Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Kissing müht sich zum Sieg

Bezirksliga Süd

20.11.2017

Kissing müht sich zum Sieg

Auch Bastian Lang (links) mühte sich beim hauchdünnen Kissinger Sieg nach Kräften.
Bild: Kolbert

Nach dem hauchdünnen 1:0 gegen den VfB Durach kommt das Team von Trainer David Bulik dem zweiten Platz wieder ein Stückchen näher.

Vor dem Spiel stellte sich die Frage, ob der KSC die Duracher Siegesserie stoppen und so an der Spitze dabeibleiben könnte. Und diese Frage wurde letztlich mit einem Ja beantwortet.

Kissings Spielertrainer David Bulik wollte ein Zeichen für seine Ambitionen nach oben setzen. Dass er dabei verletzungsbedingt nur an der Außenlinie agieren konnte, merkte man dem KSC-Offensivspiel deutlich an. Kissing war in den gesamten 90 Minuten tonangebend, ohne allerdings in die gefährliche Zone zu kommen. Zudem wurden die Hausherren oft aus dem Abseits zurückgepfiffen. Somit waren die Torchancen auf beiden Seiten äußerst rar gesät.

Kissing hatte deutlich mehr Ballbesitz, aber den Kopfball unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff musste Daniel Sedlmeir erst einmal entschärfen, um nicht unverhofft in Rückstand zu geraten. Deutlich interessanter wurde die zweite Halbzeit, wenngleich die Zahl der Torchancen hüben wie drüben nicht wirklich stieg. Gefährlich war der 18-Meter-Schuss von Franko Berglmeir, den Torsteher Marco Löchle mit Mühe um den Pfosten drehen konnte (50.). Julian Büchler wurde einige Male auf die Grundlinie geschickt, seine Vorlage fand nicht den richtigen Abnehmer. Dann ging der Gastgeber nicht unverdient in Führung. Der Kissinger Angriff wurde zur Ecke abgewehrt, Pöhlmann trat sie ins Zentrum und den abgewehrten Ball nahm Alexander Kergel direkt und traf nach 63 Minuten flach zum 1:0 ins lange Eck.

Nur einmal ließ sich der Gastgeber auskontern und hatte dabei das verdiente Glück des Tüchtigen. Durachs Torjäger Dominik Portsidis traf nach 76 Minuten nur das Aluminium – und zwar sehenswert am rechten Kreuzeck. Auch die überzogene Nachspielzeit von sechs Minuten half dem Gast zu keinem Punktgewinn, zu harmlos agierte man gegen eine starke Defensive des Kissinger SC.

KSC Eryildirim, Genitheim, Wrba, Cena, Berglmeir (90. Graf), Lang, Kergel, Horak, Pöhlmann, Büchler, Gottwald (80. Q. Springer) – Tor 1:0 Kergel (63.) – Zuschauer 50 – Schiedsrichter Marco Häring (TV Erkheim)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren