Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Im Baugebiet Oberland in Kissing fühlen sich junge Familien wohl

Kissing

26.10.2020

Im Baugebiet Oberland in Kissing fühlen sich junge Familien wohl

Simone und Thorsten Reinholz fühlen sich mit ihren fünfjährigen Zwillingen Paul und Nele im Baugebiet Oberland sehr wohl.
Bild: Heike Scherer

Plus Das Baugebiet Oberland in Kissing ist nun offiziell fertiggestellt. Auf dem Großteil der Grundstücke stehen aber bereits Häuser. Was die Besitzer an der Lage schätzen.

Der Spatenstich für die Erschließung war bereits im Jahr 2015, doch erst jetzt ist das Baugebiet Oberland in Kissing offiziell fertiggestellt worden. Die meisten Anwohner haben sich auch schon gut eingelebt.

Simone und Thorsten Reinholz wohnen mit ihren fünfjährigen Zwillingen Paul und Nele seit Juli 2017 im Baugebiet Oberland. Thorsten Reinholz ist in Kissing aufgewachsen und arbeitet wie auch seine Frau in München. Beide fühlen sich in ihrem neuen Eigenheim sehr wohl, wie sie sagen. Es gebe gleichaltrige Eltern und die Kinder hätten viele Freunde gefunden. Ein attraktiver Treffpunkt sei der schöne Spielplatz. Die Familie schätzt die Bepflanzung der Straßen mit verschiedenen Bäumen durch die Gemeinde als Aufwertung des Wohngebietes. Wenig Verkehr und die gute Verbindung zu Augsburg und München seien für sie weitere Pluspunkte.

Letzte Asphaltierungsarbeiten im Baugebiet Oberland sind nun abgeschlossen

Mit den letzten Asphaltierungsarbeiten ist das Baugebiet nun abgeschlossen. Laut Bürgermeister Reinhard Gürtner, Reiner Waldmann und Alfred Schatz vom Bauamt ist mit dem Baugebiet ein angenehmer Wohnraum für Kissinger Bürger geschaffen worden.

52 Bauplätze wurden ausgewiesen, 14 Parzellen sind im Besitz von sogenannten Rückbehaltern. Nach Angaben von Waldmann haben die Eigentümer im Vorfeld ihre Grundstücke der Gemeinde zur Ausweisung des Baugebietes zur Verfügung gestellt. Daher hätten sie im Gegenzug die Bauplätze erhalten. Auf ihnen herrsche kein Bauzwang, erklärt Waldmann. Ein Baufeld wurde im Süden zudem an einen Bauträger vergeben. Auf diesem Grundstück entstanden drei Häuser mit 24 kleineren und größeren Wohnungen. 37 Bauplätze wurden von der Gemeinde Kissing über ein Bewerbungsverfahren vergeben. Hierfür gingen 180 Bewerbungen ein. 34 Bauplätze erhielten Kissinger Bewerber, drei Grundstücke gingen an Interessenten, die bisher noch keinen Wohnbezug zu Kissing hatten. Somit seien rund 92 Prozent der Grundstücke im Besitz von Kissinger Bürgern, jungen Familien mit Kindern.

Viele der Grundstücksinhaber sind aus Kissing

Bis jetzt sind 38 Grundstücke bebaut. Reiner Waldmann berichtet, dass der Baubeginn im September 2015 war. Nach den Tiefbaumaßnahmen und Erschließungsarbeiten - Kanal, Wasser, Strom, Gas und Glasfaser - erfolgte die Baufreigabe Ende August 2016. Die Gesamtkosten belaufen sich auf drei Millionen Euro. Sie umfassen die Bepflanzung mit Bäumen und Bodenbedeckern aus heimischen Kräutern und Blumenmischungen, den Spielplatz, die Straßenbeleuchtung, die Kosten für die Ingenieurbüros und den Bauendausbau. Allein für die Asphaltierungsarbeiten musste die Gemeinde 55.000 Euro investieren.

Aus Sicht der Grundstücksinhaber hat sich das gelohnt. Auch Christian Heilers, der im November 2017 in sein Haus an der Kochelseestraße einzog, ist im Baugebiet Oberland sehr glücklich. „Meine beiden Kinder haben viele Spielkameraden gefunden, es ist ruhig und trotzdem zentral“, sagt er. Als Key Account Manager arbeitet er momentan im Homeoffice. Der Spielplatz sei ein idealer Treffpunkt für die Kinder.

Bürgermeister Reinhard Gürtner (Mitte), Reiner Waldmann (links) und Alfred Schatz vom Bauamt freuen sich, dass das Baugebiet Oberland abgeschlossen ist.
Bild: Heike Scherer

Simone und Thorsten Reinholz schätzen zudem, dass der Kindergarten Spielburg nur wenige Minuten entfernt ist. Sie haben ihre Kinder dort angemeldet. Wenn sie sie vorbeigebracht haben, fahren sie mit dem Rad zum Kissinger Bahnhof, um zur Arbeit nach München zu gelangen. „Leider beachten manche Autofahrer nicht immer die Geschwindigkeit von 30 km/h“, bedauert die Mutter. Gerade für die Kinder sei das oft gefährlich.

Auch Naraci Paes lebt seit Ende 2018 mit ihrem Mann und ihrer achtjährigen Tochter Nathalia im Baugebiet Oberland. Sie genießt die gute Verbindung zu Augsburg, wo sie mit dem Zug zum Einkaufen hinfährt. Aber auch das Angebot in Kissing schätzt sie. Lebensmittel kaufe sie in der Gemeinde ein.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren