Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Drei Wildunfälle binnen 19 Stunden im Landkreis Aichach-Friedberg

Friedberg/Steindorf/Eurasburg

08.05.2020

Drei Wildunfälle binnen 19 Stunden im Landkreis Aichach-Friedberg

Binnen 19 Stunden kam es in Friedberg, Steindorf und Eurasburg zu drei Wildunfällen. Was ein Förster dazu sagt.
Bild: Arne Dedert/dpa/dpa-tmn

Binnen 19 Stunden kam es in Friedberg, Steindorf und Eurasburg zu drei Wildunfällen. Was ein Förster dazu sagt.

Drei Wildunfälle binnen 19 Stunden sorgten im Kreis Aichach-Friedberg für Schäden an Tieren und Fahrzeugen. Am Donnerstag kollidierte ein Pkw in Friedberg auf der Ortsverbindungsstraße AIC 25 mit einem Fuchs, der auch direkt an der Unfallstelle verstarb. Auf der Ortsverbindungsstraße 2052 zwischen Merching und Steindorf auf Höhe Steindorf rammte ein Auto einen Hasen. Dieser lief nach Angaben der Friedberger Polizei jedoch weiter, weshalb sie vorsorglich den zuständigen Jagdpächter informierte

Wildunfälle im Landkreis Aichach/Friedberg: Schaden beträgt 1700 Euro plus X

Insgesamt wiesen die Pkw Schäden in Höhe von etwa 1700 Euro auf. Der dritte Wildunfall ereignete sich am Freitag in den frühen Morgenstunden. Ein Motorradfahrer stieß auf der Staatsstraße 2051 zwischen Friedberg und Eurasburg mit einem Reh zusammen. Auch dieses war sofort tot, während der Fahrer unverletzt blieb. Sein Motorrad musste laut Friedberger Polizei jedoch abgeschleppt werden, wobei der Schaden an dem Fahrzeug noch nicht exakt beziffert werden konnte.

Wildunfälle im Landkreis Aichach/Friedberg: Was ein Förster dazu sagt

Ralf Gang warnt derweil explizit vor der aktuell erhöhten Aktivität von Wildtieren. „Vor allem junge Rehe suchen sich nun neue Reviere“, sagt der Abteilungsleiter des Forstamtes in Augsburg. Der Zufall spiele zwar immer mit, gerade während der Früh- und Abenddämmerung seien die Tiere jedoch äußerst aktiv. „Der Winter ist überstanden, die Tiere wittern den Frühling“, sagt Gang. Der studierte Förster hat auch Tipps für Autofahrer: „Bei Wild nicht bremsen und immer abblenden, wenn ein Tier vor einem auf der Straße steht.“ Denn sonst blieben sie durch die Lichtblendung stehen. (pos)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren