Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Ein Piratenschiff für Merchings Kindergarten

Bauvorhaben

29.11.2017

Ein Piratenschiff für Merchings Kindergarten

So ähnlich wird das Spielpiratenschiff aussehen, das voraussichtlich im Jahr 2018 im Kindergarten Merching geentert werden kann.
Bild: Gemeinde Merching

Gemeinde investiert in Betreuung und neue Spielgeräte

Um Investitionen für Kindergarten und Krippe ging es in der jüngsten Gemeinderatssitzung in Merching. Für das Jahr 2016 waren Außenspielgeräte im Wert von 15000 Euro bewilligt worden, von denen die Gemeinde zwei Drittel trägt. Hiervon möchte die Kirchenstiftung die fehlenden Schaukeln ersetzen sowie eine neue Sandkasteneinfassung kaufen. Da die bereits bewilligten Maßnahmen bis jetzt nicht durchgeführt wurden, werden sie nun in das Haushaltsjahr 2018 übertragen.

Außerdem stehen Reparaturen und Nachbesserungen bei der Sicherheit an, wie ein Klemmschutz an Türen für 1000 Euro oder der Einbau einer Temperaturbegrenzung an Waschbecken für 5000 Euro, sowie ein Holzgeländer im Gruppenraum im Dachgeschoss.

Für das kommende Jahr schlug die Kindergartenleitung die Errichtung eines Spielpiratenschiffes vor, um den Garten mit einem größeren, attraktiven Spielgerät auszustatten. In der Kindergartenausschusssitzung wurde dies bereits diskutiert und ein spezielles Modell ausgesucht, das nun vorgestellt wurde. Darin sollen die Kinder unbeschwert toben und spielen. Neben der Fantasie soll besonders das Klettern, Balancieren und Verstecken angeregt werden. Zwei Firmen hatten ein sehr ähnliches Angebot mit siebenjähriger Gewährleistung und Garantie der Einzelteilersetzung abgegeben. Der Preis wird sich insgesamt auf etwa 32 00 Euro belaufen, wobei der gemeindliche Anteil 21 300 Euro beträgt.

Christian Eckmann zeigte sich über die Anschaffung eines Spielschiffes aus Holz wenig begeistert –er erinnerte daran, wie das Schiff am Mandichosee innerhalb weniger Jahre „verrottet sei“. Bürgermeister Martin Walch machte jedoch deutlich, dass er bei der Auswahl nicht in die Belange des Kindergartens eingreifen und ihnen „irgendein Plastiktier vor die Nase setzen wolle.“ Und auch die übrigen Gemeinderatsmitglieder sprachen sich für die Ausführung in Holz aus. Helmut Luichtl machte klar, dass es besser sei, auch die Untergrundarbeiten an die Spezialfirma zu vergeben, was alle Ratsmitglieder letztendlich unterstützten.

Seinem Ärger Luft machte sich Werner Schrom, als es darum ging, die Investition eventuell noch ein Jahr zu verschieben: „Für die Schule investiert man immense Summen – und wenn es um den Kindergarten geht, einer der besten im Landkreis, beginnt man mit der Erbsenzählerei“, kritisierte er. Besonders verärgert hatte ihn die Empfehlung der Verwaltung im Falle einer Investition, „die Bezuschussung weiterer Spielgeräte im Außenbereich für die kommenden zehn Jahre auszuschließen.“ Für seine klaren Worte erhielt er sogar einen kleinen Applaus, die Empfehlung der Verwaltung wurde verworfen.

Der Gemeinderat sprach sich daraufhin einstimmig für die Projekte im Kindergarten aus. Der anwesende Hausmeister des Kindergartens Martin Jaser gab auf Rückfrage die Auskunft, dass auch noch einige andere Arbeiten anstehen würden: Der Schotterrasen, die nicht ausreichenden Parkplätze oder der Ersatz von zehn Meter fehlendem Zaun. Da der Zaun defekt und untrennbar mit der Thujahecke verwachsen war, musste man beides entfernen. Im Moment gibt es nur eine provisorische Absperrung. Bürgermeister Walch reagierte sehr ungehalten und warf dem nicht anwesenden Kirchenverwalter Josef Oberhuber mangelnde Kommunikation vor. „Ich bin ja kein Zauberer – und kann nicht überall wissen, was vor sich geht! Ich wäre ja bereit, etwas zu tun!“, erzürnte er sich. Auch in anderen Bereichen, etwa bei der Friedhofspflege, hätte er sich schon ein Gespräch gewünscht, wetterte er weiter. Josef Kinader versuchte zu schlichten und schlug ein Gespräch mit der Kirchenverwaltung vor.

lSchulumbau Für die ehemaligen Werkräume der Mittelschule Merching wird eine neue Einrichtung benötigt. Die Gemeinde investiert 2400 Euro in einen Lehrerschreibtisch mit Stuhl, einen Lehrerschrank und zwei Langwandtafeln. Für die Schüler werden für knapp 6000 Euro eine Schrankwand an der Rückwand des Raumes gefertigt sowie ein Einzelschrank neben der Türe und Schülerfächer.

lLagerhalle An der B2 wurde eine weitere neue Lagerhalle diesmal mit Betriebsleiterwohnung genehmigt. Die Firma Sedlmair Wassertechnik ist bereits in Merching ansässig.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren