1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Frau aus Mering wird mit Gurken-Pulver aus Kamerun abgezockt

Mering

25.06.2019

Frau aus Mering wird mit Gurken-Pulver aus Kamerun abgezockt

Eine Meringerin wollte sich etwas Geld dazuverdienen. Dabei ging sie Betrügern auf den Leim, für die sie Saure-Gurken-Pulver weltweeit vertreiben sollte.
Bild: Matthias Becker (Symbolfoto)

Eine 34-Jährige aus Mering sollte als Nebenjob Gurken-Pulver weltweit vertreiben und ging dafür mit 6000 Euro in Vorleistung. Sie fuhr sogar nach Brüssel.

Einem dreisten Betrügerring ist eine 34-jährige Frau aus Mering aufgesessen. Sie verlor dadurch hart verdiente 6000 Euro. Auf der Suche nach einem Nebenjob geriet sie im Internet an einen angeblichen Engländer. Ihre Aufgabe war es, aus Kamerun rund 500 Kilogramm Gurken-Pulver zu importieren und weltweit zu vertreiben.

4000 Euro an Betrüger nach Kamerun überwiesen

Für diese vermeintlich lohnende Tätigkeit musste sie jedoch vorab viermal je 1000 Euro nach Kamerun überweisen, damit die Ware auf den Weg gebracht würde. Sie traf jedoch nie ein. Die Meringerin wurde immer wieder mit angeblichen Lieferschwierigkeiten vertröstet.Als die Ware dann doch endlich in Brüssel eingetroffen sein sollte, beorderten die Betrüger die Frau dorthin, um das Saure-Gurken-Pulver abzuholen.

Frau aus Mering fährt wegen Betrügern extra nach Brüssel

In Brüssel angekommen, musste die 34-Jährige noch einmal 1000 Euro in bar übergeben und weitere 1000 Euro nach Kamerun überweisen. Sie erhielt ein 30-Kilogramm-Probepäckchen des Pulvers, wurde heimgeschickt und sollte schließlich erneut nach Brüssel kommen, um den Rest abzuholen. Zu Hause stellte sie dann fest, dass es sich um Zement handelte und erstattete Anzeige gegen die Unbekannten.

Betrug: Saure Gurken oder Bittergurken?

Einen Punkt konnte die Polizei auf Nachfrage aber nicht klären: In der Zeugenaussage der 34-Jährigen, die aus dem Senegal stammt und nur gebrochenes Deutsch spricht, ist die Rede von einem „Saure-Gurken-Pulver“. Möglich scheint jedoch, dass die Dolmetscherin der Frau ungenau übersetzte und es sich tatsächlich um Bittergurken-Pulver handelte. Dieses ist als Nahrungsergänzungsmittel gängig. (tril)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren