Newsticker
6729 Corona-Neuinfektionen und 217 neue Todesfälle gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Corona-Verschwörungstheorie: Wie eine Broschüre in Friedberg für Ärger sorgt

Friedberg

14.01.2021

Corona-Verschwörungstheorie: Wie eine Broschüre in Friedberg für Ärger sorgt

Diese Broschüre von Corona-Leugnern fand Richard Mayr aus Friedberg im Briefkasten. Das Schriftstück verbreitet eine Verschwörungstheorie.
Bild: Richard Mayr

Plus Im Briefkasten des Alpenvereins in Friedberg liegt eine Broschüre. Darin schießen Corona-Leugner gegen die Politik. Worum es geht und was die Polizei sagt.

Nichts ahnend leerte Richard Mayr, der Vorsitzende des Deutschen Alpenvereins (DAV) Sektion Friedberg, den Vereinsbriefkasten. Eine Broschüre erregte plötzlich seine Aufmerksamkeit. Relativ schnell ahnte Mayr dann, was er in den Händen hält. Als Titelbild der Broschüre ist das Foto eines Mädchens zu sehen, das mit verschränkten Armen vor dem Reichstagsgebäude in Berlin steht. Die Überschrift lautet: "Wie soll es weitergehen?"

"Man ist ja mittlerweile sensibilisiert und weiß, dass es sich um irgendwelche Corona-Leugner handeln muss", so Mayr, der dennoch anfängt zu lesen. Auf den weiteren Seiten wird immer klarer, dass die Broschüre aus dem Lager der Corona-Leugner kommt, die die Politik der Bundesregierung scharf kritisieren. Der Verfasser gibt sich als ehemaliger Mitarbeiter des Deutschen Bundestages aus.

Hinter den Corona-Maßnahmen soll laut der Broschüre eine Verschwörung stecken. Großkonzerne würden bald über die Politik bestimmen und der Staat die Bürger komplett überwachen. Auch das Bargeld solle abgeschafft werden. Mitschuld würden die gleichgeschalteten Medien tragen, die wichtige Informationen verheimlichten.

Verschwörungstheorie: Friedberger nicht überrascht

Die ganze Broschüre liest Richard Mayr nicht, aber der 46-Jährige hat genug gesehen, um zu wissen, dass es sich hierbei um den Versuch der Falschinformation handelt: "Die werden uns als zweitgrößten Verein Friedbergs nicht umsonst rausgesucht haben. Die sind ja nicht blöd. Sie hoffen, dass wir als Institution die Meinung zu ihren Gunsten beeinflussen."

Eine Bedrohung sieht Mayr zwar nicht, dennoch ärgert ihn die Broschüre: "Es gibt Menschen, die lassen sich von so etwas leicht beeinflussen. Und bei anderen verfestigt sich dann die Meinung", so der Friedberger, den die Aktion aber auch nicht überrascht hat: "Man muss mit allem rechnen, aber solange die Sachen in in privaten Haushalten landen, sehe ich das Ganze relativ gelassen."

Bei der Polizeiinspektion Friedberg ging bislang noch kein Hinweis ein, dass Broschüren an Privatleute verteilt wurden. Das bestätigt Polizeihauptkommissar Martin Binder auf Nachfrage.

Corona-Broschüre in Friedberg: Das sagt die Polizei

Selbst dann hätte die Polizei keine Handhabe, um gegen die Form der Falschinformationen vorzugehen. "Die Verteilung des Flyers stellt keinen presserechtlichen Verstoß dar, da er ein Impressum beinhaltet und den Ersteller erkennen lässt", erklärt Michael Jakob von der Pressestelle des Polizeipräsidiums.

Die Impfungen gegen das Coronavirus haben vor einigen Wochen begonnen.
Bild: Eric Lalmand, dpa (Symbolfoto)

Laut Jakob darf eine Broschüre nur nicht zu eindeutigen Handlungen aufrufen. Trotzdem sollte bei verdächtigen Wahrnehmungen jederzeit die Polizei verständigt werden, die auch eine entsprechende Kontrolle durchführen werde. Und die einfachste Lösung für unerwünschte Post etwa von Corona-Leugnern ist laut Jakob: einfach entsorgen.

Corona-Leugner verteilen auch andernorts Flyer

Die Inhalte aus der Broschüre veröffentliche der Verfasser laut eigenen Aussagen bereits im Oktober 2020. Neben einer eigens erstellten Internetseite gibt es jeweils einen Account in den sozialen Netzwerken Twitter und Telegram.

In Stadtbergen (Kreis Augsburg) wurden in dieser Woche ebenfalls ungefragt Flyer verteilt, die sogar in privaten Briefkästen landeten. "Lachen ist Leben", heißt es in der Überschrift des Flyers.

Zu sehen ist das Foto einer jungen Frau, die sich mit einem Strahlen im Gesicht den Mund-Nasenschutz von den Ohren zieht. Darunter steht der Hinweis, dass das Maskentragen der physischen und psychischen Gesundheit schade. Vor allem Kinder und Jugendliche seien davon betroffen. (mit scha)

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren