Newsticker
RKI meldet 10.696 Corona-Neuinfektionen und 115 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Friedberg: Spektakulärer SEK-Einsatz: Mann droht Ehefrau mit Messern zu attackieren

Friedberg
01.09.2021

Spektakulärer SEK-Einsatz: Mann droht Ehefrau mit Messern zu attackieren

Am Dienstag wurde das SEK nach Friedberg gerufen, weil ein Mann drohte, seine Frau - und später auch Polizistinnen und Polizisten - zu verletzen.
Foto: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Ein Mann droht, seiner Frau etwas anzutun. Daraufhin rückt die Polizei in Friedberg am Dienstag an. Am Ende muss das Sondereinsatzkommando ran - mit Folgen.

Spektakuläre Szenen in Friedberg: Am Dienstag wurde die Polizei zu einem Mehrfamilienhaus in der Joseph-Hohenbleicher-Straße gerufen. Dort spitzte sich die Situation so weit zu, dass schließlich das speziell für gefährliche Einsätze ausgebildete Sondereinsatzkommando (SEK) anrücken musste.

Gegen 19 Uhr wurde die Polizei alarmiert, ein Bewohner des Hauses sagte, dass ein Nachbar gedroht habe, seiner eigenen Frau etwas anzutun. Laut dem Anrufer sollte sich der 62-Jährige mit mehreren Messern bewaffnet haben. Als die Polizei ankam, war die Frau schon aus der Wohnung geflohen.

Kontaktaufnahme unmöglich, daraufhin greift das SEK ein

Mehrfach versuchten die Frauen und Männer von der Polizei, mit dem Mann Kontakt aufzunehmen. Dies misslang allerdings und er drohte, auf die Beamtinnen und Beamten loszugehen. Daher wurde das SEK angefordert. Bis zum Eintreffen der Spezialkräfte wurde das Anwesen durch die Polizei gesichert.

Friedberger Täter wird in Krankenhaus behandelt

Die Spezialeinsatzkräfte konnten den Mann gegen 22.46 Uhr widerstandslos in seiner Wohnung festnehmen. Laut Polizei befand er sich in einem psychisch desolaten Zustand und wurde nach der Festnahme zur ärztlichen Betreuung in das Bezirkskrankenhaus eingewiesen. Von der Polizei heißt es, dass während des Einsatzes nie Gefahr für die anderen Anwohner bestand. Es gab auch keine Verletzten.

"Das Sondereinsatzkommando wird immer in Lagen gerufen, bei denen ein koordiniertes Vorgehen gefordert ist und die auch für die Beamten gefährlich sein können", sagt Stefan Faller von der Polizei in Augsburg. Für solche Einsätze ist das SEK besonders trainiert und auch die Ausstattung ist eine andere als die der Polizeistreifen vor Ort. Dass die Einsatzkräfte ausrücken, komme immer mal wieder vor (mene).

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.