Newsticker

Biontech und Pfizer: Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Ein Trio reist nach Portugal

Sportakrobatik

28.02.2018

Ein Trio reist nach Portugal

Die in den Bundeskader des Deutschen Sportakrobaten Bundes berufenen TSV-Sportakrobatinnen Lucia Gaag (rechts), Emelie Brauchle und Laura Kirschner (oben) starten beim internationalen Maia-Cup in Portugal.
Bild: Felix Kuntoro

Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner starten beim internationalen Maia-Cup. Schon letztes Jahr war der TSV Friedberg dort erfolgreich vertreten.

Es ist ein besonderer Wettkampf, zu dem das Friedberger Sportakrobatik-Trio Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner nun aufgebrochen ist: Der internationale Maia-Cup in Portugal ist das weltweit größte Turnier dieser Art.

Die Friedberger Sportakrobatinnen stehen in dieser Woche vor einem alles andere als alltäglichen Ereignis: Seit Mittwoch sind sie für sechs Tage beim internationalen Maia-Cup in der Nähe von Porto in Portugal unterwegs.

Für den TSV geht in dieses Jahr die Jugend-Formation mit Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner an den Start. Die drei haben bereits bei Wettkämpfen in Belgien, Polen und Italien internationale Luft schnuppern dürfen. Begleitet werden sie von Heimtrainerin Nina Wente sowie von Kampfrichter Ian de Schoenmacker.

Der Maia-Cup gilt neben den Welt- und Europameisterschaften als das größte Turnier weltweit. Zudem wird gleichzeitig auch noch der World Cup ausgerichtet, sodass hier die absolute Elite der Sportakrobatik aufeinander trifft und es einiges zu sehen werden gibt. Im vergangenen Jahr waren schon zwei Duos des TSV Friedberg am Start: Nicole Boxler und Sophie Kirschner holten damals Platz zwei, Dana Rühm und Oliver Edelmann landeten auf dem vierten Rang.

In der Altersklasse Age Group 1, in der die drei Friedberger Turnerinnen antreten, gehen insgesamt 41 Trios aus neun Nationen an den Start. Dies bedeutet für die drei TSV-Mädchen die größte Herausforderung, der sie sich jemals gestellt haben. Die drei sind in Topform und bestmöglich vorbereitet, in vielen Trainingsstunden wurde hart an technischen Details und an choreografischen Feinheiten gearbeitet.

Doch bei dieser großen Konkurrenz auf internationalem Höchstniveau wird es extrem schwierig, in die Nähe des Finales der besten zwölf Trios zu kommen.

Am Freitag startet der Wettkampf mit der Dynamic-Übung. Die drei Friedbergerinnen werden hier eine spritzige Choreografie mit Schrauben und Doppelsalti zeigen. Am Samstag folgt dann der Wettbewerb in der Balance, welche bei Lucia Gaag, Emelie Brauchle und Laura Kirschner dramatisch und ausdrucksstark gestaltet ist. Die Wertungen dieser beiden Übungen werden zusammengerechnet, die besten zwölf Teams dürfen dann am Sonntag, 4. März, im Finale nochmals ihre Balance-Übung zeigen.

Vor dem offiziellen Wettkampf stehen vor Ort noch Trainingseinheiten an, am Montag, 5. März, geht es dann wieder zurück in die Heimat. Zwischen den festen Trainings- und Wettkampfzeiten bleibt auch Zeit, Freizeitangebote des Veranstalters zu nutzen, sich die Stadt anzuschauen und der absoluten Elite beim World Cup zuzuschauen.

Die kleine Friedberger Delegation ist gespannt, wie die Sportler abschneiden werden. „Ziel ist es, die beste Trainingsleistung auch unter extremen Bedingungen auf der Matte zu zeigen. Lucia, Emelie und Laura wurden in diesem Jahr in den Bundeskader berufen und möchten dem ebenfalls anwesendem Bundestrainer Igor Blintsov vom SC Riesa zeigen, wie stark sie in den letzten Monaten geworden sind“, so TSV Trainerin Nina Wente.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren