1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Es soll blühen im Wittelsbacher Land

Umwelt

15.05.2018

Es soll blühen im Wittelsbacher Land

Es gibt noch blühende Wiesen im Wittelsbacher Land: Hier eine besonders schöne mit Hahnenfuß mit Kuckucks-Lichtnelken bei Gundelsdorf (Pöttmes).

Insektensterben rüttelt die Öffentlichkeit auf: Naturschützer, Kommunen, Gartenbauvereine werden aktiv. Für ihre Aktion gibt es Lob und Kritik.

Wir alle hören, spüren und wir sehen es: Der Frühling summt und brummt immer leiser. An den Autoscheiben kleben merklich weniger Mücken. Insektensterben – darüber berichten Biologen und Naturschützer schon seit langer Zeit. Doch erst seit gut einem Jahr ist die breite Öffentlichkeit – nach Bekanntwerden einer Studie über den dramatischen Rückgang der Biomasse und Arten bei Insekten – wachgerüttelt. Und auch wenn es vielen noch viel zu langsam geht – es bewegt sich was: Auch hier vor Ort im Wittelsbacher Land. Beim ersten Biodiversitätstag im Landkreis auf Schloss Blumenthal bei Aichach stand der Artenschwund im Mittelpunkt einer intensiven Diskussion. Die Tiefbauverwaltung im Landratsamt will ihre Kreisstraßenränder ökologisch aufwerten und der Landschaftspflegeverband kümmert sich um Trockenrasen-, Nass- und Blühflächen. Immer mehr Gartenbauvereine aus dem Landkreis nehmen sich vor, die sogenannten „Eh-Da-Flächen“ in ihren Gemeinden insekten- und bienenfreundlicher zu gestalten.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Dass die Landwirtschaft durch intensive Bewirtschaftung der Flächen, Monokulturen und Herbizideinsatz als Hauptverursacher der gefährlichen Entwicklung gesehen wird, ist Reinhard Herb natürlich bewusst. Der Kreisobmann des Bauernverbands (BBV) sieht seinen Berufsstand aber zu Unrecht an den Pranger gestellt. Am Verlust an Artenvielfalt habe die gesamte Gesellschaft, von der Industrie bis zum Autofahrer, eine Mitschuld.

Der Kreisverband des BBV will auch nicht in der Defensive bleiben. In der jüngsten Kreistagssitzung stellte CSU-Ratsmitglied Herb seinen Kollegen eine Initiative vor, damit es im Wittelsbacher mehr blüht und Insekten wieder Lebens- und Nahrungsräume finden. Dafür gab’s Lob vor allem aus den eigenen Reihen, aber auch teils deutliche Kritik aus anderen Fraktionen. Seit einigen Jahren gibt es bereits die Aktion „Blühende Rahmen“. Bauern legen dazu an ihren eigenen Feldrändern Blühflächen an. Nun soll es mit Unterstützung des Bauernverbands im Sommer auch auf kommunalen und privaten Flächen im ganzen Landkreis mehr blühen. Idee des Bayerischen Bauernverbands ist es, dem Freistaat Bayern zum 100-jährigen Bestehen quasi Blumen zu schenken. Gemeinden und interessierte Bürger sollen ungenutzte Streifen oder Brachflächen zur Verfügung stellen und Landwirte wollen sie Ende Mai bis Anfang Juni bearbeiten, so Herb auf Anfrage unserer Zeitung. Der Bewuchs wird so kurz wie möglich abgemäht, dann wird der Boden gestriegelt und der Samen eingebracht. Im Juli und August sollen dann Margerite, Wilde Malve, Kümmel, Fenchel und Salbei und vieles mehr blühen. Also genau zu einer Zeit, wenn die Bienen in der Regel wenig Nahrung finden, erklärt Herb die späte Ansaat.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sein Ziel sei es, dass in jedem der rund 100 BBV-Ortsverbände im Wittelsbacher Land zumindest eine solche Fläche blüht – je mehr, desto besser natürlich. Für den teuren Samen (160 Euro pro Kilo) sucht Herb noch Sponsoren. Mit einem Kilo lassen sich ungefähr 1000 Quadratmeter Blühwiese anlegen. Herb forderte in der Sitzung insbesondere die Bürgermeister auf, Flächen zur Verfügung zustellen. Aber auch Privatleute können auf die jeweiligen Ortsobmänner oder Ortsbäuerinnen des BBV zugehen, so Herb zum Organisationsablauf. Es drängt aber die Zeit, denn ab Ende Mai soll ja schon gesät werden.

Landtagsabgeordneter Peter Tomaschko und Rupert Reitberger, Vorsitzender des Kreisverbands für Gartenbau und Landespflege (beide CSU), unterstützen die Aktion der Landwirte. Eva Ziegler (Unabhängige) glaubt dagegen nicht, dass das massenhafte Insektensterben mit ein paar Blumen gestoppt werden könne. Ihr drastischer Vergleich; „Das ist, als ob einem Patienten auf der Intensivstation eine Schönheitsoperation helfen soll.“ Ihr Fraktionschef Sepp Bichler, Biobauer und wie Herb aus Sielenbach, ging sogar bei der Vorstellung der Blühflächen-Initiative durch den BBV-Kreisobmann demonstrativ aus dem Sitzungssaal. Seine Begründung gegenüber unserer Zeitung: Es könne und müsse auch auf den Feldern und Wiesen wieder blühen und nicht nur auf ein paar übrigen Restflächen. Claudia Eser-Schuberth (Grüne) sprach von einer „reinen PR-Aktion“. Das ließ Herb nicht auf sich sitzen: Die Landwirte handelten freiwillig, sie seien nicht dazu verpflichtet und würden Arbeit und Saatgut bereitstellen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren