Newsticker
Schule und Corona: Bayern verschiebt alle Abschlussprüfungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Ist die Kreuzung am Freienrieder Ortsrand ein Unfallschwerpunkt?

Eurasburg-Freienried

11.01.2021

Ist die Kreuzung am Freienrieder Ortsrand ein Unfallschwerpunkt?

Ein Freienrieder Bürger bezeichnet die Kreuzung, an der sich die Staatsstraßen St2051 und die St2338 begegnen, als Problempunkt.
Bild: Michael Postl

Plus Nicht zum ersten Mal hat es an einer Kreuzung in Freienried (Eurasburg) gekracht. Es gab immer wieder Verletzte. Unternommen wurde bislang nichts.

Von der A8 aus kommend geht es ein Stück geradeaus, dann liegt auf der rechten Seite Freienried. Am Rand des zu Eurasburg gehörenden Ortes gab es schon viele Unfälle, laut Polizei drei schwere in den vergangenen drei Jahren. Ähnliche Beobachtungen hat auch ein Freienrieder Bürger gemacht, der sich mit einem Anliegen an unsere Redaktion gewandt hat. Die Kreuzung sei schon seit Jahrzehnten ein Unfallschwerpunkt der Gemeinde, ein schwerer Zusammenstoß zweier Autos kurz vor Weihnachten habe das bestätigt.

In der Tat: Am Tag vor Weihnachten, kurz vor 12 Uhr, befuhren die beiden Pkw die Staatsstraße zwischen Adelzhausen und Odelzhausen in entgegengesetzter Richtung. Nach Angaben der Friedberger Polizei missachtete der 56-Jährige, der von der Staatsstraße links nach Freienried abbiegen wollte, die Vorfahrt des entgegenkommenden 68-Jährigen. Ob er ihn nicht gesehen hat? Hierzu macht die Polizei keine Angaben, im Protokoll ist kein Hinweis darauf vermerkt. Möglich wäre es, schließlich fällt die Straße nach der Kreuzung leicht ab, eine eingeschränkte Sicht inklusive, sagt Eurasburgs Bürgermeister Paul Reithmeir.

Ein Freienrieder Bürger bezeichnet die Kreuzung, an der sich die Staatsstraßen St2051 und die St2338 begegnen, als Problempunkt.
Bild: Michael Postl

Unfälle bei Freienried: Bürgermeister nimmt das Thema in die Agenda auf

Glimpflich ging der Unfall jedenfalls nicht aus, denn durch den Zusammenstoß wurde die 64-jährige Beifahrerin des 68-Jährigen an der Wirbelsäule verletzt. Ein Rettungshubschrauber flog sie in die Augsburger Uniklinik, während sich der Unfallverursacher eine leichte Gehirnerschütterung zuzog. Der Fahrer des geschädigten Pkw wurde leicht verletzt.

Ein weiterer Erklärungsansatz: Ein Fahrer ordnet sich ein, schaut sich um und biegt dann ab. Während des Vorgangs an sich achtet er dann nicht mehr auf etwaigen Gegenverkehr. Wenn dieser dann auch noch über den erlaubten 80 km/h ist, kann es schnell mal krachen. Ein solches Szenario hält auch Reithmeir für möglich, aus den Unfallberichten der Polizei geht ein Hinweis auf erhöhte Geschwindigkeit eines Unfallbeteiligten nicht vor.

Auch nicht bei einem Unfall, der sich laut Polizei Anfang Dezember 2019 zutrug. Dabei übersah ein 78-Jähriger mit seinem VW Golf einen 45-Jährigen mit seinem Nissan. Der 78-Jährige wollte von Brugger aus kommend abbiegen, stieß dann aber mit dem Nissan zusammen und wurde durch den Zusammenprall gegen den Skoda eines 36-Jährigen geschleudert. Dieser stand am Stoppschild von Freienried aus kommend.

Ein Freienrieder Bürger bezeichnet die Kreuzung, an der sich die Staatsstraßen St2051 und die St2338 begegnen, als Problempunkt.
Bild: Michael Postl

Unfälle bei Freienried: Bis sich etwas tut, kann es lange dauern

Die 72-jährige Beifahrerin des Golf-Fahrers wurde eingeklemmt und schwer verletzt ins Klinikum Augsburg gebracht. Die weiteren Beteiligten wurden leicht verletzt.

Bislang sei jedoch niemand mit dem Anliegen auf ihn zugekommen, sagt der Bürgermeister. "Im Gemeinderat war das nie ein Thema". Das soll sich nun ändern. Denn der Bürgermeister plant, die Problematik bei einer der nächsten Sitzungen zu diskutieren. "Jeder Unfall ist einer zu viel", sagt Reithmeir, verweist jedoch auf den langen bürokratischen Weg, den die Änderungen einer Staatsstraße voraussetzen.

Denn hier ist das Staatliche Bauamt in Augsburg zuständig. Mit der Behörde ist Reithmeir in Kontakt. Die Polizei Friedberg hält dagegen fest, dass die Kreuzung am Freienrieder Ortsrand übersichtlich und frei von Bewuchs, beziehungsweise Bebauung sei. Eine erhöhte Gefahr ließe sich deshalb trotz der schweren Unfälle nicht ableiten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

08.01.2021

"Ein weiterer Erklärungsansatz: Ein Fahrer ordnet sich ein, schaut sich um und biegt dann ab. Während des Vorgangs an sich achtet er dann nicht mehr auf etwaigen Gegenverkehr. " ---- Um von Odelshausen nach links Richtung Freienried abzubiegen, hat man eine Abbiegespur zur Verfügung und man ist auf der Hauptstraße , d.h. dort gibt es nichts umzuschauen, die einzig interessante Blickrichtung ist geradeaus, auf den Gegenverkehr.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren