Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Friedbergs Stadtkern ist das teuerste Pflaster

Grundstücke

19.08.2017

Friedbergs Stadtkern ist das teuerste Pflaster

Bild: Grafik

Preise für Wohnbau- und Gewerbeflächen im Wittelsbacher Land steigen. Doch es gibt noch Schnäppchen

In den vergangenen beiden Jahren sind die Preise für Wohnbauland im Landkreis um neun Prozent auf 238 Euro pro Quadratmeter gestiegen. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede. Die höchste Steigerung gab es in Teilen Aichachs mit 41 Prozent. Das teuerste Pflaster ist in Friedberg mit bis zu 600 Euro pro Quadratmeter. Das geht aus den aktuellen Bodenrichtwerten für das Wittelsbacher Land hervor, die das Landratsamt jetzt veröffentlicht hat. Grundlage sind die Immobiliengeschäfte 2016. Außerhalb der verdichteten Orte mit Infrastruktureinrichtungen seien die Werte in der Regel auf einem moderaten Preisniveau geblieben, heißt es im Grundstücksmarktbericht. Wichtig: Die Daten sind nicht für die Bewertung einzelner Grundstücke geeignet; diese sind oft Verhandlungssache. Interessant ist der Blick gerade auf die größeren Kommunen im Landkreis:

Die Preise sind je nach Lage zwischen vier Prozent und 33 Prozent gestiegen. Im Stadtgebiet liegt der durchschnittliche Bodenrichtwert bei 500 Euro. Das teuerste Pflaster des ganzen Landkreises ist in Friedbergs historischem Stadtkern mit 600, gefolgt von Friedberg-West mit 580 Euro. Am günstigsten ist Dickelsmoor (120 Euro).

Es sind teils große Veränderungen festzustellen. Sie bewegen sich in einer Spanne von minus fünf bis plus 41 Prozent. Im Stadtgebiet beträgt die Steigerung bis zu sechs Prozent; der durchschnittliche Preis liegt bei 390 Euro pro Quadratmeter. Dabei reicht die Preisspanne von 90 Euro in Edenried bis 550 Euro im Stadtkern.

Und wo finden Häuslebauer die günstigsten Grundstücke im Wittelsbacher Land? Für 60 Euro pro Quadratmeter kann man in Heimpersdorf, Lechlingszell (Ortsteile von Baar), Ebenried, Reicherstein, Stuben, Wiesenbach, Immendorf, Kühnhausen (Ortsteile von Pöttmes) ein Grundstück kaufen.

Hochs und Tiefs bei Gewerbe-Arealen

Anders stellt sich die Lage bei Gewerbegrundstücken dar: Nach einem Hoch 2010 sind die Umsätze für unbebaute Grundstücke in den Jahren darauf stetig bis 2013 um etwa 45 Prozent gefallen und seit 2014 wieder fast auf das Niveau von 2010 angestiegen. Es wurden im Durchschnitt 84,50 Euro pro Quadratmeter bezahlt (im Jahr 2010 waren es 53 Euro). Aichach-Ecknach, Baar, Laimering, Mering und Sand gehören zu den Orten, in denen der Preis für gewerbliches Bauland gestiegen ist. Geringfügig nachgelassen hat der Preis im Gewerbepark an der B300. Auch hier gilt, dass in einzelnen Gemarkungen die aktuellen Zahlen noch unter dem Niveau von 2000 liegen. "Diese Woche

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren