Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Ein Aufsteiger hat alles im Griff

Kreisklasse Augsburg-Mitte

14.08.2017

Ein Aufsteiger hat alles im Griff

Absolut im Griff hatte Aufsteiger Merching den Kissinger SC II. Unser Bild zeigt eine Szene zwischen dem zweifachen Merchinger Torschützen Jonas Gaag und dem Kissinger Marius Horak.
Bild: Peter Kleist

Merching gewinnt beim Kissinger SC II. Debakel für Mering II. Guter Start für Ottmaring.

Mit durchaus überraschenden Resultaten wartete der erste Spieltag der Kreisklasse Augsburg-Mitte auf. Besonders erfreulich verlief der Aufgalopp in die neue Saison dabei für den Aufsteiger TSV Merching, der sich mit 3:1 im Derby beim Kissinger SC II die Punkte schnappte – trotz eines Rückstands zur Pause. Ebenfalls eine Überraschung spielte sich beim SV Mering II ab, denn das Team von Christopher Fischer kassierte eine derbe 0:6-Klatsche gegen den Türk JKV Augsburg. Der SV Ottmaring unterstrich seine Ambitionen, heuer wieder „oben“ dabei sein zu wollen, gleich mit einem knappen Sieg gegen Aufsteiger Schwaben Augsburg II.

Kissinger SC II – TSV Merching 1:3 Kissing empfing zum Saisonauftakt den Aufsteiger aus Merching. Nachdem der KSC gut in die Partie kam, ist das für Merching verdiente Ergebnis wenig erfreulich für den Gastgeber. Eigentlich hätte Kissing nach rund 20 Minuten deutlicher führen müssen, musste sich aber mit einer 1:0-Führung (9.). zufrieden geben. Quirin Springers Schuss von der Strafraumgrenze wehrte TSV Failer zu kurz ab und Große vollendete. Derselbe Spieler hatte aber noch zwei weitere Großchancen für einen Torerfolg ((8., 14.), die er nicht verwerten konnte. Aber ab der 20. Minute gab der KSC das Fußballspielen auf und der TSV Merching übernahm das Spiel und gab die Kontrolle darüber auch bis in die Schlussphase hinein nicht mehr ab. Merching investierte deutlich mehr als der KSC und kam durch Treffer von Jürgen Pestel (57.) sowie zweimal Jonas Gaag (67. und 85.) zum verdienten Sieg. Dass Schiedsrichter Marsch bei zwei Aktionen, die nach Elfmeter für den KSC rochen, jeweils nicht auf Strafstoß entschied, schmälert seine ansonsten gute Leistung.

KSC II Köchl, Bruns-Tudela, Faber, Pongratz (87. Steinbusch), Springer Q. (46. Diagne), Magherusan, Horak, (46. Salim Rasho), Große, J. Springer, Schunn, Gentgen.

Merching Failer, Kapusta, Kumar, Fries, Gaag, J. Pestel, Schaile, Pfänder, M. Bauer (80. Mendel), Voß (87. G. Bauer), A. Pestel

Tore 1:0 Große (9.), 1:1 J. Pestel (57.), 1:2 Gaag (67.), Gaag (85.)

Schiedsrichter Peter Marsch

Zuschauer 60

SVMering II – Türk JKV 0:6 „Das war überraschend deutlich und damit hat wirklich niemand gerechnet – ich bin irgendwie ratlos“, musste Merings Spielertrainer Christopher Fischer nach diesem Debakel gegen den türkischen Jugend- und Kulturverein Augsburg zugeben. Dabei hatten die Meringer noch vier Mann aus dem Kader der ersten Mannschaft – die an diesem Wochenende ja spielfrei war – in ihren Reihen. Doch vor allem im ersten Spielabschnitt war die Leistung der Meringer eher desaströs. „Wir waren total überheblich, kein Zug im Spiel und die Augsburger schießen dreimal aufs Tor und dreimal ist der Ball drin“, so Fischer. Nach der Pause war der MSV spielbestimmend, hatte gute Chancen – nur ein Tor wollte nicht gelingen. Saffet Yildirim traf nur den Pfosten und einen Kopfball von Alexander Gruber kratzte Torhüter Tolga Semirli noch von der Linie. Die Augsburger ihrerseits konterten eiskalt und legten auch nach der Pause noch drei Tore nach.

Tore 0:1 Zafer Maden (13,), 0:2 Burak Gündüz (42.), 0:3 Burak Gündüz (45.), 0:4 Burak Demircan (57.), 0:5 Burak Demircan (79.), 0:6 Muhittin Tuncer (81.) – Zuschauer 20.

SV Ottmaring – Schwaben Augsburg II 3:2 Der SVO gewann den Heimauftakt gegen die zweite Mannschaft von Schwaben Augsburg mit 3:2. In der ersten Halbzeit hatte der Gast die besseren Tormöglichkeiten, dennoch dauerte es bis zur 31.Spielminute,eheStanikowski einen berechtigten Foulelfmeter zur Führung verwandelte. Der zweite Durchgang begann für die Heimelf optimal, Ankner traf zum 1:1. Nach einem Freistoß des SVO konterten die Schwaben blitzschnell und Reil schob überlegt zum 1:2 ein. In der 78. Minute eine undurchsichtige Situation, Schiedsrichter Hajek schickte den eingewechselten Florian Schmieder wegen wiederholten Foulspiels vorzeitig zum Duschen. Wer dachte, der SVO sei nun geschlagen, wurde eines Besseren belehrt: Nietsch per Handelfmeter und zwei Zeigerumdrehungen später Langner drehten das Spiel zugunsten der Heimelf. (ago)

Tore 0:1 Stanikowski (31./FE), 1:1 Ankner (47.), 1:2 Reil (74.), 2:2 Nietsch (82./HE), 3:2 Langer (84.) – Gelb-Rot Schmieder (SVO/78.) – Zuschauer 80 – Schiedsrichter Hajek

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren