Handball

18.02.2017

Das halbe Team fehlt

Zur langen Ausfall-Liste der Friedberger Handballer gesellt sich am Samstag auch noch Fabian Abstreiter (weißes Trikot) dazu. Der Rückraumschütze ist noch nicht wieder bei hundert Prozent und wird in Unterhaching deswegen pausieren.
Bild: Peter Kleist

Auch in Unterhaching muss der TSV Friedberg ersatzgeschwächt ran, diesmal ist zudem noch ein wichtiger Rückraumschütze nicht dabei. Wichtige Partie für die „Zweite“

Die Personalsorgen bei den Handballern des TSV Friedberg werden nicht geringer. Diesmal – am heutigen Samstag ab 18.15 Uhr in Unterhaching – müssen die Friedberger gleich auf sechs Spieler verzichten. Dem TSV II steht heute ebenfalls auswärts ein ganz wichtiges Spiel bevor.

TSV Friedberg I Das Team von Trainer Manuel Vilchez-Moreno muss diesmal auch noch Fabian Abstreiter ersetzen. Der Rückraumschütze hat seine Verletzung aus dem Günzburg-Spiel immer noch nicht überwunden und setzt darum aus. Michael Schnitzlein fällt wegen einer Daumen-Verletzung aus, zudem wird auch Thomas Wagenpfeil wohl fehlen – der Linkshänder konnte krankheitsbedingt die ganze Woche über nicht trainieren. Da auch Paul Thiel (Meniskusverletzung), Alexander Grobe und Felix Augner (beide mit Schulterproblemen) ausfallen, hat der TSV 1862 momentan nur sieben Feldspieler zur Verfügung.

Unterhachings Spiel zeichnet sich durch den äußerst durchsetzungsstarke Kreisläufer aus. Dieser ist im direkten Zweikampf von einem Spieler kaum zu stoppen. Dazu hat Unterhaching einen gefährlichen Rückraum. Die Münchner verteidigen in einer offensiven 3:2:1-Formation, und so gehört auch das Tempospiel zu ihren „Waffen“. Friedberg muss die Quote der Ballverluste also möglichst gering halten. Trainer Manuel Vilchez-Moreno hofft auf ein Ende der Verletzungsmisere: „Wir alle sind wegen der vielen Ausfälle am Anschlag. Die Spieler, die noch fit sind, stehen unter enormer Belastung. In Unterhaching müssen wir durch unsere Abwehrstärke und den bedingungslosen Einsatz aller Spieler versuchen, zum Erfolg zu kommen.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

TSV Friedberg II Auf die Friedberger „Zweite“ wartet das nächste Schlüsselspiel: Am Samstag geht es ab 17.30 Uhr in Eichenau gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Die Landesliga Süd ist auch heuer wieder enorm ausgeglichen – so hat der TSV Friedberg hat als Achter nur vier Punkte Vorsprung auf den Tabellenvorletzten Kempten auf latz 14. Eichenau liegt drei Zähler und drei Plätze hinter den Herzogstädtern. Mit einem Sieg könnte der TSV also den Abstand nach unten weiter vergrößern, eine Niederlage würde einen direkten Konkurrenten beinahe aufschließen lassen. In den letzten Jahren endeten die Duelle der beiden Teams oft unentschieden. Sowohl in der Rückrunde der letzten als auch in der Hinrunde der aktuellen Saison teilte man sich die Punkte. Friedberg kann weiterhin nicht in Bestbesetzung auflaufen, eventuell werden dazu einige Akteure an die „Erste“ abgegeben. Trainer Gerald Schwarz erwartet eine Energieleistung: „Der Spielplan will es so, dass wir dreimal in Folge auf direkte Konkurrenten treffen. Nach dem Heimsieg gegen Vaterstetten wollen wir jetzt in Eichenau nachlegen.“

Jugend Die männliche A-Jugend des TSV Friedberg hat in der Bezirksoberliga das nächste Derby vor der Brust. Am Samstag ab 17.30 Uhr tritt man in Neusäß an. Am Samstag ab 14.15 Uhr geht es für die männliche B-Jugend des TSV Friedberg beim TSV München-Ost in der Bayernliga weiter. Ein Spitzenteam der Bayernliga ist der nächste Gegner der männlichen C-Jugend. Am Samstag um 15.15 Uhr kommt Rothenburg in die TSV-Halle.

WeitereSpiele weibliche B-Jugend JSG – Würm-Mitte II (Samstag, 13.30 Uhr, TSV-Halle); TuS Prien – weibliche C-Jugend JSG (Samstag, 13 Uhr).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Hab-TSV-1-16-040.tif
Handball

Die Personalnot ist weiter groß

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen