1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Geschichten über Wilderer in Ried

25.07.2018

Geschichten über Wilderer in Ried

Klaus Speidel

Klaus Speidel erzählt und wird musikalisch begleitet

Der urige Weinstadl der Gaststätten Giggenbach in Baindlkirch bot ein passendes Ambiente für den „Wilderer-Abend mit musikalischer Umrahmung“. Die Gäste lauschten den Erzählungen des Sprechers Klaus Speidel, der die Geschichten der Wilderer und Räuber aus vergangenen Zeiten, wie Andreas Hofer, Jennerwein und dem Bayerischen Hiasl zum Besten gab. Seine Ausführungen ließen erkennen, dass Speidel über schauspielerisches Talent verfügt. Er brachte den 80 Zuhörern die schaurigen Geschichten näher und verstand es, diese mit reichlich Humor und einem Augenzwinkern zu versehen.

Dieser Abend wurde von der Kümmerin der Gemeinde Ried, Claudia Bordon-Vieler, organisiert und gehört zu dem Projekt „Kunst & Kultur von und mit Senioren“. Der Stadl war mit 80 Gästen gut gefüllt, und dieses Projekt lässt in Ried, den Bürgern ab 65 viel Spielraum für unentdeckte und schlummernde Talente. Unterstützt wurde Speidel von Ernst Rubey an der Quetsch’n. Die beiden Senioren fanden zu jedem Zeitpunkt das richtige Wort und den richtigen Ton. Alle Anwesenden hatten die Möglichkeit, mitzusingen, und durch die musikalische Umrahmung von Hackbrett, Zither und Gitarre wurde das Programm abgerundet. Der lange Applaus am Schluss zeigte, dass es den Zuhörern gut gefallen hatte.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
DSC_0002.JPG
Veranstaltung Friedberg

Das ist am Mega-Wochenende in Friedberg geboten

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen