1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Firmen für den Meringer Gewerbepark gut auswählen

Firmen für den Meringer Gewerbepark gut auswählen

Firmen für den Meringer Gewerbepark gut auswählen
Kommentar Von Gönül Frey
27.09.2019

In Mering war Baustart für ein großes neues Gewerbegebiet. Das Gelingen des Projekts ist entscheidend wir die wirtschaftliche Zukunft der Marktgemeinde.

Der Gewerbepark Mering West dürfte das größte Projekt sein, das Merings Bürgermeister Hans-Dieter Kandler in der Marktgemeinde auf die Beine gestellt hat. Auf neun Hektar Fläche und 21 Parzellen will die Kommune hier vor allem Handwerk und Produktion eine Heimat bieten. Die gute Verkehrsanbindung an die Bundesstraße 2 und die Bahnstrecke München-Augsburg machen das Areal zu einem attraktiven Standort.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Für Mering war es ein wichtiger Schritt, dieses Gewerbegebiet auszuweisen, auch wenn der Weg dahin ein hürdenreicher war. Denn der am stärksten wachsende Ort im Landkreis Aichach-Friedberg ist notorisch knapp bei Kasse. Das rasante Wachstum der Bevölkerung ist mit großen Ausgaben für die Infrastruktur, vor allem die Kinderbetreuung, verbunden. Nicht mitgewachsen ist dagegen das Meringer Gewerbe. Im Gegenteil: Große Unternehmen im Kernort wie die Firma Thorey oder der Leuchtenhersteller Ludwig sind verschwunden oder haben sich verkleinert, Ladengeschäfte im Innerort schließen oder ziehen weg. Im Endergebnis hat Mering für seine Größe im Verhältnis extrem niedrige Gewerbesteuereinnahmen. Und das soll sich nun ändern.

Entscheidend wird sein, dass die Marktgemeinde bei der Auswahl der Firmen eine glückliche Hand beweist. Denn mit zwölf Millionen Euro Gesamtkosten war der Gewerbepark Mering West ein Kraftakt, den der Ort so schnell kein zweites Mal stemmen kann. Zudem ist es schon hier kaum noch gelungen, die notwendigen Ausgleichsflächen aufzutreiben. Deswegen sollte Mering den Rat des Erschließungsträgers beherzigen und einen Teil der Flächen zurückhalten. Es wäre schade, wenn in zwei Jahren ein interessanter Investor auftaucht oder eine ortsansässige Firma expandieren möchte und Mering nichts mehr anzubieten hat.

Lesen Sie dazu auch den Artikel: Baustart für den Gewerbepark Mering West

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren