geschweige denn das Geld, das pausenlos die Besitzer wechselt?

Permalink
02.04.2020

Hier in Bayern regiert Herr Söder und er weiß, was der Mensch darf und was nicht. Einfach Anfrage an Bayerische Regierung stellen.

Permalink
01.04.2020

Da fehlte wohl das richtige Augenmaß bei der Polizei. Rausgeben an Einzelne darf ich als Geschäft nichts - aber liefern darf ich ?? Wo ist da der Unterschied?

Permalink
01.04.2020

Verstehe ich auch nicht, vor allem wie kommt die Polizei zu der Information - Denunziation?

Permalink
08.04.2020

Ist eigentlich ganz einfach und logisch:
Leute kommen zum Geschäft = mehrere Leute sind draußen.
Geschäft bzw. Paketdienst liefert = nur der Bote ist draußen.
Es geht doch darum, dass möglicht wenige Menschen ihre Wohnung verlassen, um das Infektionsrisiko zu minimieren.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren