1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Graffiti: Stadt Friedberg setzt 1000 Euro Belohnung aus

Friedberg

24.01.2020

Graffiti: Stadt Friedberg setzt 1000 Euro Belohnung aus

Unbekannte Sprayer haben ihre Spuren in der Friedberger Innenstadt hinterlassen.
Bild: Alexander Kaya (Symbolbild)

Schmierer verunstalten gerade die Friedberger Innenstadt mit Graffiti-Schriftzügen. Es ist hoher Schaden entstanden. Nun setzt die Stadt eine Belohnung aus.

Die Stadt Friedberg hat eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise auf den oder Unbekannten ausgesetzt, die seit etwa einem Monat die Innenstadt mit Graffiti beschmieren. Durch den Vandalismus ist laut Polizei Friedberg bereits ein Schaden von fast 38.000 Euro entstanden.

Hoher Schaden durch Graffiti in Friedberg

Die Schriftzüge „Virus“ und „PtAH“ sind oder waren auf zahlreichen von Gebäuden, Einrichtungen, Spielgeräten und Anlagen zu sehen, teils in der Altstadt, teils im Schlosspark. Zwischenzeitlich sind außerdem neue Schriftzüge „SIKO“ und „SATAN“ aufgetaucht. Die neuen Schriftzüge wurden bei der Polizei Friedberg seit Anfang Januar zur Anzeige gebracht. Ein Tatzusammenhang zur ersten Serie kann aktuell nicht ausgeschlossen werden.

Der Friedberger Schlosspark ist von Graffiti-Schmierereien betroffen – wenige Monate vor der Landesausstellung und mitten in der Sanierung.
Bild: Reiner Teuber

Momentan sind der Polizei Friedberg insgesamt 31 Fälle bekannt. Geschädigte sind sowohl die Stadt Friedberg als auch Firmen- und Privateigentümer. Alleine die Schriftzüge „Virus“ und „PtAH“ verursachten einen Schaden in Höhe von 35000 Euro.

Graffiti: Stadt Friedberg setzt 1000 Euro Belohnung aus

Hinweise zu den Graffiti an die Polizei Friedberg

Hinweise sind der Polizei Friedberg, 0821/323-1710, zu melden.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren