Newsticker
CSU-Generalsekretär Blume schwört Union auf Oppositionsarbeit ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Friedberg: Nachverdichtung: Neu bauen in Friedberg bringt Konflikte

Friedberg
13.10.2021

Nachverdichtung: Neu bauen in Friedberg bringt Konflikte

Ein Bebauungsplan wird für einen Teil von Friedberg Süd im Bereich der Karl-Lindner-Straße aufgestellt. Es gibt bereits Anfragen zur Nachverdichtung auf den großen Grundstücken.
Foto: Ute Krogull

Plus Neubauprojekte und Nachverdichtung sollen Wohnraum in Friedberg schaffen. Doch zwei Beispiele in Rederzhausen und Friedberg-Süd zeigen die Probleme.

Große Grundstücke in Friedberg-Süd weckten schon mehrfach den Wunsch, dort weitere oder größere Bauten in Lücken zu setzen. Da der Stadtteil eine differenzierte Siedlungsstruktur von Einzel- über Reihenhäuser bis zu Wohnblocks aufweist, will die Stadt diese Bestrebungen mit einem Bebauungsplan regeln und erließ dazu erst einmal eine Veränderungssperre. Hier drohen ebenso Konflikte (just am Tag der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses flatterte ein Anwaltsschreiben herein) wie in Rederzhausen. Hier soll am Ortseingang ein Neubaugebiet entstehen - nicht zur Freude vieler Menschen im Dorf. Eine Bürgerinitiative hatte eine Änderung des Planungsverfahrens beantragt, weil man sich erhoffte, so besser Gehör zu finden. Das scheiterte aber.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.