Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. In Rinnenthal fließt der Laurentius-Bock

Starkbierfest

25.03.2015

In Rinnenthal fließt der Laurentius-Bock

Bürgermeister Roland Eichmann (links) zapfte, assistiert vom BCR-Vorsitzenden Inno Lindemayer (rechts), das erste Fass Laurentius-Bock an.
Bild: Claudia Glück

Der BCR will eine neue Tradition begründen. Christian Treffler hält als „Bruder Luggi“ die Fastenpredigt

Zusammen mit der Brauerei Unterbaar und Sportheimwirtin Stoja Schmid verbrachten die Gäste beim ersten Starkbierfest im Sportheim des BC Rinnenthal einen vergnüglichen Abend. Das Duo Norre und Bernie aus Aindling spielte zur Umrahmung des Abends bayerische Volksmusik auf. Doch den größten Anteil an der Unterhaltung hatte „Bruder Luggi“ alias Christian Treffler mit seiner Fastenpredigt. Der Zweite Vorsitzende des BCR ist ja schon seit Jahren als Laienschauspieler bekannt. Die Rolle des grantelnden, ironischen und spitzfindigen Mönches Luggi war ihm wie auf den Leib geschrieben.

Viel konnte man über die ureigensten Rinnenthaler Befindlichkeiten erfahren, wo man grundsätzlich weltoffen und tolerant ist, trotzdem aber schon alles am liebsten so behalten mag wie’s immer war und selten länger als drei Tage aus dem schönen Eisbachtal verreist. Der Mönch mit den offenen Augen und Ohren gab einige wohlgemeinte Tipps. So könnte beispielsweise das neue Feuerwehrauto – bevor es mangels Ausfahrgelegenheiten in der Garage verrostet – als Linienbus umfunktioniert werden. Der Bau einer Skihalle mit Beschneiungsanlage am Leitenberg würde die Wetterproblematik für die Bergsportler sofort beenden. Mit Weihwasser aus der Laurentius-Kirche gegossen, würden die Pflanzen um die neu gestaltete Kirchenmauer nur so in die Höhe sprießen. Mit dieser überirdischen Unterstützung könne sich der Blumen- und Gartenbauverein sofort um die Bundesgartenschau bewerben. Alle „Zuagroasten“ (hochdeutsch Neubürger) müssten künftig eine wohldurchdachte Aufnahmeprüfung betreffend den Rinnenthaler Dialekt und Mitgliedschaft in allen Ortsvereinen durchlaufen. Dann stünde der Integration gar nichts mehr im Wege.

Seine Ausführungen unterbrach der boarische Mönch nur, um sich die Kehle mit dem eigens gebrauten Laurentius-Bock – man beachte die Namensgleichheit mit der Rinnenthaler Kirche – aus Unterbaar anzufeuchten. Auch Bürgermeister Roland Eichmann, der den Bieranstich übernahm, musste sich einiges anhören. Luggi befürchtete, dass durch das erneute Diskutieren im Stadtrat „wieder nix mit dem Schlossumbau vorangeht“ und letztlich ein Friedberger Griechenland mit Schlossruine übrig bleibt. Wenn die Qual in Friedberg zu groß werde, könne der Bürgermeister jederzeit zum Verschnaufen nach Rinnenthal kommen, dort gäbe es zwar überwiegend schwarze Schafe aber dank seines Charmes „kommt der Roland ja überall an“. Die Zuhörer lachten immer wieder schallend und spendeten dem Vortrag großen Applaus. Dieser galt auch dem Verfasser des Textes, Willi Witzelsberger.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren