1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Gegenwind für Surfstation - Betreiber fürchtet um Existenz

Mandichosee

09.08.2017

Gegenwind für Surfstation - Betreiber fürchtet um Existenz

Mit Transparenten macht Manfred Leupold auf seine Situation aufmerksam. Seit über 40 Jahren ist er mit seiner Surfstation am Mandichosee – im Herbst soll nun Schluss sein.
Bild: Bernhard Weizenegger

Wassersport-Center-Betreiber Manfred Leupold fürchtet um seine Existenz. Nach einem Prozess ist für ihn die letzte Saison in Merching angebrochen. Oder gibt es doch eine Lösung?

Der Mandichosee zwischen Merching und Königsbrunn ist unter Surfern beliebt. Die besondere Windlage macht ihn so attraktiv für Wassersportler. Seit 1976 ist Manfred Leupold dort mit seiner Surfschule und hat schon ganz viele Neulinge in die Geheimnisse von Rigg, Finne, Board und Halsen eingeführt. Doch zum Ende der Saison schließt er dort nach über 40 Jahren seine Station. „Die Bürokratie zwingt mich zu diesem Schritt“, sagt Leupold, den viele einfach nur Manni nennen.

Fast genauso lange wie es den Mandichosee gibt, der früher nur Lechstaustufe 23 genannt wurde, ist Leupold dort draußen. Er war Gründungsmitglied des Augsburger Surfclubs und arbeitet noch immer mit dem Verein zusammen. Viele Freizeitsportler nutzen sein Angebot, leihen sich an der Surfstation ein Board aus oder besuchen einen seiner Kurse. „Ich bin auch bei vielen Ferienprogrammen in der Region immer mit dabei“, sagt er. In Augsburg hat sich der bald 70-Jährige ein Geschäft aufgebaut, das „Surf and Snow-Center“ nahe der Wertach in Pfersee. „Natürlich profitieren wir mit unserem Gewerbe auch von unserer Station am Mandichosee“, sagt Manni. Wir, das sind seine beiden Söhne Florian und Christian, die beide ebenfalls mit im Geschäft sind. Doch das alles ist nur noch einen Sommer lang möglich, denn die Station am See muss weg.

Surfstation am Mandichosee: Schon einmal bangte Betreiber um Existenz

Vor zwei Jahren kam der erste Gegenwind für das Wassersport-Center auf. „Im Zuge der Bauten für die neue Fischtreppe verlangte der Kraftwerksbetreiber, dass wir das Gelände direkt unterhalb des Damms verlassen“, sagt Manfred Leupold. Dort hatte er einen Container, in dem die Surfbretter, Neoprenanzüge und Segel – Rigg genannt – gelagert wurden. Schon damals bangte er um seine wirtschaftliche Existenz.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Ein beliebtes Ausflugsziel ist der Mandichosee bei Merching.
Bild: Bernhard Weizenegger

Von Seiten der Gemeinde Merching wurden 7000 Quadratmeter Grund aufgekauft, die sich in gut 100 Metern Entfernung vom See befinden. Bürgermeister Martin Walch sagt: „Wir waren sehr froh, dass wir hier nun den Segel- und Surfvereinen sowie dem Wassersport-Center von Manfred Leupold eine Ersatzfläche anbieten konnten.“ Doch Leupold hatte ein Problem: „Wie sollen denn kleine Kinder, die bei mir den Surfkurs besuchen, ein Brett über 100 Meter weit tragen, die Straße überqueren und den Damm hochlaufen?“ Es sei zu kompliziert, jeden Abend alles wieder abzubauen und die über hundert Neoprenanzüge, die vielen Segel und Surfbretter über den Damm zu tragen und dann noch zum Container auf der anderen Straßenseite zu transportieren.

Der Betrieb steht vor einer unsicheren Zukunft, das Materiallager am Ufer bekommt vom Landratsamt keine Baugenehmigung, es darf nicht bleiben.
Bild: Bernhard Weizenegger

Die Baubehörde sah Probleme beim Pavillon

Deshalb hatte er vor zwei Jahren bei Bürgermeister Walch angefragt, ob er nicht direkt am See eine Station aufbauen dürfe. „Mir wurde versichert, dass das ginge“, sagt Manni. Er errichtete für 10.000 Euro einen Pavillon aus Holz und lagert dort nun die Surfausrüstung sowie die Stand-up-Paddelbretter, mit dem Sportler ohne Segel, aber mit einem langen Paddel übers Wasser gleiten können.

Doch das gefällt der Baubehörde, dem Landratsamt Aichach-Friedberg, nicht. Bei einem Ortstermin im Mai 2016 wurde festgestellt, dass der Wohnwagen und die Überdachung nicht zulässig sind. Auch Bürgermeister Martin Walch betont, dass er niemals von einem Pavillon geredet habe: „Ich dachte immer, dass er eine mobile Lösung vorhat und diese mit einem Dach vor Sonne und Regen schützen will“. Der Pressesprecher des Landratsamtes, Wolfgang Müller, erklärt, welche Argumente gegen den Pavillon sprechen: „Das Bauwerk befindet sich im Außenbereich und dort sind nur sogenannte privilegierte Bauten, wie zum Beispiel von Landwirten, Gärtnern oder Windkraftbetreibern möglich.“

Seit 1978 betreibt Manfred Leupold am See das Surfsportcenter. Dort gibt er Surfkurse und verleiht Ausrüstung.
Bild: Bernhard Weizenegger

Die Angelegenheit landete vor dem Augsburger Verwaltungsgericht

Begründet wird das von der Behörde damit, dass die Bebauung dem Flächennutzungsplan der Gemeinde Merching widerspreche, der im Bereich des Mandichosees eine Grünfläche vorsehe. Auch verweist die Behörde auf die dem Betreiber zur Verfügung gestellte Lagerfläche, für die die Gemeinde einen Bebauungsplan aufgestellt habe. „Zudem können sowohl ein als auch mehrere Surfbretter gleichzeitig durch entsprechende Transportgeräte ohne größeren Kraftaufwand transportiert werden“, heißt es in dem Schreiben des Landratsamtes.

Die Argumente gingen hin und her und schließlich landete die Angelegenheit vor dem Augsburger Verwaltungsgericht. „Ich habe schnell erkannt, dass meine Chancen gering sind und mir nur der Vergleich übrig bleibt“, sagt Manni und blickt wehmütig auf den See hinaus, wo seine Surfschüler zusammen mit seinem Sohn Florian gerade ihre ersten Versuche auf den Brettern machen. Spätestens zum 15. November muss er alles abgebaut haben. „Dann ist das Wassersport-Center am Mandichosee Geschichte und alles, was ich mir aufgebaut habe, zerstört“, ist Manni enttäuscht.

Bürgermeister Walch ist um eine Lösung bemüht: „Ich kann mich nicht über geltendes Baurecht hinwegsetzen, aber wir sind auf der Suche, dass Leupold vielleicht doch noch einen Weg findet, auch nächstes Jahr am Mandichosee seine Surfstation anzubieten“.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.08.2017
Unglaubliche, typisch deutsche Bürokratie. Das nur, weil es zuviele Beamte gibt und diese auf der Suche nach Beschäftigung die dümmsten Regeln ausdenken. Armes Deutschland..
Permalink
09.08.2017

das ist wieder mal der Totale Behördenwahnsinn !! der Amtsschimmel aus Aichach läst Grüßen !!! welcher ach so Glorreicher beamter fühlt sich den da wieder total übergangen das er keine Fligenden Bauten im Ausenbereich genemigen kann ????

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20asmm.tif

Erfolgreiche Musiker

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden