Newsticker
RKI meldet knapp 1000 Neuinfektionen - Inzidenz steigt weiter
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Friedberg: Streit um Kindertagesstätte: Anti-Eichmann-Front oder berechtigter Zorn?

Friedberg
29.05.2021

Streit um Kindertagesstätte: Anti-Eichmann-Front oder berechtigter Zorn?

Friedbergs Bürgermeister Roland Eichmann und die Grünen liegen mal wieder im Streit.
Foto: Spd Landkreis Aichach-friedberg

Sowohl Bürgermeister als auch Grüne nehmen Stellung zum Streit um den Neubau der Friedberger Kindertagesstätte St. Johanna. Allerdings völlig konträr.

Der Streit um die Interimslösung und den Neubau für die Kindertagesstätte St. Johanna schlägt weiter Wellen. Grünen-Fraktionsvorsitzende Claudia Eser-Schuberth betont, der Streit sei nicht unnötig gewesen. Immer wieder erhalte der Stadtrat nur Teilinformationen und solle dann abstimmen, es gebe überraschende „alternativlose“ Wendungen, die man – am besten fraglos – mittragen solle.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

29.05.2021

Von einem Ex-Friedberger von aussen betrachtet stellt sich die Stadtpolitik seit rund 3 Jahrzehnten immer nach dem gleichen Muster dar.
Egal wie der Bürgermeister heisst, wie er agiert - er bleibt immer Zielscheibe, mit z.T. persönlichen Anfeindungen, einiger weniger Personen. Das ganze wird dann logischerweise als politische Position verbrämt; mal aus den bekannten Hinterzimmern heraus, mal aus Gründen der Opposition um deren selbst willen. 3 oder 4 Leute aus unterschiedlichen Gruppierungen, machen so den Stadtrat zu einem Komödienstadel. Das hat die Stadt mit ihren Bürgern eigentlich nicht verdient.

Permalink