1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Gürtner sitzt nun auf dem Rathaus-Chefsessel: So war sein erster Tag

Kissing

25.03.2019

Gürtner sitzt nun auf dem Rathaus-Chefsessel: So war sein erster Tag

Der neue Bürgermeister Reinhard Gürtner hinter dem alten Schreibtisch im Zimmer des Bürgermeisters. 
Bild: Philipp Schröders

Plus Bereits am Tag nach der gewonnenen Wahl übernimmt der CSU-Bürgermeister die Amtsgeschäfte in Kissing. Was Reinhard Gürtner besonders freut.

Der neue Bürgermeister in Kissing hat am Montag seinen Arbeitstag pünktlich um 8.30 Uhr begonnen. Wie berichtet , hatte sich Reinhard Gürtner von der CSU bei der Wahl am Sonntag klar mit 53,4 Prozent gegen seine zwei Mitbewerber durchgesetzt. Sein erster Weg am Montagmorgen führte ihn zu Isolde Haupt vom Ordnungsamt. Sie hatte die Wahl federführend organisiert. „Ich habe mich für den reibungslosen Ablauf bedankt“, sagte Gürtner.

Danach reihte sich Termin an Termin. Zunächst führte der geschäftsleitende Beamte Hubert Geiger ihn durch die Verwaltung. „Ich habe mich bei allen Mitarbeitern vorgestellt. Ich war neugierig, sie kennenzulernen“, sagte Gürtner. Dann stand die erste „Fraktionsunterlagenbesprechung“ auf dem Programm. Bei der bereitet der Bürgermeister das Treffen mit dem Ältestenrat vor. In dem Gremium kommen die Fraktionssprecher mit dem Rathauschef zusammen, um die Sitzungen vorab zu sondieren. Zwischendurch meldeten sich Radio- und Fernsehreporter an, um Interviews zu führen.

Auf dem Schreibtisch im Büro des Bürgermeisters liegen einige Akten

Auf dem Schreibtisch des Bürgermeisters lagen am späten Nachmittag bereits einige Akten. Doch auch jetzt fand Gürtner keine Zeit, um sie sich anzuschauen. Denn schon stand die stellvertretende Bürgermeisterin Silvia Rinderhagen vor der Tür.

Was Gürtner an seinem ersten Tag besonders freute? „Die Herzlichkeit der Mitarbeiter“, sagte er und lächelte. Eigentlich wird Gürtner erst am Donnerstag im Gemeinderat vereidigt, dennoch ist er bereits seit Montag im Amt. Der Verwaltungsexperte Geiger zitierte zur Erklärung aus dem Gesetz: „Die Amtszeit eines ersten Bürgermeisters beginnt am Tag nach der Feststellung des Wahlergebnisses, jedoch nicht vor Ablauf der Amtszeit der bisher das Amt innehabenden Person.“ Da Manfred Wolf aus gesundheitlichen Gründen seit Anfang des Jahres im Ruhestand ist , übernahm Gürtner übergangslos am Tag nach der Wahl. Die Vereidigung des neuen Bürgermeisters erfolge stets in der ersten Sitzung nach Amtsantritt.

Keine gute Nacht hatte der SPD-Kandidat Ronald Kraus. Mit 25,4 Prozent blieb er weit hinter den eigenen Erwartungen. Nachdem die SPD in Kissing über 22 Jahre lang den Bürgermeister gestellt hatte, gingen die meisten davon aus, dass Kraus es zumindest in die Stichwahl schafft. „Ich habe schlecht geschlafen“, sagte Kraus am Montag. „Ich habe mir den Kopf zermartert, wo der Fehler gelegen haben könnte.“ Vielleicht habe er seine Ideen nicht richtig rüberbringen können. „Ich weiß es nicht.“ Sein Team habe jedenfalls eine super Arbeit geleistet. Trotz der Niederlage soll sich aber am Stil im Kissinger Gemeinderat nichts ändern. „Wir sind weiter für eine konstruktive Zusammenarbeit.“ Zudem habe seine Niederlage bei seinem Arbeitgeber für Erleichterung gesorgt. „Bei mir im Eichamt haben sich die Leute gefreut, dass ich bleibe“, sagte der Leiter des Bezirks München-Traunstein.

Reinhard Gürtner (CSU) hat die Bürgermeisterwahl in Kissing im ersten Wahlgang für sich entschieden. Im Video erklärt er, wieso er sich über das klare Ergebnis besonders freut.
Video: Philipp Schröders/Niklas Molter

Mülleger-Steiger ist mit ihrem Ergebnis bei der Wahl in Kissing zufrieden

Auf dem dritten Platz landete Katrin Müllegger-Steiger von den Grünen. „Ich bin mit meinen Stimmen zufrieden“, sagte sie. 21,2 Prozent seien ein gutes Ergebnis für eine Grünen-Kandidatin bei einer Kommunalwahl. „Enttäuscht bin ich aber von der niedrigen Wahlbeteiligung, die bei 56,6 Prozent lag. Fast die Hälfte der Kissinger interessiert sich nicht dafür, wer Bürgermeister wird.“ Alle drei Kandidaten hätten viel Engagement in den Wahlkampf gesteckt. Ausdrücklich lobte sie die Unterstützung durch ihr Team. Aber die Lehrerin und Mutter von drei Kindern erklärte auch: „Ich habe nun mein altes Leben zurück. Ich genieße die Zeit mit meiner Familie und bin gerne in der Schule.“ Über den Ausgang der Wahl sei sie nicht traurig. „Ich hadere nur mit der Wahlbeteiligung.“

Nachdem das Ergebnis am Sonntagabend offiziell feststand, suchte Müllegger-Steiger auch den Sitzungssaal des Rathauses auf, um Gürtner zu gratulieren. Dort waren die Zahlen öffentlich präsentiert worden. „Er kann sich freuen, über sein tolles Ergebnis“, sagte die Grüne. Müllegger-Steiger hat derweil bereits die Gemeinderatswahl im kommenden Jahr im Blick. „Ich denke, dass mein Ergebnis uns Rückenwind gibt.“

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: CSU-Kandidat sorgt für eine Überraschung

IMG_8116.JPG
19 Bilder
Die Bürgermeisterwahl in Kissing in Bildern
Bild: Philipp Schröders
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren