1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Evakuierung nach Chlorgasalarm in Mering

Kreis Aichach-Friedberg

15.11.2017

Evakuierung nach Chlorgasalarm in Mering

Gegen 13.30 Uhr ging am Mittwoch bei der Feuerwehr Mering die Meldung ein: „Chemie - Technische Hilfsleistung“.
Bild: Eva Weizenegger

In einem Dentallabor stellen Mitarbeiter einen ungewöhnlichen Geruch fest. Der Gefahrgutzug des Landkreises und der Großraumrettungswagen aus Augsburg werden angefordert.

Gegen 13.30 Uhr ging am Mittwoch bei der Feuerwehr Mering die Meldung ein: „Chemie - Technische Hilfsleistung“. „Das bedeutet einen Chemieunfall und damit ist auch gleich der gesamte Gefahrgutzug alarmiert“, informiert Thomas Henl, Stellvertretender Kommandant der Meringer Feuerwehr. In einem Meringer Dentallabor in der Hermann-Löns-Straße stellten Mitarbeiter einen Chlorgasgeruch fest und verständigten sofort die Feuerwehr.

„In so einem Fall rücken dann unsere geschulten Einsatzkräfte mit Atemschutzgerät und Schutzanzügen an“, erklärt Kreisbrandinspektor Franz Hörmann, der den Einsatz leitete. Nach ersten Erkenntnissen war wohl in einem Eimer mit zirka einem Kilogramm Chlortabletten Wasser geraten. Dadurch kam es zu einer Chlorgasentwicklung. Zunächst wurden etwa 45 Mitarbeiter evakuiert und im Großraumrettungswagen der Berufsfeuerwehr Augsburg versorgt. „Nach unseren Informationen ist niemand verletzt worden“, so die Polizeibeamten aus Friedberg. Dennoch könne es erst mit Verzögerung zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommen.

Chlorgas-Alarm in Mering: "Konnten Evakuierung wieder aufheben"

Denn Chlorgas kann je nach Konzentration sehr gefährlich werden. Es wirkt vor allem auf die Atemwege. Bei der Inhalation reagiert es mit der Feuchtigkeit der Schleimhäute und es kommt zunächst zu einer starken Reizung, bei längerer Einwirkung sogar zu Atemnot und Erstickungserscheinungen. Bei höheren Konzentrationen verursacht es die Bildung von Lungenödemen und starken Lungenschäden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Entsprechende Vorsicht war auch bei den Rettungskräften geboten. Die Feuerwehrleute hatten nach der Evakuierung erste Messungen in dem Hauptgebäude, dem Nebentrakt sowie in der durch eine Feuerschutzwand abgetrennten Bäckerei und Metzgerei vorgenommen. Zudem wurde der Eimer mit Chlortabletten in eine spezielle Tonne für Gefahrgut gepackt und sicher aus dem Gebäude entfernt. Diese Tonne wird nun fachgerecht entsorgt.

Zu einem Chemieunfall kam es am Mittwochnachmittag in Mering.
Bild: Eva Weizenegger

„Nachdem wir im Hauptgebäude gründlich gelüftet hatten und die weiteren Messungen in allen Gebäuden bei Null angelangt waren, konnten wir die Evakuierung wieder aufheben“, erklärt Franz Hörmann. Gegen 15.15 Uhr waren die gesperrte Hermann-Löns-Straße wieder für den Verkehr freigeben.

 

Hier wird das Gefahrgut von der Feuerwehr in Mering sicher abtransportiert.
Bild: Chiaria Geißler (Leserfoto)

Zum Gefahrgutzug gehören neben der Feuerwehr Mering auch die Feuerwehren aus Aichach und Friedberg. Zudem waren Einsatzkräfte des Bayerischen Roten Kreuzes vor Ort.

Nachbarn stehen am Straßenrand und versorgen die Einsatzkräfte mit warmen Kaffee. „So einen Einsatz sieht man nicht alle Tage“, sagt Rolf Geißler, der in direkter Nachbarschaft mit seiner Familie wohnt. Er ist froh, dass es zu keinem größeren Zwischenfall kam.

„Wir sind immer froh, wenn so etwas glimpflich ausgeht und keiner verletzt wird“, ist Einsatzleiter Franz Hörmann erleichtert. Ihm zur Seite standen bei der Einsatzleitung zudem die sogenannte Unterstützungsgruppe der örtlichen Einsatzleiter von Friedberg und Aichach.

Ob der Besitzer des Dentallabors für den Einsatz eine Rechnung von der Gemeinde erhält, konnte am Mittwoch noch nicht abschließend beantwortet werden.

Markus Pettinger, stellvertretender Sachgebietleiter für Sicherheit und Katastrophenschutz vom Landratsamt Aichach-Friebderg, informiert: „In welchen Fällen ein Einsatz bezahlt werden muss, das regelt das Bayerische Feuerwehrgesetz im Artikel 28.“ Das Landratsamt ist die Widerspruchsbehörde und kommt dann zum Einsatz, wenn ein Bürger gegen eine Rechnung für einen Feuerwehreinsatz Widerspruch einlegt. mit gön

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Schie%c3%9fstand.JPG
Einweihung in Kissing

Kissinger Schützenverein weiht neue Schießanlage ein

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

PLUS-Paket ansehen