1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Jazz-Klassiker im neuen Gewand

Friedberger Musiksommer

08.08.2018

Jazz-Klassiker im neuen Gewand

Baritonsaxophonist Thomas Zoller (vorn) kommt zum Auftakt des Musiksommers mit neuen Arrangements nach Friedberg.
Bild: Sebastian Mayr

Zum Auftakt des Festivals gibt es eine Weltpremiere: Thomas Zoller arrangiert Stücke von Thelonious Monk. Was das Publikum dabei erwarten darf.

Traditionell startet der fünftägige „Friedberger Musiksommer“ mit einem Jazz-Konzert, das am Mittwoch, 29. August, in der Rothenberghalle (20.30 Uhr) stattfindet. Thomas Zoller, Professor für Komposition/Arrangieren an der Dresdner Musikhochschule und laut Fachpresse einer der „bedeutendsten zeitgenössischen Musikschaffenden Europas“, hat dafür auch dieses Jahr viele neue Arrangements geschrieben. Im Gespräch mit unserer Zeitung erläutert er, wie solch ein Programm entsteht und was das Publikum erwarten darf.

Die Jazzfreunde sind ein treues Publikum im „Friedberger Musiksommer“ - und gespannt was Thomas Zoller wieder für eine Überraschung parat hat. Verraten Sie uns doch mal ein bisschen…

Zoller: Es ist mir wieder eine Freude, das Publikum in Friedberg zu treffen und diesmal eine Weltpremiere zu präsentieren: „Warum tanzt er denn jetzt?!“ Thelonious Monks Musik in brandneuen Arrangements aus dem Jahr 2018, swing’n surprise, Swing und Überraschung. Der Titel steht für den Keim des Spontanen im Swing, dem Überraschenden; so wie Thelonious Monk tatsächlich manchmal während des Konzerts aufstand und zur Musik tanzte und niemand wusste genau warum.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Was versteckt sich denn genau hinter Ihrer Ankündigung von „Thelonious Monks Musik swing’n surprise“?

Zoller: Wie kann Monks ungewöhnliche Swingmusik aus den 40ern und 50ern des letzten Jahrhunderts zu einem aktuellen, lebendigen Ereignis 2018 werden, das tatsächlich eine Perspektive für die Jetzt-Zeit bietet? Das war für mich die Frage. Und die Antwort kann man am 29. August in der Rothenberghalle erleben. Eine ganz spezielle Besetzung im Little Big Band Format mit einem besonderen Klang und Solisten von Weltformat.

Sie haben in Friedberg in den vergangenen Jahren schon viele unterschiedliche Programme präsentiert. Doch zwei Sängerinnen standen in Ihren Formationen noch nie auf der Bühne. Wie kamen Sie darauf?

Zoller: Dieses Mal galt es, sich wieder etwas besonders Interessantes einfallen zu lassen. Heraus kam eine elfköpfige Gruppe mit bekannten und international hochgeschätzten Mitgliedern der Friedberg All Stars, einem klassischen Orchester-Perkussionisten und zwei Sängerinnen, die wie eine Art kleiner Chor auftreten. Die Texte zu Monks instrumentalen Kompositionen sind neu entstanden, auch deswegen sind die Sängerinnen ein wichtiger Bestandteil des ganzen Projekts.

Erlauben Sie einen Blick in Ihre „Werkstatt“. Wann und wie entstehen denn Ihre Ideen für Friedberg? Der Druck muss doch sehr groß sein, immer etwas Neues zu bieten?

Zoller: Naja, es gibt nicht wirklich einen Druck… aber die Vorbereitungsphase für die brandneuen Arrangements dauerte diesmal länger… die Erfahrung nimmt tatsächlich zu… und auf einmal kommt die Inspiration überfallartig, die auch diesmal neben dem „swing’n surprise“-Motto wieder maßgeschneidert auf die Musiker und Sängerinnen umgesetzt ist.

Auf was freuen Sie sich besonders beim „Friedberger Musiksommer“?

Zoller: Es ist schon wunderbar, wie dauerhaft liebevoll wir immer in Friedberg aufgenommen werden und uns ausschließlich auf die Musik konzentrieren können. Da kann immer etwas Besonderes herauskommen. Nur so ist es möglich, exklusive Projekte wie jetzt „Back To The Future 2018“ dem Publikum des Friedberger Musiksommers vorstellen zu können.

Kartenreservierung unter Telefon 0821/60 92 99 oder per E-Mail an info@friedberger-musiksommer.de.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren