Newsticker

Macron verkündet zweiten Lockdown für Frankreich
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Eurasburg lagert den Bauhof aus

Gemeinderat

10.04.2015

Eurasburg lagert den Bauhof aus

Einrichtung soll an den westlichen Ortsrand gelegt werden

Mit dem Beschluss für eine Änderung des Flächennutzungsplans und einen Bebauungsplan hat der Gemeinderat den Bau einer zusätzlichen Halle für den Bauhof der Gemeinde eingeleitet. Die Gemeinde will damit den Bauhof und alle Gerätschaften auf das Areal der Kläranlage westlich von Eurasburg konzentrieren. Bürgermeister Paul Reithmeir: „Eine vernünftige und zukunftsfähige Lösung erfordert diesen Neubau.“ Geprüft wird im Rahmen der Planung auch die Tragfähigkeit des Untergrundes. Gemeinderäte hatten befürchtet, dass das Areal zu sumpfig sein könnte. Weitere Themen der Sitzung:

Im Waschraum der mittlerweile mehr als 25 Jahre alten Kindertagesstätte werden neue Waschbecken eingebaut, die auch für Kleinkinder in der Krippe geeignet sind. Außerdem werden zusätzliche Kleinkinder-WC in die Toiletten eingebaut. Dafür investiert die Gemeinde rund 6000 Euro. Kita-Leiterin Silvia Reisländer war in der Sitzung anwesend und beantwortete dem Gemeinderat Fachfragen zu Art, Umfang und Notwendigkeit der Modernisierung. Bauschuttrecycling. Die Nachbargemeinde Adelzhausen beteiligte die Gemeinde Eurasburg an ihrer Planung für ein Sondergebiet.

lBauschuttrecycling nördlich von Freienried Die Anlage besteht bereits. Allerdings läuft eine Befristung für den Betrieb bald aus. Mit der Planung soll die Anlage dauerhaft gesichert werden. Gemeinderätin Monika Siedler befürchtete eine Lärm- und Verkehrsbelästigung. Deshalb beschloss der Gemeinderat darauf hinzuweisen, dass im Landratssamt die verkehrsrechtliche Situation besonders geprüft wird.

Der Gemeinderat stellte die Zustimmung zu einem Straßenbeleuchtungsvertrag mit den Lech-Elektrizitätswerken (LEW) zurück. Obwohl Bürgermeister Paul Reithmeir die Sache gerne abgeschlossen hätte, will der Gemeinderat erst zusätzliche Angebote einholen lassen. Es geht um die Wartung und gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsprüfungen für 159 Straßenlampen in Eurasburg und den schrittweisen Ersatz der Leuchtmittel mit LED-Lampen. Reithmeir favorisierte eine Lösung mit den LEW, bei der alles in einer Hand liegen würde. Beim Austausch der Lampen geht es um eine auf mehrere Jahre verteilte Investitionssumme von rund 500000 Euro. (smai)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren