Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Ein Grünstreifen am Parkplatz in Friedberg wird zum Lebensraum

Friedberg

30.12.2020

Ein Grünstreifen am Parkplatz in Friedberg wird zum Lebensraum

Eine blühende Vielfalt soll künftig am Landwirtschaftsamt in Friedberg Lebensräume für Kleintiere bieten.
Bild: Brigitte Glas (Symbolfoto)

Plus Das Landwirtschaftsamt bepflanzt eine Fläche am Dienstgebäude in Friedberg neu. Was sich die Initiatoren von dem Projekt versprechen.

In den vergangenen Monaten hat sich das Landwirtschaftsamt in Friedberg Gedanken zu einer möglichen Umgestaltung des Grünstreifen am hinteren Parkplatz gemacht, der parallel zur Johann-Niggl-Straße verläuft. Jetzt ist es so weit: Die Pflanzarbeiten können beginnen.

Bisher war diese Fläche vor dem Eingangsbereich des Amtes mit einer Buchenhecke bepflanzt. Der Grünstreifen dahinter soll nun zusätzlich für die Arterhaltung attraktiver gemacht werden. Zukünftig werden dort extensive Staudenpflanzungen, Sandbeete, ein Lesesteinhaufen und ein Insektenhotel den Lebensraum heimischer Kleintiere und Wildbienen vielfältiger machen und entscheidend verbessern.

Gartenbaufirma aus Derching sorgt für richtige Bepflanzung

Das Landratsamt Aichach-Friedberg als Eigentümer der Flächen sowie das Landwirtschaftsamt als Mieter beteiligen sich gemeinsam an dieser Aktion. Sofern es das Wetter zulässt, könnten die Stauden noch in diesem Jahr gepflanzt werden, sagt Gärtnermeister Matthias Wick-Hartmann. Mit seiner Gartenbaufirma aus Derching und seinem Fachwissen sorgt er nun für die richtige Bepflanzung. Er ist bereits mit seinem Team angerückt und hat das bestehende Gestrüpp entfernt, Erde aufgeschüttet und zwei Sandbeete mit großen Steinen angelegt. Hier können sich die Kleintiere schützen, es soll als Unterschlupf, aber auch als Sonnenfläche dienen, was vor allem für die Artenvielfalt wichtig ist.

Mit dem offiziellen Spatenstich begannen die Arbeiten an den Außenanlagen (von links): Gärtnermeister Matthias Wick-Hartmann, Sabrina Hartl und Konrad Hörl vom Landwirtschaftsamt Augsburg und Walter Schenkl vom Landratsamt Aichach-Friedberg.
Bild: Sabine Roth

"Wir werden einige Blühsträucher mit anpflanzen und denken zum Beispiel an eine Felsenbirne und eine Kirsche. Die Struktur der Blühpflanzen muss so sein, dass sich die Insekten hier wohlfühlen", so Wick-Hartmann. Die bestehende Buchenhecke wird im Frühjahr geschnitten, und es werden noch einige Hinweistafeln aufgestellt, die auf die Besonderheit dieses neu geschaffenen Lebensraums hinweisen, und vor allem auch darauf, was sich dort entwickeln wird. Das Bienenhotel wird im Frühjahr aufgestellt werden.

Jeder Einzelne kann und soll etwas für den Artenschutz tun. Um direkt vor Augen zu führen, welche Möglichkeiten es dafür gibt, sollen die Landwirtschaftsämter und die Ämter für Ländliche Entwicklung bayernweit ihre Freiflächen arten- und strukturreicher gestalten. Die Aktion ist Teil des Themen-Schwerpunkts Biodiversität, den die Landwirtschafts- und Forstverwaltung in den Jahren 2019 und 2020 gelegt hat. Unter dem Motto "Unser Auftrag: Erzeugung gestalten - Arten erhalten" wurden in ganz Bayern vielfältige Aktionen durchgeführt, die sich mit den Aspekten und Möglichkeiten zur Verbesserung der Artenvielfalt beschäftigen.

Friedberger Beitrag zum Artenschutz

Konrad Hörl, der Leiter des Landwirtschaftsamtes, ist durch die bayernweiten vielfältigen Aktionen in den letzten beiden Jahren darauf aufmerksam geworden. "Es ist schön zu sehen, dass wir als Verwaltung unseren Beitrag für die Artenvielfalt und Biodiversität leisten können." Alle Beteiligten freuen sich schon jetzt auf das nächste Jahr, wenn sich an diesem Beet dann Insekten und Kleintiere tummeln und das Insektenhotel noch einen zusätzlichen Wohnraum für die Bienen bietet.

Die Broschüre und detaillierte Informationen zum Schwerpunkt Biodiversität gibt es unter www.stmelf.bayern.de/biodiversität.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren