1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Der kleine Bruder vom Nockherberg

Friedberg

04.03.2018

Der kleine Bruder vom Nockherberg

Fastenprediger Anton Oberfrank schenkte so manchem Stadtpolitiker beim Starkbierfest der Stadtkapelle Friedberg kräftig ein.
Bild: Günther Jaumann

 So manchem Stadtpolitiker wird in Wulfertshausen von Fastenprediger Anton Oberfrank kräftig eingeschenkt

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte die Stadtkapelle Friedberg unter der Leitung von Andreas Thon beim sechsten Starkbierfest. ndreas Thon herzlich eingeladen. Oliver Limmer, 1. Vorsitzender der Stadtkapelle freute sich über die vielen Besucher. Beim Bieranstich richteten sich alle Augen auf Bürgermeister Roland Eichmann, der gekonnt das Anzapfen des ersten Fasses übernahm.

Brauerei-Chef Albrecht von der Schlossbrauerei Freiherr Groß von Trockau überzeugte sich persönlich vom süffigen Fastenbier.

Höhepunkt war die Fastenpredigt von Anton Oberfrank, Karikaturist und Schulleiter der Konradin-Realschule in Friedberg. Wie beim Nockherberg in München werden auch wie hier beim kleinen Bruder, Politiker ausgiebig „derbleckt“. Feierlich führte Oliver Limmer, begleitet mit dem bayerischen Defiliermarsch, den Fastenprediger auf die Bühne. Mit scharfzüngigen, humorvollen Reimen und Sprüchen ging es dann schnell zur Sache. Mit zünftiger Blasmusik der Stadtkapelle Friedberg, den „Moos-Spitzen“ mit lustigen „Gstanzln“ und urigen Einlagen, präsentiert von Sonja und Martin, wurde es keinem langweilig. Den markanten Spruch: Ein Prosit der Gemütlichkeit“ konnte man an diesem Abend oft lautstark hören.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Zitate von Anton Oberfrank aus der Fastenpredigt:

Zu SPD-Stadtrat Roland Fuchs Selbst eig’ne Leut wie der Fuchs, mit dem adretten Haarbewuchs, geh’n mit Kritik nicht sparsam um. Der Fuchs war ja noch niemals stumm. Dass sie sich gern verbal verbeißen, obwohl sie beide Roland heißen, das kann man immer öfter hören, wenn beide Hirsche lauthals röhren. Der Fuchs, der fordert jetzt den Bau von einer U-Bahn. Ganz genau! Schon recht gehört, er will ’ne Röhre, weil ihn, sagt er, gehörig störe, der Faschingsumzug, dieser Schmarren. Der „Gaudiwurm“ von Friedbergs Narren sei „unterirdisch“ und deswegen müsst man ihn in die Tiefe legen.

Söder-Nachfolger Ich frage mich: Wer kommt nach Söder? Wir Schwaben sind doch auch nicht blöder! Der Gribl rennt schon vorne weg und kommt erstaunlich schnell vom Fleck.

Ja, Herr Tomaschko, was ist los? Die Perspektive wär famos! Nach Söder ist ein Schwabe dran: Tomaschko Peter bricht den Bann“ Herr MdL gut aufgepasst, ein anderer auch nach oben fasst. Der Losinger sucht neue Posten, will alle Ämter mal verkosten.

Herr Doktor Metzger, aufgepasst, falls sie dereinst der Ruf erfasst aus München, aus der Staatskanzlei. Dann sind womöglich Sie dabei! Jüngst fragte mich ein netter Mensch: „Gibt´s irgendwas, was du nicht kennsch vom Landrat, ebbes zum Berichten, was Schlechtes, Blödes - so Geschichten? Ich wüsste nichts, müsst‘ recherchieren. Der tut so souverän regieren! War’s wunderbar auf Sansibar? Warum er war? Das ist doch klar! Er hat das Sultanat gebucht, weil er nach Ausgleichsflächen sucht.

Wolfgang Rockelmann Der Stadtbaumeister weiß genau, was sich gehört bei „Kunst am Bau“. Herr Rockelmann, sind sie im Saal? Mein alter Reim, für Sie noch mal: Geht schief der Bau vom Sockel an? Holt lieber gleich den Rockelmann“ Der möchte nun am Bahnhof bauen, weil sich die Fahrräder dort stauen. Ein Fahrradparkhaus schlägt er vor. Der Reißner Franz stimmt ein im Chor.

Thomas Kleist Die Steigerung von Kleist heißt „Kleister“, dann wird er doch noch Bürgermeister. Der Superlativ, der heißt „am Kleisten“; so wählen ihn die allermeisten.

Twitter-Perlen Gesnapt, getwittert und gechattet, rund um die Uhr, kaum hingebettet, zu schlafen und sich auszuruh’n, den ganzen Tag hat man zu tun. Da wird „trump-etet“ und getwittert, auf dass der „Rocket Man“ erzittert. Per Twitter wird der Krieg erklärt, da läuft doch irgendwas verkehrt. Die Menschheit auf dem „Schiff der Narren“ starrt auf‘s Gerät und wischt und drückt, bis dass sie gänzlich wird verrückt und vollends den Verstand verliert, weil sie nur noch auf‘s i-Phone stiert. Auch Eichmann ist nicht frei davon; der chattet mit dem „smarten Phone“ und postet dreimal dürft ihr raten, sein Mittagsmahl mit Schweinebraten und postet sich und seinen Hund; bekannt der Hund, als wäre er bunt. Der Ares wird noch Youtube-Star – sein Herrchen findet’s wunderbar.

Aufführung Die Veranstaltung „Starkbieranstich“ in Wulfertshausen wird am Dienstag, 3. März, im Fernsehen a.t.v unter Rubrik „Wittelsbacher“ um 18.30 Uhr gesendet

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Fu%c3%83xball-9475.tif
Fußball-Nachlese

Katerstimmung in Mering

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket