Newsticker

Bei hohen Zahlen: Söder fordert eine bundesweite Maskenpflicht
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Der Verkäufer ist jetzt wieder Bürgermeister

Dankabend

23.01.2015

Der Verkäufer ist jetzt wieder Bürgermeister

Gemeinsam für den karitativen Christkindlmarkt: (von links) Martha Reißner, Daniel Götz, Schwester Martha Baumeister, Missionsbruder Bert Meyer, Rainer Genswürger von der Stadtsparkasse und Bürgermeister Roland Eichmann.
Bild: Otmar Selder

Der karitative Christkindlmarkt hilft Pallottinern und Benediktinerinnen, in Indien und Afrika zu helfen

Auch Pater Alexander Holzbach hat beim karitativen Christkindlmarkt in Friedberg eingekauft. Und der Rektor des Provinzialats der Pallottiner in Friedberg ist bei den „Kräuterweibern“ dabei auf einen freundlichen Verkäufer gestoßen. Dieser begegnete ihm beim traditionellen Dankabend wieder. Wobei der Christkindlmarktverkäufer Roland Eichmann jetzt wieder in die Rolle des Bürgermeisters geschlüpft war. Abordnungen aller beteiligten 16 ehrenamtlichen Gruppen trafen sich im Saal des Provinzialats und ließen sich Schweinerücken mit Knödel und ein kühles Bier schmecken.

Rektor Holzbach und der Bürgermeister lobten das Engagement der meist weiblichen Mitarbeiter in höchsten Tönen und sie sparten auch nicht mit Komplimenten an die Marktbesucher. Sie hatten mit über 45000 Euro Umsatz das letztjährige Rekordergebnis einmal mehr eingestellt. Der Präsident des Verkehrsvereins, Daniel Götz, überreichte 27000 Euro an die Indien-Mission der Pallottiner und 13000 Euro an die Benediktinerinnen für die Afrika-Mission. Götz grüßte auch von Hauptorganisator Eberhard Krug, der wegen einer Erkrankung diesmal passen musste. Fast 800000 Euro sind jetzt in den 43 Jahren für „arme Menschen in der Welt“ zusammengekommen.

Akteure und Besucher des Marktes schätzen besonders die Tatsache, dass die Mittel ungekürzt, direkt und nachvollziehbar bei den Menschen ankommen. Missionsbruder Bert Meyer ließ die Anwesenden auf einer Foto-Reise wieder teilhaben an den Projekten, die in Indien mit den Friedberger Geldern gefördert werden.

Und auch Schwester Martha Baumeister von den Benediktinerinnen in Tutzing berichtete über die Verwendung der Gelder, die diesmal vor allem für alte einsame Menschen in ihren Stationen in Afrika eingesetzt wurden. Sie dankte Martha Reißner und Rektorin Claudia Faßnacht auch für ihre Mittelschul-Aktionen, die letztes Jahr zusammen mit dem Christkindlmarkt insgesamt 32 000 Euro einbrachten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren