1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Ein Friedberger Ruhherrle für den Schlern

Partnerschaft

15.08.2019

Ein Friedberger Ruhherrle für den Schlern

60 Jahre Freundschaft: 2. Bürgermeister Richard Scharold vom Partnerschaftskomitee (links) freut sich mit den Völsern Gregor Kompatscher und Hans Nössing, der stolz das Ruhherrle in der Hand hält. 
Bild:  Sabine Roth

Beim Kirta in Völs überreichen die Friedberger ihren Südtiroler Freunden eine Kopie des Gnadenbildes. In der Kapelle St. Kassian findet es seinen Platz.

Sie hat eine lange Tradition und wird jedes Jahr erneut gefeiert: die Freundschaft zwischen den Völsern und den Friedbergern. Zum letzten Mal waren die Völser auf dem Altstadtfest zu Gast. Jetzt ging es für eine Friedberger Abordnung zur Besuchsmission „Schlern-Kirta“ (Kirchtag) zum Gegenbesuch nach Völs.

Und es gibt noch einen weiteren Grund zu feiern: Heuer werden es 60 Jahre, dass die Partnerschaft besteht. „Ich erinnere mich noch gut daran, als die Völser Musikkapelle das erste Mal auf dem Volksfest gespielt hat. Das war der Anfang einer besonderen Freundschaft“, so Bürgermeister Richard Scharold, der dem Städtepartnerschaftskomitee mit angehört.

Etwa 20 Völs-Erfahrene und ein paar Neulinge machten sich also für drei Tage oder noch länger auf den Weg nach Südtirol, darunter Richard Scharold mit Begleitung, Pfarrer Steffen Brühl und Ortssprecher Florian Wurzer aus Wiffertshausen. Auch stellvertretender Landrat Manfred Losinger und seine Frau freuten sich, ihre Südtiroler Freunde wieder zu treffen. Sie waren schon ein paar Tage länger in Völs auf Sommerurlaub. Reinhard Pachner, der Vorsitzende des Komitees, musste kurzfristig seinen Besuch absagen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Musiker sind mit von der Partie

Schon an der Seiser Bergbahn wurden die Friedberger von den Völser Gastgebern Maria und Hans Nössing begrüßt. Traditionell ging es mittags rauf auf den Schlern. Wurzer begleitete die mitgereisten sieben Musiker, einige spielen bei „Hopfenblech“, und ging mit ihnen über den beschwerlichen Prügelsteig nach oben.

Scharold und Brühl bevorzugten mit ihrer Gruppe den zwar langen, aber nicht so steilen Weg über die Tierseralpe und die Gruppe von Gerhard Funk und Siggi Wörle entschied sich für den Aufstieg von der Seiser Alm über den Touristensteig.

Zünftiger Hüttenabend im Schlernhaus

Nach einem zünftigen Hüttenabend übernachteten alle im Schlernhaus, bevor es nach dem Frühstück zur Bergmesse rund hundert Meter nach unten zur Kapelle St. Kassian ging.

Die Einheimischen mussten sich dagegen bereits um 6 Uhr in der Früh auf den Weg hinauf machen, um pünktlich zum Kirchtag da zu sein. Für „Schlern-Pfarrer“ Sepp Profanter, der bereits sein 50-jähriges Priesterjubiläum feierte, ist dieser Weg hinauf schon zur Gewohnheit geworden und er ist dankbar, dass er mit 79 Jahren immer noch gut zu Fuß ist.

Welche Faszination ein Berggottesdienst vor einer solchen Kulisse hat, mit Blick auf den Rosengarten und das Latemar-Massiv, durften die Friedberger und die Völser an diesem Platz vor der Kassiankapelle gemeinsam erleben.

Eine Spende von Stuckateur Stefan Pauer aus Dasing

Diese Bergwelt verbindet sie seit genau 60 Jahren. Als Zeichen für diese gelebte Freundschaft und um diese Verbundenheit zum Ausdruck zu bringen, überreichte Richard Scharold das ein Ruhherrle an die Völser Hans Nössing und Gregor Kompatscher vom Friedberg-Komitee. Gespendet wurde es von dem Stuckateur Stefan Pauer aus Dasing.

Pfarrer Steffen Brühl segnete die Kopie des Gnadenbildes Christus in der Rast und wies darauf hin, dass der Alltag von Hetze und Stress geprägt sei und die Menschen nach Orten suchen, wo die Menschen zur Ruhe kommen können. Hier in der Kapelle St. Kassian soll das Ruhherrle seinen Platz vorne am Altar finden: als Erinnerung an eine 60-jährige Freundschaft. Dass diese Figur sehr schwer ist, das spürte Florian Wurzer am eigenen Leib, denn er hat sie mit seinem Rucksack über den Prügelsteig nach oben getragen.

Begleitet wurde der Gottesdienst gemeinsam von Musikern aus Friedberg und aus Völs. Auch das hat seit vielen Jahren Tradition. Die Planungen für das nächste Jahr laufen bereits und man würde sich freuen, wenn dann auch die Jugendkapelle mit von der Partie wäre.

Im Herbst kommen die Völser nach Friedberg

Nach der Bergmesse saß man noch bei Musik und Gegrilltem gemütlich am Schlernhaus zusammen und besprach den nächsten Besuch amWochenende, 9. und 10. November, wenn die Friedberger ihre Partnerstadt Völs zum 60-jährigen Jubiläum zur offiziellen Feier in die Max-Kreitmayr-Halle und zum feierlichen Gottesdienst einladen. Genauere Infos folgen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren