Newsticker
Syriens Präsident Baschar al-Assad positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Junge Union mit neuem Vorsitzenden

Parteien

01.02.2019

Junge Union mit neuem Vorsitzenden

Wahlen und Bericht in Friedberg

Die Junge Union Friedberg hat einen neuen Vorsitzenden. Lars Wegmann wurde bei der Jahreshauptversammlung an die Spitze der CSU-Nachwuchsorganisation gewählt. Seine Stellvertreter sind Ludwig Bicker, Stefan Gorol und Maximilian Gerber. Außerdem gehören dem Vorstand die Schriftführerinnen Susannah Lindermeier und Franziska Trinkl an. Als neuer Schatzmeister folgt Felix Winter auf die Stadträtin Simone Losinger, die lange Jahre dieses Amt ausführte. Vervollständigt wurde die Vorstandschaft mit den Beisitzern Martin Manhart, Nikolas Haller, Thomas Rummel, Teresa Gorol, Florian Wurzer, Manuel Limmer, Erich Kerner und Julian Schiele.

Eröffnet wurde die Versammlung mit einem Bericht der scheidenden Vorstandschaft. Im Jahr 2018 wurde viel erreicht, sagte Martin Manhart. Verschiedene Ausflüge, wie der Besuch im Wasserwerk der Stadt Friedberg oder die Fahrt ins Kloster Andechs, begleiteten das vergangene Jahr genauso wie der Landtagswahlkampf in Bayern. Mit einer Wahlkampfaktion am Friedberger See wurden knapp 1000 Leute erreicht. Gleichzeitig konnten in Kooperation mit der CSU Ried und dem Landtagsabgeordneten Peter Tomaschko beim Event „Burger & Politics“ laut einer Pressemitteilung viele junge Leute für die Landespolitik begeistert werden. Auch die Inhalte kamen nicht zu kurz und so wurde beispielsweise zuletzt der Antrag zu kleinen Ergänzungseinrichtungen am Friedberger See ausgearbeitet und an den Stadtrat weitergegeben. Dies alles sei nicht nur der Erfolg der Vorstandschaft, sondern aller Mitglieder der JU Friedberg gewesen, so der scheidende Vorsitzende Martin Manhart.

Nach den Wahlen stand Landrat Klaus Metzger Rede und Antwort. So blicke die JU nach seinen Worten mit einer „starken Truppe“ in eine gute Zukunft mit vielen Ideen und Projekten, die die politische Landschaft in Stadt und Kreis sicher bereichern werden. Es sei ihm nicht bang, wenn er die große Anzahl an jungen Leuten sehe, die auch für die kommenden Kommunalwahlen einen wichtigen Pfeiler als Neu- und Querdenker bildeten. (FA)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren