1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. In Stätzling kochen die Emotionen hoch

25.03.2008

In Stätzling kochen die Emotionen hoch

Drei Minuten vor dem Ende der Partie zwischen dem FC Stätzling und der DJK Stotzard war's bei FCS-Trainer Jürgen Haller mit dem "österlichen Frieden" vorbei. Nach einem bösen Foul von Stotzards Libero an Manuel Steinherr vor der Stätzlinger Trainerbank griff Haller ins Geschehen ein - und auch FCS-Betreuer Reiner Maurer.

Ein geradezu optimales Osterfest durften die Akteure des TSV Friedberg feiern: Zwei Partien, sechs Punkte gegen zwei Gegner, die nicht aus Pappe waren und zumindest ein "Superspiel" wie Trainer Werner Heiß meinte, sorgten für rundum zufriedene Mienen beim Süd-Bezirksligisten. "Das 4:1 gegen Spitzenreiter Mindelheim war wirklich eine Klasse-Partie, da hat vieles an die gute Phase in der letzten Saison erinnert. Gegen Babenhausen haben wir es uns unnötig schwer gemacht. Wenn wir da das 2:0 erzielen, können wir das locker nach Hause spielen - so mussten wir bis zuletzt kämpfen", erklärte der TSV-Trainer. Beim 3:1-Erfolg sei letztlich der unbedingte Siegeswille ausschlaggebend gewesen. "Bei uns hebt auch nach den vier Siegen niemand ab, aber vielleicht können wir doch noch an Platz zwei hinschmecken - jedenfalls haben wir nun sieben Punkte mehr geholt als in den entsprechenden Vorrunden-Partien", rechnete Heiß vor. Am Sonntag geht es nun zum Tabellenzweiten Kempten II - und das wird dann wieder eine ganz wichtige Partie für die Friedberger.

Auf Platz acht ist der BC Rinnenthal derzeit in der Bezirksliga Nord zu finden - doch diese Platzierung ist trügerisch: Bis zum ersten Abstiegsplatz sind's gerade mal vier Pünktchen und umso ärgerlicher war das 0:3 beim FC Lauingen, der eben auf diesem Abstiegsplatz zu finden ist. "Tja, die Big Points werden beim BCR halt selten gemacht und so hängen wir halt nach wie vor im Abstiegskampf drin", meinte Rinnenthals Trainer Frank Mazur. Mit der ersten Halbzeit war der BCR-Coach noch zufrieden, dann leistete sich Torwart Ankner ein Foul und per Elfmeter geriet der BCR in Rückstand. "Das darf halt nicht passieren. Aus dem Spiel heraus hätten die glaub' ich nie ein Tor geschossen und wir hätten wohl einen Punkt mitgenommen", lamentierte der BCR-Coach. Die Tore zum 0:2 und 0:3 fielen, als der BCR alles nach vorne warf. "Jetzt müssen wir halt wieder gegen die Großen der Liga punkten", meinte Mazur - Gelegenheit hätte der BCR schon am Sonntag, wenn es zu Hause gegen den Tabellenzweiten Wertingen geht.

Unzufrieden mit seinem Team war Kissings Trainer Andy Spöttl, denn nach dem 2:4 bei Kellerkind Großaitingen muss sich der KSC in der Kreisliga Augsburg auch eher nach unten orientieren. Die Sportfreunde Friedberg machten mit dem hart umkämpften 2:0 gegen Anhausen die 1:3-Pleite gegen Ustersbach wett und verschafften sich dadurch etwas mehr Luft.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch wenn nur eines der angesetzten Derbys mit Wulfertshauser Beteiligung in der Kreisklasse Augsburg-Mitte über die Bühne ging: Beim SVW herrschte nach dem 3:1 gegen den SV Ottmaring eitel Sonnenschein. "Jetzt haben wir elf Punkte Vorsprung auf Platz drei - ich denke, das ist schon ein beruhigendes Polster. Die Meisterschaft wird wohl zwischen uns und Stadtwerke entschieden", meinte SVW-Trainer Siggi Hilz, dessen Team seit Wochen auch die Ausfälle von Gail und Tiras wegsteckt. Am Sonntag verletzte sich auch noch Ralf Wagner am Knie, so dass Hilz meinte: "Viel darf nun aber nicht mehr passieren." Vor allem defensiv steht der SVW derzeit gut und vorne werden die Chancen gut genutzt - diesmal traf Adrian Würsching zweimal. Das 7:1 des Titelkonkurrenten Stadtwerke gegen den TSV Friedberg II hat man in Wulfertshausen zur Kenntnis genommen - mehr nicht. "Wir haben keine Angst vor Stadtwerke", so Hilz.

Etwas sauer war man bei den Sport-Freunden Bachern, die sich in den letzten drei Minuten noch einen 4:2-Vorsprung entreißen ließen und gegen Neusäß II nur zu einem 4:4 kamen. Und so gar keine Osterlaune wollte beim TSV Merching aufkommen. Zweimal musste man ran, zweimal ging man als Verlierer vom Feld - der Platz in der Spitzengruppe ist für die Merchinger für's Erste mal dahin. In der Aichacher Kreisklasse darf der TSV Dasing wohl den Meistersekt schon kalt stellen. Das 3:0 in Aresing war der 14. Sieg im 17. Spiel - drei Punkte hat die Truppe von Trainer Alex Dürr Vorsprung auf Gerolsbach und zudem ein Spiel weniger auf dem Konto. Der FC Laimering/Rieden darf sich dagegen schon auf die kommende Saison in der A-Klasse vorbereiten. 0:3 gegen Gundelsdorf und 0:5 gegen Mauerbach lauteten die Ergebnisse, 15 Punkte beträgt der Abstand zum rettenden Ufer - hier wird auch kein Fußballwunder mehr den Abstieg abwenden können.

In den A-Klassen darf einerseits der SV Ried nach zwei Siegen an Ostern wieder zumindest mit Platz zwei liebäugeln, während der TSV Mühlhausen nach drei Niederlagen hintereinander schleunigst wieder die Kurve kriegen muss. Noch liegt die Elf von Klaus Wünsch auf einem Aufstiegsplatz - doch Affing II und Mühlried sind mit einem Spiel weniger in Lauerstellung.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Fus-SVW-16-161.tif
Fußball-Nachlese

Bitterer Abgang

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen