Newsticker
Pfizer kann nicht so viel Impfstoff liefern wie zugesagt
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Damit Zuwanderer Fuß fassen können

Ehrenamt

27.07.2020

Damit Zuwanderer Fuß fassen können

Die Freiwilligenagentur im Wittelsbacher Land sucht Sprach- und Kulturmittler

Sprachliche und kulturelle Hürden sind oft schwer zu überwinden. Deshalb startete die Freiwilligenagentur „mitanand & füranand im Wittelsbacher Land“ im Frühjahr 2018 das Projekt Sprach- und Kulturmittler im Landkreis. Nach zwei erfolgreichen Ausbildungsrunden helfen nun über 20 Personen ehrenamtlich dabei, sprachliche und kulturelle Hürden zu überwinden. Und es werden weitere Freiwillige gesucht.

Die Ehrenamtlichen, die Neuzugewanderte zu Terminen begleiten, sind durch ihre neutralen und kultursensiblen Übersetzungen zu einem wichtigen Bestandteil erfolgreicher Integrationsarbeit im Wittelsbacher Land geworden. Angesichts des immer noch großen Bedarfs sucht die Freiwilligenagentur nach weiteren Sprach- und Kulturmittlern, um den Dolmetscher-Pool zu vergrößern.

Katharina Blazejewski, pädagogische Mitarbeiterin der Freiwilligenagentur, erklärt: „Gesucht werden Menschen mit Migrationshintergrund und/oder fundierten Fremdsprachenkenntnissen, die sich ehrenamtlich für Neuzugewanderte engagieren möchten und durch ihr Ehrenamt aktiv etwas zu einer besseren interkulturellen Verständigung beitragen möchten.“

Sprach- und Kulturmittler können in unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz kommen, beispielsweise in Behörden, Beratungsstellen, Schulen oder im Gesundheitswesen. Die ehrenamtlichen Sprach- und Kulturmittler legen selber fest, zu welchen Zeiten und an welchen Tagen sie angefragt werden können. Vor Beginn der ehrenamtlichen Tätigkeit erhalten die Sprach- und Kulturmittler eine zweitägige Qualifizierung. Zudem werden die Freiwilligen durch weitere Schulungsangebote und durch Einladungen zu Austauschtreffen begleitet. Die kostenlose Schulung gliedert sich in zwei Ausbildungsmodule an zwei Samstagen. Themenschwerpunkte sind hierbei u. a. Grundlagen des Dolmetschens, interkulturelle Kommunikation, Schweigepflicht und Datenschutz sowie schwierige Situationen und der souveräne Umgang mit diesen. Die nächste Qualifizierung ist für den Herbst 2020 geplant. Besonders gefragt sind Kenntnisse in den Sprachen Englisch, Arabisch, Tigrinya und Türkisch, aber auch andere Sprachenkenntnisse können den ehrenamtlichen Dolmetscherpool sinnvoll ergänzen. (AZ)

Weitere Informationen bei Katharina Blazejewski, Projektleitung Sprach- und Kulturmittler, Telefon 08251/ 92-4889 oder per E-Mail an katharina.blazejewski@lra-aic-fdb.de.

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren