1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Es zieht ein übler Geruch durch Mering

Mering

10.09.2019

Es zieht ein übler Geruch durch Mering

Die Firma Sonac im Meringer Lechfeld verarbeitet Restprodukte aus der Fleischverarbeitung und stellt in der sogenannte Blutlinie Plasma und Hämoglobin aus Rinderblut her. Immer wieder kommt es zu Beschwerden, dass die Fima für den üblen Geruch, der durch Mering zieht verantwortlich sei. (Archivfoto) 
Bild: Gönül Frey

Bürger beschweren sich bei der Marktgemeinde. Die Firma Sonac hat ein Gutachten in Auftrag gegeben. Auch das Landratsamt war in Mering vor Ort.

Florian Hendlmeier stinkt es gewaltig. Der Marktgemeinderat der Grünen bemängelt in der Sitzung des Bauausschusses am Montagabend: „Kann es sein, dass es bei der Firma Sonac da ein Problem gibt?“ Vor allem in den Abendstunden ziehe Gestank über das Lechfeld. Andere Marktgemeinderäte bestätigen dies. Georg Resch dazu scherzhaft: „Ein echter Meringer wächst damit auf.“ Auf Sonacs Firmengelände befand sich vor der Übernahme 2011 eine Tierkörperverwertung, mit der es massive Probleme wegen des Gestanks gab.

50 Mitarbeiter arbeiten in Mering bei Sonac, einem Tochterunternehmen der Unternehmensgruppe Darling Ingredients, die Restprodukte aus der Fleischverarbeitung wiederverwertet. Sonac verwertet Nebenprodukte aus der Schlachtung und stellt seit acht Jahren in Mering Federnmehl und Geflügelmehl her. Seit 2018 gibt es eine Blutlinie in Mering, dort wird Rinderblut in Hämoglobin und Plasma getrennt.

Ist Sonac für den Gestank in Mering verantwortlich?

Sandra Mihatsch vom Meringer Bauamt bestätigt: „In den vergangenen Wochen gingen vermehrt Beschwerden über eine Geruchsbelästigung bei uns ein.“ Bislang habe man aber nicht lokalisieren können, ob tatsächlich die Firma Sonac dafür verantwortlich sei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Betriebsleiter Alfred Sommerreißer von der Firma Sonac nimmt zu den Beschwerden Stellung. „Ja, auch bei uns gingen Anrufe ein.“ Vertreter des Landratsamtes seien ebenfalls auf dem Gelände gewesen, um dem nachzugehen. Zudem habe das Unternehmen einen Gutachter bestellt, der Messungen an den sogenannten Hotspots auf dem Gelände vorgenommen hat. „Dieses Gutachten liegt uns nun vor, es gibt keine Auffälligkeiten“, so Sommerreißer. Jedoch sei es nicht ausgeschlossen, dass dort, wo Menschen arbeiten, auch einmal Fehler gemacht werden. „Wenn beispielsweise ein Tor aufbleibt, das eigentlich geschlossen sein müsste, kann es durchaus vorkommen, dass auch mal Gerüche nach außen dringen“, so Sommerreißer.

Das sei natürlich ein Fehler, den man zu vermeiden versucht. Zudem habe es Probleme mit einem Spediteur gegeben, der eine Zwischenfracht, die nicht im Meringer Betrieb verarbeitet wurde, dort im Außenbereich ablud. „Das wird nicht mehr vorkommen“, verspricht der Betriebsleiter. Zudem habe man alle Reinigungsanlagen überprüft und sei auch hier auf keine Mängel gestoßen. „Wir haben das Thema Geruchsbildung im Griff“, verspricht Sommerreißer.

Lesen Sie dazu auch: Meringer Firma Sonac bildet jetzt auch aus

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren