1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Jugend steht bei den Rieder Theaterfreunden hoch im Kurs

10.01.2017

Jugend steht bei den Rieder Theaterfreunden hoch im Kurs

Die Theaterfreunde Ried spielten im vergangenen Jahr erfolgreich das Stück „Da Leftuti“. Unser Bild zeigt die Schauspieler bei der Probe. (Archivbild)
Bild: Christine Schenk

 „Geht ned, gibts ned“, lautet das Motto zum Saisonabschluss in Ried.

 Hinter den Theaterfreunden Ried liegt eine arbeitsreiche Saison. In gemütlicher Runde trafen sich die Mitglieder, um darüber zu resümieren. Zwei Stücke standen diesmal auf dem Programm. Sechs Nachwuchsdarsteller brillierten mit dem Stück „Wenn Mama streikt“ von Waltraud Götz, das sie an drei Vorstellungstagen jeweils vor dem Stück der „Großen“ - „Da Leftuti“ von Peter Landstorfer - aufführten. „Ein Verein ohne Jugend, ist ein Verein, der stirbt“, mit diesen Worten begann der 1. Vorsitzende Alois Bachmeir seine Rede und machte damit klar, dass die Einbindung der Jugend ein Schwerpunkt der Vereinsarbeit ist und bleiben müsse. Bachmeirs Dank galt in der Folge neben dem großen Einsatz der Theaterakteure bei insgesamt 15 Proben und fünf Aufführungen all’ den fleißigen Helfern, die Plakate klebten, für die Bestuhlung sorgten oder einfach Gebrauchsgegenstände oder Utensilien, die rund um die Aufführungen benötigt wurden, kostenlos organisierten. So nahm man sich allseits das Motto von Leo Ludwig (Bühnenbauer und Schauspieler) „Geht ned, gibt’s ned!“ zu Herzen und packte mit an, wo es nötig war.

Spielleiter Andreas Seiler, der als zweiter Redner an die Reihe kam, war ebenfalls hocherfreut über die vergangene Theatersaison. Eigentlich hatte er sich geschworen, bei seinem bisher zweiten Einsatz als Spielleiter, nicht wieder ein Stück auszuwählen, das so viele Schauspieler wie beim letzten Mal erfordert. „10 Leute unter einen Hut zu bringen, das ist der Wahnsinn“, scherzte Seiler. Aber irgendwie haben sie es mit viel gutem Willen dann doch alle geschafft. „Nur einmal gab es kurz Unstimmigkeiten bei unseren Probenarbeiten, als wir aufgrund von Kommunikationsproblemen an unterschiedlichen Orten aufeinander gewartet haben“, plauderte der Spielleiter aus dem Nähkästchen. „Aber das war dann schnell wieder verflogen.“

In der kommenden Saison will Seiler als Spielleiter aufgrund einer Vielzahl an beruflichen und privaten Aufgaben pausieren, um mit neuer Kraft dann im nächsten Jahr wieder die Regiefäden in Händen zu halten.Seiler selbst gehörte dann auch neben Wolfgang Sander und Erwin Marz zum Abschluss des offiziellen Teils zu den Jubilaren, die für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt wurden.

Insgesamt kamen 660 Zuschauer von Jung bis Alt und aus Nah und Fern, um sich die Aufführungen der Rieder Theaterfreunde anzuschauen. Ein wahrer Grund zum Feiern.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
FA.jpg
Voting

Wer wird Sportler des Monats Oktober?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden