Newsticker

RKI: Erneut mehr als 1000 Neuinfektionen an einem Tag
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Eltern fassungslos über Stopp des Verkehrskonzepts am Schulzentrum

Mering

13.03.2020

Eltern fassungslos über Stopp des Verkehrskonzepts am Schulzentrum

Schüler müssen sich teilweise zwischen Fahrzeugen hindurchschlängeln, um zur Schule zu gelangen.
Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Plus Meringer Elternbeiräte reagieren mit Unverständnis auf den Stopp des Verkehrskonzepts und sprechen von Schmierentheater. Sie sehen eine Gefahr für Kinder.

Alles schien in trockenen Tüchern, der Baustart stand kurz bevor. Doch nun hat Bürgermeister Hans-Dieter Kandler in Eigenregie die Neugestaltung des Verkehrsraums am Meringer Schulzentrum gestoppt. Mit Bestürzung und Unverständnis reagieren die betroffenen Eltern, die schon seit langem auf die gefährliche Situation für die Schulkinder hinweisen. Die Elternbeiratsvorsitzenden von Realschule, Gymnasium, Grundschule, Kindergarten St. Margarita sowie der KiTa Farbkleckse melden sich in einer gemeinsamen Stellungnahme zu Wort.

„Bürgermeister Kandler zieht die Reißleine und den Elternbeiräten reißt nun endgültig der Geduldsfaden“, heißt es darin. Die Formulierung „Kasperletheater“, die im Rahmen des Abstimmungsdebakels im Dezember 2018 gefallen ist, stelle aus heutiger Sicht der Elternbeiräte eine niedliche und eher schmeichelhafte Untertreibung der Ereignisse dar.

Elternbeirat: "Eine tägliche Gefahr für unsere Kinder"

Die zuletzt im Kommentar unserer Zeitung genannte Bezeichnung Drama komme dem Unvermögen aller Entscheidungsträger auch nur ansatzweise nahe, heißt es in der Stellungnahme weiter: „So ist es in beinahe vier Jahren seit der Aufforderung durch die Elternbeiräte im Juni 2016 den Verantwortlichen der Marktgemeinde nicht gelungen, das untragbare Verkehrs-Chaos und die damit einhergehende tägliche Gefahr für unsere Kinder abzuwenden“, kritisieren die Interessensvertreter der Familien.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hier handle es sich ganz sicher nicht um ein „Wünsch-dir-was-Konzert“, wie es der Noch-Bürgermeister Kandler im Bauausschuss ausdrückte, sondern um eine zwingende Notwendigkeit. Diese Formulierung bringe jedoch gut zum Ausdruck, welcher Mangel an Ernsthaftigkeit von Seiten der Marktgemeinde, zumindest von Seiten des Bürgermeisters, diesem Projekt anhafte, vor allem, wenn jetzt immer noch über die Priorisierung im Haushalt befunden werden müsse.

Der Elternbeirat zieht es außerdem in Zweifel, dass Merings Bürgermeister tatsächlich dermaßen von der Haushaltsentwicklung überrascht wurde, wie er es in der Bauausschuss-Sitzung schilderte. Dazu heißt es: „Erstaunlich ist es schon, dass die Finanzsituation angeblich erst seit 27. Februar 2020 bekannt ist und die Ausschreibung offensichtlich nicht planmäßig am 17. Januar 2020 im Bayerischen Staatsanzeiger veröffentlicht wurde, wie es den Elternbeiräten mit Schreiben vom 11. Dezember 2019 mitgeteilt wurde.“ Demnach wäre nämlich ein Baubeginn im März, wie es auf Anfrage aus den Reihen der Marktgemeinderäte am 30. Januar 2020 noch bestätigt wurde, gar nicht möglich gewesen.

Meringer Bürgermeister informiert erst auf Nachfrage

Auch die Tatsache, dass die Marktgemeinderäte erst nachfragen mussten, um dann zu erfahren, dass entgegen eines rechtskräftigen Beschlusses und ohne Beteiligung der Marktgemeinderäte das Projekt gestoppt wurde, zeige ein sehr originelles Verständnis von Demokratie.

„Wenn man dann im Beschlussauszug vom 10. März zur Haushalt- und Finanzplanung 2020 bis 2023 noch liest, dass für den Knotenpunkt Schulzentrum 1,1 Millionen Euro für das Jahr 2020 und 50000 Euro für 2021 schlichtweg vergessen wurden, dann fühlt man sich als Bürgerin und Bürger umso mehr einem Schmierentheater ausgeliefert, aus dessen „Sommernachtsalptraum“ wir alle hoffentlich nach der kommenden Wahl erwachen dürfen“, kommentieren die Elternbeiratsvorsitzenden. So bleibe zu hoffen, dass die neuen Entscheidungsträger mit Tatkraft und Entschlussfreude endlich die chaotischen und untragbaren Verhältnisse rund um das Schulzentrum für die Sicherheit der Kinder rasch aus der Welt schaffen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Verkehrskonzept: Aus einem Kasperltheater wird ein Drama

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.03.2020

Man kann nur Geld ausgeben wenn welches da ist. Aber wenn Mering schon fast Pleite ist (siehe anderer Artikel) dann gehts halt nicht.
Dann kann man ja 10 km/h Schilder aufstellen auch und fertig.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren