1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Das gibt’s Neues bei den Schützen

Friedberg

30.03.2016

Das gibt’s Neues bei den Schützen

Ehrungen beim Schützengau Friedberg: stehend von links Josef Mayr, Josef Reitner, Peter Elbl , Wolfgang Maschenbauer , Hildegard Reimchen, Hans-Jürgen Preuß, Christina Schneemayer, Ulrich Ampenberger, Paul Schwibinger, Bernhard Böck, Peter Schwibinger, Ulrich Spicke, Gauschützenmeister Paul Kölbl und Alfred Reiner; sitzend von links Peter Hrabowsky , Richard Westermeir, Franz Metzger, Reinhold Müller und Alfred Winter.
Bild: Martina Schneemayer

Gau war bei den Wettbewerben gut vertreten. Nur in einem Punkt wünschen die Verantwortlichen mehr Engagement.

Gausportleiter Josef Schmid und Gaurundenwettkampfleiter Klaus Müßler blickten bei der Generalversammlung des Schützengaus Friedberg auf ihr erstes Jahr in ihrem Amt zurück. Schmied berichtete von diversen Meisterschaften 2015. So starteten bei der Gaumeisterschaft 249 Schützen davon 132 Luftgewehrschützen und auch das Auflageschießen erhielt regen Zulauf. Bis zur deutschen Meisterschaft schafften es acht Schützen. Hier räumte der Armbrustschütze Michael Sinning in der Disziplin Armbrust 10 Meter Herren mit 393 Ringen den dritten Platz ab.

Beim Landkreiskönigsschießen traten nur die Hälfte aller Schützenkönige an. Den Titel verfehlte Katja Beutlrock von Freischütz Haberskirch mit einem 20-Teiler knapp. Bei der Landkreis-Meisterschaft auf der Schießanlage in Kühbach war der Gau in allen Disziplinen gut vertreten. Bei der Luftpistole hat sich Markus Huber von KK Mering den Landkreis-Meistertitel 2015 gesichert. Nachdem sich kein Verein für das Gauschießen findet, werden noch Alternativen diskutiert.

Fast 3300 Mitglieder

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Gauschatzmeister Franz Metzger gab neben den Finanzen die aktuelle Mitgliederzahl von 3298 in 38 Vereinen bekannt. Laut Ausbildungsreferent Andreas Haberer befinden sich 152 Vereinsübungsleiter in 27 Vereinen im Gau, davon müssen sich in diesem Jahr 31 zur Verlängerung anmelden. Über die sportlichen Aktivitäten informierten Gaudamensportleiter Reinhold Müller und Gaujugendsportleiter Peter Schwibinger. Er stellte seine Idee eines Gauvereins vor, mit dem Schützen aus verschiedenen Vereinen gemeinsam an Meisterschaften teilnehmen könnten.

Laut Auflagereferent Günter Friedl konnte bereits die zweite Rundenwettkampfsaison mit zwölf Teams aus elf Vereinen bestritten werden – neu dabei ist Wildmooser Egenburg. In der nächsten Saison sind alle Schützen ab Geburtsjahr 1961 startberechtigt. Falls Interesse an einem Luftpistolen-Auflage-Rundenwettkampf besteht, sollen sich die Schützen bei Friedl melden.

Jung und Alt sind aktiv

Gauschützenmeister Paul Kölbl ist mit den Aktivitäten und der Förderung von Jung wie Alt zufrieden, zu seinem Bedauern beteiligen sich jedoch bisher nur Friedberg und Dasing am Bogenschießen. Kölbl möchte die Chronik in seiner Amtszeit vervollständigen. Gauschützenkönige werden ab 2016 mit 200 Euro vom Gau für die Anbringung eines Talers an der Königskette unterstützt. Bezirksschützenmeister Alfred Reiner berichtete vom neuen BSSB-Programm bzw. den geplanten Schulungen, der Beitragserhöhung des DSB sowie dem EU-Waffenrecht. Für Reiner war es quasi ein Heimspiel, da er aus Unterweikertshofen bei Dachau kommt. Seine neue Geschäftsstelle hat er in Schwabhausen eröffnet.

Die beiden Gauschützenmeister Paul Kölbl und Wolfgang Maschenbauer nahmen die Ehrung verdienter Mitglieder vor:

Das kleine Gauehrenzeichen in Silber erhielten Peter Elbl (Sportleiter SK Wulfertshausen) und Peter Höß (2. Schützenmeister SG Ottmaring).

Die silberne Gams, das Ehrenzeichen in Silber des Bezirkes Oberbayern, ging an Josef Mayr (Schützenmeister Wildschütz Taiting-Bitzenhofen), Peter Hrabowsky (Schützenmeister kgl. priv. Feuerrohrschützen Friedberg), Franz Xaver Koschnik (Schützenmeister Dohlenbach Stätzling), Hans-Jürgen Preuß (Schützenmeister Schlossschützen Mering), Bernhard Böck (Schützenmeister Edelweiß Rieden) sowie Rosalinde Kölbl (Ehefrau vom Gauschützenmeister).

Mit der Verdienstnadel des Bayerischer Sportschützenbundes (BSSB) wurden Ulrich Ampenberger (Gau-Jugend-Rundenwettkampf-Leiter), Hildegard Reimchen (Gauausschussmitglied) und Markus Späth (Gauausschussmitglied und 1. Sportleiter KK Harthausen-Paar) ausgezeichnet.

Über die Verdienstnadel des Bezirkes Oberbayern durften sich der zweite Gauschützenmeister Wolfgang Maschenbauer und Ulrich Spicker (Jugendleiter Mandicho Merching) freuen.

Die goldene Verdienstnadel des Deutschen Sportschützenbundes wurde an den Gaudamenleiter Reinhold Müller, Gaujugendsportleiter Peter Schwibinger und Richard Westermeir (Jugendleiter Wildmooser Egenburg) ausgegeben.

Die Ehrennadel in Gold des BSSB haben sich Christina Schneemayer (Schützenmeisterin Mandicho Merching) und Alfred Winter (Schützenmeister Elf und Eins Freienried) verdient.

Mit der Goldenen Gams (Ehrenzeichen in Gold des Bezirkes Oberbayern) darf künftig Paul Schwibinger (Schützenmeister SG Ottmaring) sein Revers schmücken.

Die große Ehrennadel des BSSB wurde Gauschatzmeister Franz Metzger überreicht.

 

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Dan%20Pr%c3%bcfung%2021.07.2018-1.tif
Taekwondo

Als Prüfungsbester zum 8. Dan

ad__galaxy-tab-a-10--summer@940x235.jpg

Sommerpaket

Digitale Zeitung inkl. gratis Tablet. Mit unserem Sommerpaket haben Sie
Ihre Heimat im Handgepäck dabei. Buchbar nur bis 30. August!

Jetzt Sommerpaket bestellen!