1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Der Stopsel ist immer dabei

Verein

23.05.2011

Der Stopsel ist immer dabei

Copy of Stopsel002.tif
2 Bilder
In seiner Werkstatt verpasst der Clubvorsitzende Johann Schwandtner den Eichenholz-Stopseln ihre Nummer.
Bild: Fotos: C. Weykopf

In Rederzhausen tragen 76 Männer ein kleines Holzstück in der Hosentasche. Es ist nicht das einzige, das sie verbindet

Friedberg Wenn Johann Schrupp seine sieben Sachen packt, dann ist immer ein kleines rundes Stück Eichenholz dabei. Für Schrupp ist es allerdings viel mehr als nur ein Holzstück. Das Rund mit der Ziffer acht ist sein Stopsel. Ohne ihn geht er nicht aus dem Haus – seit 48 Jahren. Wie Schrupp machen es 75 weitere Rederzhausener. Sie alle sind Mitglied im Stopselverein.

Die Männer, die ihm angehören, müssen jedoch immer auf der Hut sein. Denn wer Mitglied ist, der hat sich zum Tragen seines Stopsels verpflichtet – so sieht es die Satzung vor. Ertappt einer einen anderen dabei, das Holzstück nicht bei sich zu haben, dann wird das umgehend notiert und einmal im Jahr dem Vorsitzenden Johann Schwandtner gemeldet. Pro vergessenem Stopsel zahlt der Unachtsame dann einen Euro in die Vereinskasse. Kontrollieren dürfen sich die Männer in nahezu jeder Lebenssituation, in der sie Alltagskleidung tragen. Zwar nehmen es nicht alle Mitglieder ganz so genau, zu manch kuriosem Zwischenfall kam es in der Vereinsgeschichte dann aber doch. So blockierte einmal ein Mitglied mit seinem Traktor gleich beide Fahrspuren der Bundesstraße, um bei einem anderen „Stopsler“ nach dem rechten zu sehen. Und vor knapp zehn Jahren lieferten sich einige der Mitglieder noch regelrechte Wettkämpfe um die meisten erfolgreichen Kontrollen pro Jahr. Bis zu 50-mal erwischten sie ihre Vereinskollegen damals ohne Stopsel. Wenn auch die Kontrollen immer noch eine wichtige Rolle spielen – so streng geht es inzwischen nicht mehr zu. Ohnehin: Das kleine Stück Holz ist bei Weitem nicht das Einzige, das die Männer zusammenhält.

Beim Stopsel geht es um den Gemeinschaftssinn

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Der Stopsel, das ist mehr eine symbolische Sache“, sagt Matthias Plachetta. Er ist 19 Jahre alt und seit 2009 Besitzer im Vorstand. „Mir geht es um den Gemeinschaftssinn“, sagt er auf die Frage, warum er im Club Mitglied ist. Aktionen, die einen starken Zusammenhalt erfordern, stehen bei den Stopslern jedes Jahr gleich mehrmals auf dem Programm. Im Winter stellen sie den Christbaum in der Ortsmitte auf, zum Fasching bauen sie einen Umzugswagen, im Sommer gibt es ein Saugrillen und im Frühjahr ein Starkbierfest. Jetzt, Anfang April, beginnen zudem die Vorbereitungen für das Maifest, bei dem heuer ein neuer Maibaum aufgestellt wird. Da packen dann alle mit an.

Im Männerbund, denn das ist der Verein seit seiner Gründung 1962, scheinen Altersunterschiede keine große Rolle zu spielen. „Meine Arbeitskollegen, die aus der Stadt kommen, können das oft nicht nachvollziehen“, sagt Plachetta. „Die fragen mich: Warum setzt Du Dich abends mit einem 60-Jährigen im Verein an den Tisch und trinkst ein Bier?“ Für Plachetta ist die Sache klar: „Ich weiß immer, was los ist bei uns und wenn man einen Ratschlag braucht, auch im Beruf, dann hat man jemanden, der einem helfen kann.“ Bei den Stopslern ist es unerheblich, ob man sonst eher sportlich ist oder es gemütlich mag, im Büro oder im Handwerk arbeitet, alt oder jung ist– es geht in erster Linie um die Geselligkeit und darum, sich in Rederzhausen zugehörig zu fühlen. Und natürlich immer auch ein wenig darum, zu gucken, ob der andere seinen Stopsel dabei hat.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20sch%c3%bck%c3%b6haki.tif
Vereine

„Freischütz“ hat neue Könige

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden