Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Dasinger Basar hilft Straßenkindern in Kenia

Advent

30.11.2018

Dasinger Basar hilft Straßenkindern in Kenia

Beim Adventsbasar in Dasing konnten die Kinder am Stand von Bernhard Hintermüller und Stefan Menzinger eigene Kerzen ziehen.
Bild: Hildegard Mayershofer

Zahlreiche Geschenkideen und warme Köstlichkeiten im Begegnungszentrum

„Gemeinsam helfen“ lautet das Motto, wenn die Pfarreiengemeinschaft Dasing zum Adventsbasar im Begegnungszentrum einlädt. Und wieder folgten viele Menschen diesem Aufruf. Mit dem Erlös des Basars unterstützt die Pfarreiengemeinschaft seit vielen Jahren das Straßenkinderprojekt „Amani“ in Kenia. Was die Missionsschwestern im Jahr 1987 mit einer einfachen Kinderspeisung begonnen haben, hat sich inzwischen zu einem ansehnlichen Projekt entwickelt. Neben der Essensausgabe gibt es dort eine Schule, dringend benötigte medizinische Versorgung und vieles mehr. Ziel der Einrichtung ist es, den Kindern Bildung und soziale Fähigkeiten zu vermitteln, um ein selbstbestimmtes Leben in ihrer Heimat führen zu können.

Nach der musikalischen Eröffnung durch Dasinger Musiker und der Begrüßung der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Hildegard Mayershofer segnete Pfarrer Justin Nambelil die selbst gebastelten Adventskränze und Gestecke, die vom Frauenbund Dasing zum Verkauf angeboten wurden. Wie schon in den vergangenen Jahren waren auch diesmal wieder neben dem Frauenbund Vertreter von allen Pfarreien und die Ministranten mit an Bord. Den Besuchern bot sich ein vielfältiges Angebot von selbst gebackenen Plätzchen der Ministranten bis hin zu warmen Filzhandschuhen und Kissen, die fleißige Hände der Pfarrei Laimering genäht hatten. Wer bereits auf der Suche nach Geschenken war, konnte sich aus dem bunten Angebot des Eine-Welt-Verkaufs von Marlene Hintermüller oder den hausgemachten Likören des Pfarrgemeinderats Rieden etwas aussuchen. Die Pfarreien Dasing, Taiting und Wessiszell sorgten für „Heißen Himbi“ und andere warme Köstlichkeiten, sowie Kuchen, Waffeln und Bratwürste. Zusammen mit den Ministranten konnten die Kinder basteln oder bei Bernhard Hintermüller und Stefan Menzinger eigene Kerzen ziehen. (FA)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren