1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Eurasburg segnet Kita-Pläne ab

Gemeinderat

12.07.2019

Eurasburg segnet Kita-Pläne ab

Die neue Kindertagesstätte ist eines der wichtigsten Projekte der Gemeinde Eurasburg in diesem Jahr.
Bild: Architekturbüro Tina Gerrer

Eurasburg will 1,5 Millionen Euro in die Betreuungseinrichtung investieren. Wie es jetzt mit dem Neubauvorhaben weitergeht.

Der Plan für den Neu- und Umbau der Eurasburger Kindertagesstätte ist fertig. Der Gemeinderat beschloss einstimmig die vorgelegten Entwürfe und beauftragte die Verwaltung, diese an das Landratsamt zur Genehmigung und die Regierung von Schwaben zur Beantragung von Zuschüssen weiterzuleiten. Das ansprechende und großzügig gestaltete neue Gebäude soll viel Platz für die Betreuung von Kindern bieten und wird rund 1,5 Millionen Euro kosten. Dringend notwendig ist auch der Umbau des Bestandsgebäudes und die Sanierung des Kellers. Weitere Themen der Sitzung:

Reitanlage In Eurasburg will ein Grundstückseigentümer an der Friedberger Straße eine Reitplatzüberdachung, ein Strohlager, ein Nebengebäude und einen Unterstellplatz errichten. Weil der Antragsteller seine Pläne direkt beim Landratsamt einreichte, fühlte sich der 2. Bürgermeister Josef Bertele übergangen. Er schimpfte: „Wir haben hier die Planungshoheit. Die Pläne gehören zuerst zur Gemeinde. Wir wollen hier keine neuen Sitten einführen.“ Paragraf 36 im Baugesetzbuch fordert ein vom Gemeinderat zu beschließendes Einvernehmen und eine Stellungnahme der Gemeinde bei solchen Projekten. Weil die Unterlagen den Gemeinderäten erst sehr kurzfristig zur Verfügung gestellt wurden, beantragte Olaf Redl die Vertagung des Tagesordnungspunktes und die Behandlung im Bauausschuss. Dem stimmte der Gemeinderat einstimmig zu.

Konzessionsabgabe Landwirte zahlen zukünftig den gleichen Beitrag wie andere Kunden der Bayernwerke. Der Gemeinderat stimmte einer Vertragsänderung zur Konzessionsabgabe einstimmig zu. Die Änderung war notwendig geworden, weil es mittlerweile Grundsatzurteile in der Rechtsprechung zur Gleichbehandlung gibt. Die Änderung wird zum Jahreswechsel gültig. Bisher zahlten Landwirte einen reduzierten Satz.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Stromsparen in Brugger und Freienried

LED-Straßenlampen Die Gemeinde investiert weitere 15275 Euro in die Umrüstung von Straßenlaternen. Sparsamere LED-Leuchtmittel sorgen zukünftig auch in Freienried und Brugger für Licht. Zusätzliche Straßenlaternen im Ortsteil Brugger lehnte der Gemeinderat wegen des hohen Aufwandes ab.

Graburnen Die Gemeinde investiert in die Beschaffung von 20 Urnenrohren rund 5000 Euro. Das ist laut Bürgermeister Paul Reithmeir notwendig, weil der auf dem Eurasburger Friedhof bestehende Urnenhain voll belegt ist. Eine Erweiterung ist geplant. Mit den Urnenrohren können freie Erdgrabstellen in Urnengräber umgewandelt werden.

Feuerwehr Die Gemeinde beschafft auf Antrag der Eurasburger Feuerwehr vier Atemschutzanzüge für Erwachsene und elf Anzüge für Jugendliche bei der Feuerwehr. Alte Anzüge sind verschlissen und müssen ersetzt werden. Insgesamt entstehen Kosten in Höhe von rund 6700 Euro. Ein erheblicher Teil davon wird vom Freistaat Bayern mit Fördermitteln bezahlt. Den Rest übernimmt die Gemeinde.

Mauer schränkt die Sicht ein

Mauerbau Durch den Bau einer Gartenstützmauer an der Hauptstraße Ecke Fichtenstraße entstand eine Sichtbehinderung für Verkehrsteilnehmer. Obwohl der Gemeinderat die Baumaßnahme sehr kritisch sieht, sollte er nun auf Bitte des Landratsamtes sein Einvernehmen dazu nachträglich erteilen und den Sachstand billigen. Da auch das Straßenbauamt die Mauer kritisch sieht, so Bürgermeister Paul Reithmeir, sprach sich der Gemeinderat einstimmig gegen eine nachträgliche Billigung der Sichteinschränkung durch die Mauer aus. Ein Verkehrsspiegel, beschafft auf Steuerzahlerkosten, soll die Situation verbessern und ist bereits installiert.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren