1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. „Irren ist Winzig“ auf der Boandlkircher Brettlbühne

Premiere in Baindlkirch

08.03.2018

„Irren ist Winzig“ auf der Boandlkircher Brettlbühne

Willi Winzig (Siegfried Weidinger an der Tür) erhält Besuch von Tanzpartner Tassilo (Christian Weidinger). Weil er ihn nicht ausreden lässt, kommt es zu Verwechslungen.
Bild: Christine Hornischer

Das Stück ist von Gründer Siegfried Weidinger selbst geschrieben. Darin steht ein alleinstehender Vater dreier Töchter vor Herausforderungen.

 Die ersten Vorbestellungen für die Komödie „Irren ist Winzig“ von Siegfried Weidinger, der vor 23 Jahren die „Boandlkircher Brettlbühne“ gegründet hat, liegen längst vor. Die elf Schauspieler des Drei-Akters lassen keinen Zweifel daran, dass sie sich schon sehr auf die Aufführungen im Gasthof Giggenbach in Baindlkirch freuen. „Unsere treuen Gäste scharren schon mit den Füßen“, sagen die Schauspieler einstimmig, es gab nämlich arbeitsbedingt eine Spielpause der Brettlbühne von drei Jahren. Dies ist auch der Grund, dass sich Siegfried und Sohn Christian Weidinger in diesem Jahr die Spielleiter-Besetzung teilen. „Das geht auch nur, weil wir zwei uns so gut kennen und der Christian das Stück schon einmal miterlebt hat“, erklärt Siegfried Weidinger.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Damals haben ganz viele Zuschauer gesagt ’Da seh i mi selber’“, erinnert sich der Autor. Grund genug, die Komödie nach mehr als 20 Jahren wieder auf die Bühne zu holen, da sie so „ausm Leben gegriffen ist“. Versicherungsvertreter Willi Winzig ist alleinerziehend und lebt mit seinen drei Töchtern zusammen. Willi ist ein braver Vater, er liebt seine Töchter und schützt sie vor allen (männlichen) Gefahren. Da er permanent im Stress ist, hört er oft nicht richtig zu und unterbricht bei Unterhaltungen oder Diskussionen gern sein „Gegenüber“. Seine Mädchen werden langsam „flügge“, und damit kommt Willi so gar nicht zurecht. Permanent kommt es zu Verwechslungen und Zweideutigkeiten. Das Schauspiel ist trotz dieser Zweideutigkeiten, die ganz harmlos sind, bestens für Kinder und Familien geeignet, weil die Geschichte „ganz bestimmt ein Lacherfolg wird“ versprechen die Schauspielerinnen und Schauspieler schon jetzt.

Termine Samstag, 10. März, 20 Uhr und Sonntag, 11. März, um 16 Uhr. Freitag und Samstag, 16., 17., 23. und 24. März, jeweils um 20 Uhr. Kartenvorverkauf über www.boandlkircher-brettlbuehne.de und bei Franz Schorer, Telefonnummer 08202/1543.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren