Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Hier gibt’s goldige Bienen

Imkertag in Friedberg

28.08.2017

Hier gibt’s goldige Bienen

Elisa Kronschnabel möchte sich für den Schutz der Biene einsetzen und spendet fünf Prozent des Verkaufswerts ihrer "Bee" an den Imkerverein Friedberg.
4 Bilder
Elisa Kronschnabel möchte sich für den Schutz der Biene einsetzen und spendet fünf Prozent des Verkaufswerts ihrer "Bee" an den Imkerverein Friedberg.
Bild: Elisa Glöckner

Uta Werner-Dick und Elisa Kronschnabel formen ihren Schmuck nach Insekten. Was es in ihren Ateliers an Schätzen zu entdecken gibt .

 Alles begann mit einem Skarabäus, erzählt Uta-Werner Dick. Inzwischen ist der Käfer zum Markenzeichen des Familienunternehmens geworden. Inmitten von Perlen, Hochkarätern und Muscheln finden sich aber nicht nur goldene Käfer. Auch die Biene hat sich eine Ecke im Atelier der Wahl-Friedbergerin reservieren können. „Denn was täten wir nur ohne die Bienen?“, fragt sie und lacht herzhaft.

Seit rund 120 Jahren und mehreren Generationen besteht der Goldschmiedebetrieb der Familie Werner. Ausgehend von Hochzoll, führt Uta Werner-Dick mittlerweile drei Filialen. Sie selbst hat das Kunsthandwerk vor 46 Jahren erlernt, seit 42 ist sie Meisterin.

Die Tierwelt inspiriert die gebürtige Augsburgerin

Inspiration findet die gebürtige Augsburgerin überall, besonders aber in der Tier- und Unterwasserwelt. „Sie ist immer ein Motiv wert“, findet sie. Was Wunder, dass das Aushängeschild des Unternehmens ein Insekt darstellt: es zeigt einen Skarabäus - ein Käfer, der im alten Ägypten als Glücksbringer galt. Wie es dazu kam? „Ich saß in der Toskana, auf einmal brummte es neben mir“, erinnert sich Werner-Dick. Dort saß ein großes Skarabäus-Weibchen, das die Goldschmiedin mit Faszination betrachtete. „Ich habe sie stundenlang beobachtet“, sagt sie.

Eine persönliche Geschichte führte Werner-Dick auch in die goldige Welt der Bienen. „Seit ich im Urlaub auf Kreta war, wollte ich die Minoischen Bienen nachbauen.“ Etwas später fragte ein Kunde nach einer geschmiedeten Exemplar für seine Frau - ein Geburtstagsgeschenk sollte es sein. Werner-Dick zögerte nicht. „Bau ich dir sofort“, gab sie zurück. Heute gibt es die Tiere als Ohrring, Anhänger, Döschen oder Manschettenknöpfe, wahlweise in Gold, Silber oder in kombinierter Form. „Bald gibt es sie auch noch kleiner“, sagt die Goldschmiedin.

Zum Schmuck gibt es Blumensamen

Auch Elisa Kronschnabel beschäftigt sich in ihrem Kunsthandwerk mit der Biene. „Mein Schmuck orientiert sich sehr an Naturformen“, erklärt sie. Ihre Muse ist eigentlich vor allem die Flora. „Ich gehe viel raus, sehe mich um, sehe was wächst.“ Bei ihren Streifzügen sei sie immer wieder auf die Biene gestoßen. Da kam die Idee auf, das Tier tragbar zu machen - auch, um anderen zu zeigen: Ich bin ein Bienenfreund. Das Ergebnis: „Bee - Die kleine Zauberin“.

Den Bienen-Schick gibt es bei Elisa Kronschnabel im Werkraum 21 in Augsburg als Kette oder als Pin zum Anstecken. Dazu legt die 36-Jährige einen Aufkleber, außerdem ein Päckchen Samen. „Eine Mischung für Bienenfutterpflanzen“, erklärt die Friedbergerin. Das ist noch nicht alles. Gleichzeitig spendet Elisa Kronschnabel fünf Prozent des Verkaufspreises an den Imkerverein Friedberg. „Die Biene ist ein so interessantes Tier. Es ist toll, was sie leistet“, findet sie.

Ihre spezielle Geschäftsidee war ein Gemeinschaftsprojekt der ganzen Familie. „Meine Mutter hat die Biene gezeichnet, meine Schwester übernahm die Grafik, ich habe daraus den Schmuck gemacht“, so Kronschnabel.

Termin

Die beiden Künstlerinnen werden ihre Stücke während des Bayerischen Imkertags am Sonntag, 3. September, ab 10 Uhr in der Konradin-Realschule in Friedberg ausstellen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren