1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Daumen hoch beim FC Stätzling

Fußball-Nachlese

28.03.2017

Daumen hoch beim FC Stätzling

Copy%20of%20HocMIHO7821.tif
2 Bilder
Freute sich darüber, dass sein Team nun zweimal hintereinander gewonnen und sich damit ein bisschen Luft verschafft hat: Stätzlings Trainer Alex Bartl. Der 38-Jährige hat beim FCS auch schon für die kommende Saison zugesagt.
Bild: Hochgemuth

Das 2:1 gegen Olching bedeutet eine Premiere für den FCS, der noch eine weitere gute Nachricht parat hat. In Rinnenthal ist der Trainer richtig sauer

Das war ein Wochenende, wie man es gerne sieht beim FC Stätzling. In der Landesliga Südwest feierte das Team einen 2:1-Sieg gegen den SC Olching, ein paar Klassen tiefer in der Kreisklasse Augsburg-Mitte festigte der FCS II mit einem 2:0-Derbysieg in Mering seinen Platz an der Sonne. Klar, dass man beim FCS mehr als zufrieden war. „Das war eine gelungene Sache, das Team zeigte eine tolle Moral und eine tolle Mannschaftsleistung – jeder machte sein Ding“, freute sich Trainer Alex Bartl. Der 38-Jährige verwies auch auf eine besondere Premiere des Aufsteigers: „Zwei Siege nacheinander, das haben wir in der ganzen Saison noch nicht geschafft.“ Zu verdanken sei dieser Erfolg der taktischen Disziplin gepaart mit Einsatz und Willen, wie der FCS-Trainer weiter ausführte. Einen kleinen Kritikpunkt aber brachte auch Bartl noch an, schließlich habe man es nach dem Seitenwechsel noch unnötig spannend gemacht. „Da gelang es uns nicht mehr, für die nötige Entlastung zu sorgen, und wir hatten auch ein bisschen Glück“, so der Trainer. Gleich um drei Plätze rückte Stätzling nach oben, doch hänge im Abstiegskampf alles noch unglaublich dicht zusammen, meinte Bartl. „Aber jeder Punkt tut uns natürlich gut“, erklärte er. Der hatte noch eine weitere gute Nachricht parat: Der Stätzlinger Trainer sagte nämlich schon für die kommende Saison zu – und zwar unabhängig von der Klasse, in der der FCS in der Spielzeit 2017/18 zu finden sein wird.

Auch bei der Stätzlinger Zweiten herrschte eitel Sonnenschein: Zwei Tore von Goalgetter Stefan Stronczik bescherten dem Team im prestigeträchtigen „Reserve-Derby“ gegen Mering II einen 2:0-Sieg, wodurch man die Tabellenführung in der Kreisklasse Augsburg-Mitte ausbaute. „Nach der schwachen Vorbereitung war das eine gute Vorstellung“, so Trainer Christian Jauernig. Der denkt noch nicht an die Meisterschaft, will aber möglichst lange vorne dabei bleiben. Apropos bleiben: Auch Jauernig wird dem FC Stätzling erhalten bleiben. „Ich habe für die kommende Saison schon zugesagt“, erklärte der Trainer.

„Das waren wohl die besten 30 Minuten der gesamten Saison und es ist schade, dass sich die Mannschaft dafür nicht belohnt hat“, meinte Vladimir Manislavic, der Trainer des Kissinger SC nach dem 0:2 in Nördlingen. Kissing scheiterte an seiner Chancenverwertung – unter anderem vergab man durch Dominik Pöhlmann den ersten Elfmeter, den man in dieser Saison zugesprochen bekommen hatte – und an einer Disziplinlosigkeit. Angelo Cena hätte nach einer Tätlichkeit in Halbzeit eins auch Rot sehen können und Manislavic wechselte ihn vorsichtshalber noch vor dem Seitenwechsel aus. „Dieses Verhalten geht gar nicht“, schimpfte der Trainer. Abteilungsleiter Mario Borrelli war aus Aberglauben nicht mit nach Nördlingen gefahren. „Die Mannschaft hat immer dann gewonnen, wenn ich nicht zugeschaut habe.“ Borrelli gibt sich auch keinen Illusionen mehr hin, plant auch schon für die Bezirksliga. „Ich glaube noch an die Relegation, aber wenn wir absteigen sollten, dann wollen wir uns mit Anstand verabschieden“, erklärte er.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Ziemlich sauer, ja richtig angefressen, war Vincent Aumiller, der Trainer des BC Rinnenthal. Der Grund war das magere 1:1 gegen den SV Straß, das Schlusslicht der Kreisliga Ost. „Die Leistung war unterirdisch und indiskutabel“, schimpfte er. „Es war ja nicht so, dass wir nicht alles angesprochen haben, dass man die nicht unterschätzen darf, dass die Einstellung stimmen muss – und dann so was. Ich war richtig sauer, ja wütend“, ärgerte sich Aumiller. Er sei froh, dass man schon so viele Punkte auf dem Konto habe, denn mit so einer Leistung werde man nicht mehr oft punkten. „Das reicht dann auch nicht gegen das Schlusslicht, und die waren auch keineswegs so stark, sondern wir so schlecht“, so Aumiller, der Marco Surauers 1:1 nach Flanke von Fabian Kistler als einzigen Lichtblick bezeichnete.

In der Kreisklasse Aichach hat sich der TSV Friedberg auf den zweiten Platz geschoben – dank des 3:0-Siegs gegen den SC Oberbernbach. „Das sind Ergebnisse, die ich gerne höre“, meinte Abteilungsleiter Marcus Mendel, der selbst beim 0:3 des TSV II in Eurasburg das Tor hütete. Die Friedberger verdrängten den SV Ried vom Relegationsplatz, denn die Rieder verloren beim FC Affing II mit 0:3. „Der Affinger Sieg war sicher verdient, die waren einfach bissiger – aber er ist um ein Tor zu hoch ausgefallen“, meinte SVR-Trainer Michael Meisetschläger, der nun schon in Richtung Derby gegen Dasing blickt. Die Autobahner punkteten ihrerseits in Gundelsdorf. Ganz schweren Zeiten scheint der SV Wulfertshausen entgegenzugehen. Nach dem 0:1 in Stotzard ist die Elf von Bastian Schaller jetzt punktgleich mit Schlusslicht Sielenbach.

In der Augsburger Kreisklassen-gruppe hat der SV Ottmaring im Rennen um Platz zwei nichts gutmachen können – das 3:3 gegen den Tabellenzweiten Firnhaberau nutzte nur dem Spitzenreiter FC Stätzling II.

Drei Landkreisteams dürfen in den A- und B-Klassen weiter auf den Sprung nach oben hoffen. In der A-Klasse Aichach ist Merching (1:0 in Ecknach) weiter Zweiter, ebenso wie der SV Ottmaring II in der B-Klasse Augsburg-Mitte nach dem 4:1 gegen Alba Augsburg II. Auf Titelkurs ist dagegen der BC Rinnenthal II in der B-Klasse Aichach. Der BCR festigte mit dem 7:1-Heimsieg gegen den SC Mühlried II seinen Platz an der Sonne.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren