Newsticker

Carneval in Rio fällt wegen Corona-Pandemie aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Die Marktgemeinde hat nun einen Brückenheiligen

Weihe in Mering 

25.05.2015

Die Marktgemeinde hat nun einen Brückenheiligen

Voller Freude über das gelungene Werk dankte Sylvester Dosch von den Feldkreuzfreunden allen Unterstützern. Rechts Bürgermeister Hans-Dieter Kandler, Mitte Professor Jörg Ernesti und Andreas Schmid für die Pfarrei St. Michael, im Hintergrund das Holzbläserquartett mit Petra Paul.
2 Bilder
Voller Freude über das gelungene Werk dankte Sylvester Dosch von den Feldkreuzfreunden allen Unterstützern. Rechts Bürgermeister Hans-Dieter Kandler, Mitte Professor Jörg Ernesti und Andreas Schmid für die Pfarrei St. Michael, im Hintergrund das Holzbläserquartett mit Petra Paul.
Bild: Heike John

Unter großer Anteilnahme wird das Marterl des heiligen Nepomuk im Badangerpark gesegnet

Großes Lob ernteten die Meringer Feldkreuzfreunde für die Aufstellung des Bildstocks mit dem heiligen Nepomuk. Die wohl bekannteste Statue des tschechischen Priesters steht auf der Karlsbrücke in Prag, wo er als Märtyrer in der Moldau ertränkt wurde. Neuerdings gibt es auch eine Figur im Badangerpark. Nach Ansicht vieler Besucher, die am Pfingstmontag beim kleinen Fest zur Einweihung mit dabei waren, ist das „Marterl“ sehr gelungen und passt gut in die Grünanlage.

Zur Freude der Feldkreuzfreunde, allen voran Sylvester Dosch, hatte sich eine beachtliche Zahl an Gästen eingefunden. Als seelsorglicher Mitarbeiter in der Meringer Pfarrei St. Michael segnete Professor Jörg Ernesti den Bildstock mit dem Brückenheiligen. Wegkreuze und Bildstöcke in der Landschaft seien ein besonderer Ausdruck des katholischen Glaubens, betonte er. Hier stimmte auch Sylvester Dosch zu, dem als „Motor“ der Feldkreuzfreunde der Erhalt dieses Brauchtums in Bayern besonders am Herzen liegt. Und so wurde zur Einweihungsfeier neben der Kirchenfahne auch die Bayernfahne im Park gehisst. Mitarbeiter des Bauhofs hatten dazu eigens kleine Vorrichtungen geschaffen.

Überhaupt konnte sich Dosch mit den Feldkreuzfreunden über eine ganze Reihe an Unterstützern freuen. Angefangen von der Planung des Bildstocks durch Max Schelle bis zur Inschrift von Regina Wiedemann zählte er viele helfende Hände auf, die Material zur Verfügung stellten, handwerkliche Unterstützung gaben oder durch eine finanzielle Spende mitwirkten. Ihnen allen galt der Dank auch von Bürgermeister Hans-Dieter Kandler im Namen der Gemeinde. Bisher hätten sich die Feldkreuzfreunde vor allem um die Restaurierung von Wegkreuzen und Bildstöcken gekümmert, nun erstmals sogar die Errichtung eines solchen gestemmt, freute sich Kandler.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bereits 2013 hatte die Familie Johann Scherer den Feldkreuzfreunden die Nepomukfigur gestiftet mit der Bitte, einen geeigneten Platz dafür zu finden. Am südöstlichen Ende des Badangers hat sie nun, geschützt in einem gemauerten Bildstock, den idealen Standort, wie vor allem alte Meringer finden.

Steht man vor der Heiligenfigur, gibt sie den Blick frei zum Arrangement der früheren Badeanstalt und dem Ablass im Hintergrund auf der anderen Seite der Paar. „Nun haben wir an jedem Eingang zum Park ein Kunstwerk. Welches das Schönere ist, erlaube ich mir nicht zu beurteilen“, erklärte Sylvester Dosch mit unverhohlenem Schmunzeln. Im Gegensatz zum „Kandler-Ei“ habe der Bildstock die Gemeinde dank dem Engagement vieler aber keinen Cent gekostet. Der Bürgermeister wiederum hofft, dass mit dem Bildstock im Park die Akzeptanz der Grünfläche im Ort wieder ein Stück mehr gewachsen ist. In dieser Hinsicht freute ihn auch der bayerische Frühschoppen, den die KK-Schützen zur Feier ausrichteten. Auch auffällig viele Gemeinderäte gehörten zu den Feiernden, die an den Biertischen Platz nahmen.

Ein Holzbläserquartett der Kolpingkapelle unter der Leitung von Petra Paul gestaltete die Feier musikalisch. Vielleicht kann ja künftig am Namenstag des heiligen Nepomuk jährlich im Park gefeiert werden. An Terminen gibt es da mehrere zur Auswahl. Bei Hochwasser können sich Paaranwohner künftig an den Brückenheiligen vor Ort wenden. Lautet doch eine Bauernregel: „Heiliger Sankt Nepomuk, treib’ uns die Wassergüss’ zuruck“.

Weitere Bilder von der Aufstellung des Bildstocks in Mering gibt es unter friedberger-allgemeine.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren