Newsticker
Horst Seehofer positiv auf Corona getestet
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Kissing: Retro-Rätsel: Jubelschreie auf der Straße in Kissing

Kissing
03.05.2021

Retro-Rätsel: Jubelschreie auf der Straße in Kissing

Über 1000 Euro Gewinn freut sich Claudia Beckerbauer aus Kissing.
Foto: Marlene Volkmann

1000 Euro hat Claudia Beckerbauer beim Gewinnspiel der Friedberger Allgemeinen gewonnen. Von dem Geld möchte sie Urlaub machen und sich entspannen.

Als der Anruf kam, saß sie gerade im Auto, erzählt Claudia Beckerbauer. Sie hat bei dem Rätsel "War das so?" unserer Zeitung teilgenommen und schnell erkannt, dass ein Handrührgerät nicht in ein Bild aus dem Jahre 1930/31 gehört. "Der Handmixer war leicht zu erkennen", sagt Beckerbauer. Gemeinsam mit ihrer Kollegin sei sie gerade gefahren, als der Anruf kam, dass die 1000 Euro Gewinnprämie jetzt ihr gehörten. Sie habe kurz die Hände vom Lenkrad genommen und laut "Juhu!" geschrien, beschreibt die 64-Jährige. Daran könne sich bestimmt auch ihre Kollegin noch erinnern und weil sie so strahlte, habe auch ihr Mann direkt bemerkt, dass etwas Schönes passiert sei.

Kissingerin gewinnt nach mehreren Versuchen Retro-Rätsel

Die Zeitung liest sie jeden Tag, hört Radio oder sieht am Abend fern. Die Nachrichten seien ihr wichtig, sagt Beckerbauer. Sie hat schon öfter bei dem Retro-Rätsel mitgemacht und auch bei anderen Gewinnspielen, aber nie etwas gewonnen. Beckerbauer kommt gebürtig aus Hof, ist in München aufgewachsen und lebt seit 1983 in Kissing. Sie arbeitet im IT-Bereich und gibt Schulungen, zum Beispiel geht es darum, sich in Programmen wie Microsoft Teams zurecht zu finden. Dabei habe sie es meistens mit älteren Menschen zu tun, sagt die Kissingerin.

Gewinnspiel: Mit der Freundin und mit dem Ehemann wird der Gewinn geteilt

Von dem gewonnenen Geld will sie sich einen Wellnesstag gönnen, gemeinsam mit einer Freundin würde sie gerne eine schöne Zeit in Bad Wörishofen verbringen. Dort will sie aber nicht den ganzen Betrag ausgeben: Für den Urlaub mit ihrem Mann Werner soll auch etwas übrig bleiben. Denn auch das Ehepaar konnte wegen der Corona-Pandemie im vergangenen Sommer nicht verreisen.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren