Newsticker
RKI: 19.185 Corona-Neuinfektionen und 67 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Die CSU Mering setzt im Wahlkampf auf Wohnen und Bauen

Mering

09.01.2020

Die CSU Mering setzt im Wahlkampf auf Wohnen und Bauen

Die CSU Mering hat viele Pläne für Baugebiete in der Marktgemeinde.
2 Bilder
Die CSU Mering hat viele Pläne für Baugebiete in der Marktgemeinde.
Foto: Ute Krogull (Symbolbild)

Marcus Pflanzelt rückt für Christine Rauner auf der Liste für den Meringer Gemeinderat nach.

Marcus Pfanzelt heißt der neue Kandidat auf der Marktgemeinderatsliste der CSU Mering. Er rückte Ende 2019 für Christine Rauner nach, die aus persönlichen Gründen auf eine Kandidatur verzichten musste.

CSU-Ortsvorsitzender und Bürgermeisterkandidat Florian Mayer bedauerte den Rückzug von Christine Rauner, freute sich aber zugleich über Pfanzelt als neuen Kandidaten. Dieser stellte sich bei der jüngsten Informationsveranstaltung im vollbesetzten Wasserhaus erstmals persönlich vor. Als Vorstandsmitglied im Siedlerbund war es für ihn ein Heimspiel.

CSU Mering setzt auf Thema Bauen und Wohnen

Bei der anschließenden Präsentation ging es vor allem um den Themenkomplex Bauen und Wohnen. Laut Mayer wirkt sich das immense Wachstum vor allem bei den fehlenden Kinderbetreuungsplätzen und den Schulen aus. Dem würde er als Bürgermeister dadurch entgegenwirken, dass Neubaugebiete künftig nur noch durch die Gemeinde erschlossen und vermarktet werden und entsprechende Flächen für infrastrukturelle Maßnahmen wie Kinderbetreuungseinrichtungen, Spiel- oder Sportplätze und anderes berücksichtigt werden.

Auch ein Verkehrsübungsplatz soll so wieder in Mering entstehen, angrenzend an ein Baugebiet am Ortsrand. Den steigenden Immobilienpreisen will die CSU mit einem breiten Angebot entgegenwirken. So soll es eine breite Mischung an Bauplatzgrößen zum selber Bauen geben, vom Einfamilienhaus bis hin zum Reihenhaus. Eine kommunale Wohnbaugesellschaft soll die Erschließung vornehmen, so Mayer, der bei der Vorstellung in diesem Part von Martin Lidl unterstützt wurde. Aus den erwirtschafteten Überschüssen und Fördergeldern können neben geförderten Wohnungen alternative Bauprojekte wie Mehrgenerationenhäuser oder betreutes Wohnen entstehen.

Markus Pflanzelt ist neuer Kandidat in Mering.
Foto: Andreas Lutz, Xanderhof

Mering bekommt vielleicht ein Neubaugebiet mit Tiny-Häusern

Abrunden soll ein solches Neubaugebiet eine Parzelle mit Tiny-Häusern in Modulbauweise. Diese fertigen Kleinhäuser sind ab etwa 60.000 Euro zu haben zuzüglich kleinem Grundstück, so Florian Mayer. So können sich gerade ältere Menschen verkleinern und Ihre Immobilie an die nächste Generation weitergeben.

Im Anschluss ging Florian Krüger auf das Thema Digitalisierung ein. Man wolle eine eigene App entwickeln und so auch die junge Generation erreichen. So könne man Information weitergeben und zu wichtigen Themen ein repräsentatives Stimmungsbild einholen. Dabei will die CSU auf mehr Transparenz setzen. Als weitere Aufgaben präsentierte die CSU ihre Ideen zur ärztlichen Versorgung und Wolfgang Hastenpflug Visionen zur Ortsentwicklung. Anschließend stellten sich alle anwesenden Marktgemeinderäte vor.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren