1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Genug Priester, aber immer weniger Gläubige in Mering

Kirche

04.08.2017

Genug Priester, aber immer weniger Gläubige in Mering

Pfarrer Thomas Schwartz weist auf die geänderten Gottesdienstzeiten in der Pfarrei hin.

In der Pfarrei gibt es einen Rückgang an Kirchenbesuchern. Pfarrer  Schwartz und sein Team haben sich zu einem ungewöhnlichen Schritt entschlossen.

Die Ferienzeit ist in Pfarreien meistens mit abweichenden Gottesdienstzeiten verbunden. In der katholischen Pfarrei St. Michael kommt es jedoch über diese sechs Schulferienwochen hinaus zu Änderungen und letztendlich auch zu Einsparungen. Künftig wird es nur noch fünf statt sechs Sonntagsmessen inklusive der Vorabendmesse in Meringerzell geben. „Das Pastoralteam hat sich aufgrund des massiven Rückgangs von Kirchenbesuchern entschlossen, Messen zusammenzulegen“, erklärt Pfarrer Thomas Schwartz.

Ab dem Ferienende am 17. September entfällt die Sonntagsmesse um 9.30 Uhr in der Kirche Mariä Himmelfahrt, dafür findet in der Siedlerkirche in St. Afra künftig die Abendmesse am Sonntagabend statt, die bisher in der Meringer St. Michaelskirche gefeiert wurde. Im Zuge dieser Veränderungen wird auch die Frühmesse am Sonntag in St. Michael von 8 Uhr auf 8.30 Uhr verlegt. „Auch weiterhin werden an allen Gottesdienststandorten wie dem Theresienkloster, der St. Michaelskirche in Mering, der Kirche Mariä Himmelfahrt in St. Afra oder St. Johannes Baptist in Meringerzell Messen stattfinden“, versichert Pfarrer Thomas Schwartz.

Der Pfarrer will realistisch sein

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Ausdrücklich betonen will der Ortsgeistliche, dass diese Entscheidung nicht aus Gründen des viel beklagten Priestermangels vollzogen wurde. „Wie regelmäßige Kirchgänger wissen, sind wir hier mit vier bis fünf Priestern, die das Pastoralteam verstärken, bestens versorgt.“ Allein der stetige Rückgang an Kirchenbesuchern bewog Pfarrer Schwartz und sein Pastoralteam zu dieser Entscheidung. „In Zeiten, da die pastorale Raumplanung jeglicher Kirchhofromantik gewichen ist, müssen wir realistisch planen“, so Pfarrer Schwartz. „Wenn ich vorne am Altar stehe und im Laufe des Gottesdienstes mühelos Blickkontakt zu allen Besuchern aufnehmen kann, dann können Sie sich vorstellen, wie wenige das sind.“

Zweimal jährlich findet eine Zählung der Kirchenbesucher statt. „Aber dies ist für unsere Entscheidung nicht nötig“, erklärt Pfarrer Thomas Schwartz. „Denn wenn ich am Sonntagvormittag in der Kirche Mariä Himmelfahrt oder abends in St. Michael den Sonntagsgottesdienst feiere, dann sehe ich mich oft weniger Kirchgängern gegenüber als bei der Hausfrauenmesse am Dienstagvormittag.“ Hier müsse man einfach reagieren.

Der Lebensrhythmus ändert sich

Die Vorabendmesse am Samstagabend in Meringerzell sei hingegen immer gut besucht, auch von Gläubigen aus dem gesamten Umland, die sich für den Sonntag gerne für Ausflüge oder private Unternehmungen freihalten. „Der Verpflichtungscharakter des sonntäglichen Kirchgangs ist aus den Köpfen der Katholiken komplett verschwunden“, musste Pfarrer Schwartz feststellen. Überhaupt sehe der geänderte Lebensrhythmus keine Sonntagsruhe und entsprechend auch nicht mehr den obligatorischen Kirchgang vor. Aufhalten könne man diese Entwicklung kaum, glaubt Pfarrer Schwartz, auch wenn eine Kirchengemeinde mit einer wachsenden Zahl von über 160 Ministranten durchaus einladend wirke. Immerhin sei man mit fünf Sonntagsmessen im Vergleich zu anderen Kirchengemeinde noch sehr gut bestellt.

Pure Bequemlichkeit und wachsender Glaubensverlust seien die Hauptursachen eines Rückgangs an Kirchenbesuchern, sagt Pfarrer Schwartz in sehr deutlichen Worten. Mit der Entscheidung, die Abendmesse nach St. Afra zu verlegen, hört der Geistliche förmlich schon das Murren der Gläubigen. Immer noch gebe es die Barriere in den Köpfen, „zu denen in der Siedlung“ zu gehen. Als Ausrede lässt der Pfarrer dies jedoch nicht gelten: „Wir haben zum Beispiel mit dem Bürgernetzfahrdienst genügend Möglichkeiten, dass jeder auch nach St. Afra kommt, wenn er denn zur Messe will.“

Keine Hetze für Mitarbeiter

Die neue Messregelung, die im übrigen im Vergleich zu anderen Gemeinden immer noch sehr gut sei, bringe auch Vorteile. So habe Mesner Gregor Danek dann auch mal einen Sonntagabend frei. „Dazu sind wir eigentlich auch tariflich verpflichtet“, erklärt Schwartz. Die neue Regelung sei für alle kirchlichen Mitarbeiter aus organisatorischer Hinsicht einfacher, so sieht er einen positiven Nebeneffekt. Auch Kirchenmusiker Christian Schwarz müsse nicht von einer Kirche zur anderen hetzen, um an der Orgel zu spielen. Zudem werde angestrebt, dass im Notfall ein Priester allein alle Sonntagsmessen bewältigen könne.

Ein eingeschränktes Gottesdienstangebot schaffe aber wieder mehr Möglichkeiten für Konzerte in der Kirche. So soll in St. Afra künftig wieder mindestens drei bis viermal im Jahr ein Jugendgottesdienst mit Band stattfinden, erzählt Pfarrer Schwartz von den Plänen seiner Pfarrei. Auftakt ist ein Jugendgottesdienst am 12. November. „Wir suchen auch noch junge Musiker, die Spaß haben in einer Jugendband mitzuspielen und diese Gottesdienste musikalisch zu begleiten.“ Musikalisch soll sich nach dem Wunsch des Pfarrers einiges in St. Afra tun, schließlich biete die Siedlerkirche nach ihrer Renovierung viel Platz für Musiker, einen guten Hall und auch beleuchtungstechnisch viele Möglichkeiten. Nur die Situation mit der Heizung müsse man bis Oktober noch in den Griff kriegen. Mariä Himmelfahrt ist in den Augen von Pfarrer Schwartz vor allem auch für Gospel- und Jazzkonzerte sehr geeignet. Auch eine Kunstinstallation wäre für ihn denkbar.

Die St. Michaelskirche hingegen würde der Gemeindepfarrer gerne lieber klassischer Kirchenmusik vorbehalten. „Dass vor kurzem die Serenade wetterbedingt vom Lippgarten in die St. Michaelskirche verlegt wurde, habe ich gerne genehmigt, aber das sollte die Ausnahme bleiben“, betont Pfarrer Schwartz. Zum einen gehöre eine Serenade allein schon von ihrer Wortherkunft her in die freie Natur, zum anderen sei St. Michaelskirche für sein Empfinden eher ein Ort für geistliche Konzerte wie etwa kommenden Oktober beim Auftritt der Domsingknaben. Der Förderkreis der Kirchenmusik sei mit seinen Konzertveranstaltungen per Satzung an die St. Michaelskirche gebunden, erklärte Pfarrer Schwartz auf Nachfrage.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Ortsgruppe_Mering-Ried(1).tif
Hauptversammlung

Naturschützer stellen sich neu auf

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden