1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Die Zukunft seiner Schüler lag ihm am Herzen

Porträt

26.07.2017

Die Zukunft seiner Schüler lag ihm am Herzen

Nach zehn Jahren verabschiedet sich Helmut Lenz als Schulleiter der Grund- und Mittelschule Dasing in den Ruhestand.
Bild: Felicitas Lachmayr

Nach zehn Jahren als Rektor der Grund- und Mittelschule in Dasing geht Helmut Lenz in den Ruhestand. Worauf er bei seiner Arbeit besonders Wert legte und was er seinem Nachfolger wünscht.

Die Zukunft seiner Schüler war ihm wichtig. Die Bürokratie dagegen weniger. Er bemühte sich stets um eine gute Zusammenarbeit zwischen der Schule und der Gemeinde und ging trotzdem seinen eigenen Weg. Zehn Jahre war Helmut Lenz Rektor an der Grund- und Mittelschule Dasing. Nun verabschiedet er sich in den Ruhestand.

Nach seinem Studium in Augsburg unterrichtete Lenz viele Jahre an der Mittelschule Aichach. Er wurde Konrektor an der Grund- und Mittelschule Affing und ab 1999 Rektor an der Grund- und Teilhauptschule Griesbeckerzell-Obergriesbach. „Dort war alles klein und kompakt“, erinnert sich Lenz. Etwas zu klein für seinen Geschmack. 2007 wechselte er nach Dasing.

Berufsberaterin erleichtert Einstieg in den Berufsalltag

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Schon damals legte er Wert auf eine harmonische Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Als Fraktionsvorsitzender der Freien Wähler im Kreistag baute er sich ein Netzwerk auf und stand in regelmäßigem Kontakt zu Kommune, Bauamt und Bürgermeister. „Es ist wichtig, dass man eine Ebene hat, auf der man miteinander reden kann“, betont Lenz. „Das ist die halbe Miete für so einen Job.“ In Dasing habe das immer gut funktioniert.

Dank ihm hat die Grund- und Mittelschule heute eine Schülerbibliothek. Außerdem setzte er sich dafür ein, dass die Schüler von einer Berufsberaterin unterstützt werden. „Es war nicht leicht, alle Gemeinderatsmitglieder davon zu überzeugen“, erinnert sich Lenz. Doch es gelang ihm. Seit acht Jahren bereitet Diplompädagogin Jutta Aichmüller die Schüler auf den Berufsalltag vor. Lehrstellen suchen, Bewerbungen schreiben, Praktika absolvieren, Bewerbungsgespräche führen – all das will gelernt sein, um nach der Schule erfolgreich ins Berufsleben zu starten.

Ein Ziel, das für Lenz immer oberste Priorität hatte. „Mir war es wichtig, dass die Schüler nach ihrem Abschluss in Brot und Arbeit sind“, betont der 64-Jährige. Dafür müssten sie ranklotzen, aber fast alle Absolventen hätten am Ende eine Lehrstelle. „Es ist das größte Übel für mich, wenn ein Schüler neun Jahre lang bei uns war und am Ende vor dem nichts steht“, sagt Lenz. „Da wälzt man sich abends im Bett und fragt sich, wie es jetzt mit ihm weitergeht.“

Keine konkreten Pläne für die Zukunft

Er hat selbst drei Kinder und auch ihnen machte er Druck, die Zukunft nicht aus den Augen zu verlieren. Auch sie hätten nun alle eine Arbeit. „Jetzt kann ich beruhigt aufhören“, sagt er lachend. Leicht fällt es ihm allerdings nicht zu gehen. „Ich habe das immer gerne gemacht“, sagt er. „Aber man sollte dann aufhören, wenn nicht schon jeder froh ist, dass man geht.“

Für seine eigene Zukunft hat er noch keine konkreten Pläne. „Ich höre nicht auf, um auf hundert anderen Hochzeiten zu tanzen“, sagt er lachend. Ich muss erst einmal zu mir kommen.“ Das Wohnmobil bräuchte mal wieder Bewegung, im Garten und am Haus gebe es immer etwas zu tun und die kommunalpolitische Arbeit will weitergeführt werden.

Was die Zukunft der Grund- und Mittelschule angeht, ist Lenz sich sicher: „Es wird hier gut weiterläuft“, sagt Lenz. „In welche Richtung bleibt meinem Nachfolger überlassen.“ Dem wünscht er stets das nötige Quäntchen Glück, einen starken Rücken und das nötige Selbstbewusstsein, den eigenen Weg zu gehen. „Man braucht den Mut, eigene Prioritäten zu setzten.“

Termin Die Verabschiedungsfeier von Helmut Lenz findet heute um 9.30 Uhr statt. Dabei wird auch sein Nachfolger vorgestellt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren