1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Hohe Ehre für Verein aus dem Kreis Aichach-Friedberg

Engagement

10.10.2017

Hohe Ehre für Verein aus dem Kreis Aichach-Friedberg

Bei der Vergabe des Engagementpreises (von links): Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert. die Vereinsmitglieder Elfriede Sontag und Fritz Schwarzbäcker (Vorsitzender), Landrat Dr. Klaus Metzger, Vereinsmitglieder Eleonore Broitzmann, Irene Beran-Dauser, Silvia Schwab, Irene Einmüller, sowie Bezirksrätin Sissi Veit-Wiedemann und Jurymitglied Kerstin Asmussen.
Bild: Andreas Lode

Der Bezirk Schwaben zeichnet „Kennen und Verstehen“ aus dem Kreis Aichach-Friedberg mit dem Sozialpreis aus

 „Miteinander“ heißt der mit 1500 Euro dotierte Ehrenamts-Preis des Bezirks Schwaben, den Fritz Schwarzbäcker am Montagabend bei einem Festakt mit Landrat Klaus Metzger in Empfang nehmen konnte. Und nur miteinander geht es auch im Verein „Kennen und Verstehen“, den Schwarzbäcker im Landkreis Aichach-Friedberg leitet. „Denn Betroffene, Angehörige und Ehrenamtliche müssen zusammenarbeiten, um die psychosoziale und sozialpsychiatrische Versorgung zu verbessern“, betont der Vorsitzende.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Um dieses Ziel zu erreichen, gibt es nicht nur regelmäßige Psychiatrie-Tage im Wittelsbacher Land, sondern in Friedberg auch Selbsthilfegruppen für Menschen mit Angstzuständen und Depressionen sowie für deren Angehörige. Die Arbeit des Vereins, den die Bezirksräte Margit Blaha und Rupert Reitberger vor 20 Jahren gegründet hatten, würdigte Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert und sagte: „Solche Menschen brauchen wir! Ihre helfenden Hände sind von unschätzbarem Wert.“ Leider stehe in unserer Gesellschaft und den Medien nicht das Miteinander in Alltag und Familie im Mittelpunkt, sondern das Supermodel und der Fußballstar oder Topmanager.

Bürgerverein im besten Sinne

Reichert sprach von einem „Bürgerverein im besten Sinn“, der in der sozialen Landschaft Schwabens einmalig sei. Er lobte die ehrenamtlich tätigen Mitglieder als „Vorbilder der Gesellschaft“, die den professionellen Betreuern wertvolle Erfahrungen und Impulse vermitteln könnten. In der Laudatio heißt es unter anderem: „Kennen und Verstehen ist ein Verein, der in einem schwierigen gesellschaftspolitischen Feld arbeitet und sich mit der Sozialpsychiatrie einem sperrigen Thema widmet.“

Hohe Ehre für Verein aus dem Kreis Aichach-Friedberg

Schwarzbäcker kann bestätigen, dass es nach wie vor wichtig ist, Vorurteile abzubauen und Betroffene keinen Grund haben, sich zu schämen oder zu verstecken: „Denn Krankheit ist kein Makel!“ Durchschnittlich werde jeder dritte Mensch einmal in seinem Leben psychisch krank. Angststörungen und Sucht, Demenz und Depression, Schizophrenie und Suche - es gibt viele Gründe, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Dabei will „Kennen und Verstehen“ auch klassische und alternative Behandlungsformen aufzeigen. Eine Behandlung ist aber oft auch deshalb langwierig, weil viele Therapeuten heute monatelange Wartelisten haben.

Der Verein arbeitet eng mit den Tagesstätten im Landkreis zusammen und wird von einem Fachbeirat unterstützt. Vor der Mitgliederversammlung des Vereins am 18. Oktober wird Apotheker Jens Schneider um 19.30 Uhr einen Fachvortrag im Friedberger Bürgertreff in der Hermann-Löns-Straße halten.

Informationen

Infos über Treffen der Selbsthilfegruppen und zu den Tagesstätten auf der Internetseite www.kennen-verstehen.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren